Suche...
NFL

Clay Matthews bei den Packers: Der unerbittliche Kämpfer am Scheideweg

Clay Matthews spielt seit 2009 für die Green Bay Packers.

Seit zehn Jahren schon ist Clay Matthews III der Anführer der Defense der Green Bay Packers. Nach schwachem Beginn seiner Football-Karriere avancierte er zum Star und Titelgarant. Durch seine unglaubliche Vielseitigkeit erfand sich der passionierte A-capella-Sänger immer wieder neu. Nun wird der Linebacker erstmals Free Agent.

Nach zehn gemeinsamen Jahren könnte es zur Trennung kommen zwischen Clay Matthews III und den Green Bay Packers. Der einst so dominante Pass-Rusher ist in die Jahre gekommen und die Packers scheinen gerade defensiv eine Blutauffrischung zu brauchen.

Doch ganz abschreiben sollte man Matthews noch nicht.

Denn wenn man eine Sache über Matthews sagen kann, dann, dass er unnachgiebig ist. Er verfügt über einen exorbitant langen Atem, ist nicht vom Status Quo limitiert und scheut sich auch nicht, mehr zu machen als andere. Eine Grundeinstellung, die ihm schon immer geholfen hat in seiner gesamten Footballkarriere. Aufgeben? Keine Chance!

Mit seiner Energie, seiner Power war er 2010 gewissermaßen hauptverantwortlich - neben Aaron Rodgers natürlich - für den