Suche...

Tagovailoa, Herbert und Co.: Das sind die Top-Prospects im Draft 2020

 
Der Draft 2019 ist gerade vorbei, da geht der Blick auch schon wieder nach vorne. Welche Talente erwarten uns im nächsten Jahr? Ein "way too early"-Blick auf die kommende Draft-Klasse.
© getty
Der Draft 2019 ist gerade vorbei, da geht der Blick auch schon wieder nach vorne. Welche Talente erwarten uns im nächsten Jahr? Ein "way too early"-Blick auf die kommende Draft-Klasse.
Tua Tagovailoa (Quarterback, Alabama): "Tank for Tua" ist real! Tagovailoa dominierte mit Alabama und glänzt vor allem durch herausragende Accuracy. Hat allerdings noch Probleme mit Pressure. Und: Tua ist Linkshänder.
© getty
Tua Tagovailoa (Quarterback, Alabama): "Tank for Tua" ist real! Tagovailoa dominierte mit Alabama und glänzt vor allem durch herausragende Accuracy. Hat allerdings noch Probleme mit Pressure. Und: Tua ist Linkshänder.
Justin Herbert (Quarterback, Oregon): Wäre 2019 wohl in der ersten Runde gedraftet worden, zog seinen Namen aber überraschend zurück. Herbert hat alle Tools, die ein NFL-Quarterback braucht, Konstanz ist bei ihm allerdings noch ein echtes Problem.
© getty
Justin Herbert (Quarterback, Oregon): Wäre 2019 wohl in der ersten Runde gedraftet worden, zog seinen Namen aber überraschend zurück. Herbert hat alle Tools, die ein NFL-Quarterback braucht, Konstanz ist bei ihm allerdings noch ein echtes Problem.
Jarrett Jeudy (Wide Receiver, Alabama): Gilt nicht nur wegen der Alabama-Verbindung für einige als der nächste Julio Jones. Legte in der letzten Saison 1315 Yards, 14 Touchdowns und 19,3 (!) Yards pro Catch auf.
© getty
Jarrett Jeudy (Wide Receiver, Alabama): Gilt nicht nur wegen der Alabama-Verbindung für einige als der nächste Julio Jones. Legte in der letzten Saison 1315 Yards, 14 Touchdowns und 19,3 (!) Yards pro Catch auf.
Chase Young (Defensive End, Ohio State): Beerbte Bosa als Top-Pass-Rusher bei Ohio State und kam so direkt auf 9,5 Sacks. Steigert er sich 2019 weiter, könnte er der nächste Top-5-Pick werden.
© getty
Chase Young (Defensive End, Ohio State): Beerbte Bosa als Top-Pass-Rusher bei Ohio State und kam so direkt auf 9,5 Sacks. Steigert er sich 2019 weiter, könnte er der nächste Top-5-Pick werden.
AJ Epenesa (Defensive End, Iowa): Der große Konkurrent für Young um den Titel des besten Pass-Rushers. Kam als Sophomore auf 10,5 Sacks und wird ohne Anthony Nelson (Viertrundenpick 2019) nun noch stärker im Rampenlicht stehen.
© getty
AJ Epenesa (Defensive End, Iowa): Der große Konkurrent für Young um den Titel des besten Pass-Rushers. Kam als Sophomore auf 10,5 Sacks und wird ohne Anthony Nelson (Viertrundenpick 2019) nun noch stärker im Rampenlicht stehen.
Grant Delpit (Safety, LSU): Der nächste Jamal Adams? Galt - trotz Greedy Williams - als der wohl beste Spieler in der LSU-Secondary. Kam im vergangenen Jahr auf fünf Interceptions und fünf Sacks.
© getty
Grant Delpit (Safety, LSU): Der nächste Jamal Adams? Galt - trotz Greedy Williams - als der wohl beste Spieler in der LSU-Secondary. Kam im vergangenen Jahr auf fünf Interceptions und fünf Sacks.
Derrick Brown (Defensive Tackle, Auburn): Meldete sich etwas überraschend nicht für den Draft 2019 an. Als klassischer Nose Tackle ein Monster gegen den Run. Um ganz nach oben zu kommen, muss er allerdings im Pass-Rush stärker werden.
© getty
Derrick Brown (Defensive Tackle, Auburn): Meldete sich etwas überraschend nicht für den Draft 2019 an. Als klassischer Nose Tackle ein Monster gegen den Run. Um ganz nach oben zu kommen, muss er allerdings im Pass-Rush stärker werden.
Walker Little (Offensive Tackle, Stanford): Gilt Stand jetzt als der wohl beste Offensive Lineman in einer Draft-Klasse, die auf dieser Position sehr gut besetzt ist. Dürfte mit einer starken Saison 2019 die Top 10 knacken.
© getty
Walker Little (Offensive Tackle, Stanford): Gilt Stand jetzt als der wohl beste Offensive Lineman in einer Draft-Klasse, die auf dieser Position sehr gut besetzt ist. Dürfte mit einer starken Saison 2019 die Top 10 knacken.
Raekwon Davis (Defensive End, Alabama): Der nächste hochtalentierte Alabama-Defender. Erlebte vergangene Saison ein Auf-und-ab-Jahr und meldete sich deshalb nicht für den Draft an. Macht er einen Schritt nach vorne, zählt er wohl zu den besten D-Linern.
© getty
Raekwon Davis (Defensive End, Alabama): Der nächste hochtalentierte Alabama-Defender. Erlebte vergangene Saison ein Auf-und-ab-Jahr und meldete sich deshalb nicht für den Draft an. Macht er einen Schritt nach vorne, zählt er wohl zu den besten D-Linern.
CJ Henderson (Cornerback, Florida): Der wohl beste Cornerback der SEC soll nach zwei starken Saisons den Schritt zur absoluten Spitze machen. Henderson hat die Tools, um die Top 10 zu knacken.
© getty
CJ Henderson (Cornerback, Florida): Der wohl beste Cornerback der SEC soll nach zwei starken Saisons den Schritt zur absoluten Spitze machen. Henderson hat die Tools, um die Top 10 zu knacken.
Laviska Shenault (Wide Receiver, Colorado): Hochtalentierter Wideout, der vergangenes Jahr bereits zu den besten Receivern des Landes zählte, ehe ihn eine Zehenverletzung stoppte. Könnte der erste Bufalloes-Receiver in Runde 1 seit 22 Jahren werden.
© getty
Laviska Shenault (Wide Receiver, Colorado): Hochtalentierter Wideout, der vergangenes Jahr bereits zu den besten Receivern des Landes zählte, ehe ihn eine Zehenverletzung stoppte. Könnte der erste Bufalloes-Receiver in Runde 1 seit 22 Jahren werden.
Travis Etienne (Running Back, Clemson): 37 Rushing Touchdowns über die letzten drei Saisons sprechen eine deutliche Sprache, ebenso wie 7,8 Yards pro Carry. Um ganz früh gedraftet zu werden, müsste er aber wohl noch Masse draufpacken.
© getty
Travis Etienne (Running Back, Clemson): 37 Rushing Touchdowns über die letzten drei Saisons sprechen eine deutliche Sprache, ebenso wie 7,8 Yards pro Carry. Um ganz früh gedraftet zu werden, müsste er aber wohl noch Masse draufpacken.
Jonathan Taylor (Running Back, Wisconsin): Etiennes großer Konkurrent im Rennen um das größte Running-Back-Talent. Taylor kommt über die letzten zwei Saisons auf 4171 Yards und 29 Touchdowns.
© getty
Jonathan Taylor (Running Back, Wisconsin): Etiennes großer Konkurrent im Rennen um das größte Running-Back-Talent. Taylor kommt über die letzten zwei Saisons auf 4171 Yards und 29 Touchdowns.
Tyler Biadasz (Guard, Wisconsin): Als Blocker Taylors bester Freund in Wisconsin. Mit einer weiteren guten Saison dürfte Biadasz nach Ryan Ramczyk, Travis Frederick und Kevin Zeitler der nächste Wisconsin-O-Liner in Runde eins werden.
© getty
Tyler Biadasz (Guard, Wisconsin): Als Blocker Taylors bester Freund in Wisconsin. Mit einer weiteren guten Saison dürfte Biadasz nach Ryan Ramczyk, Travis Frederick und Kevin Zeitler der nächste Wisconsin-O-Liner in Runde eins werden.
1 / 1
Werbung
Werbung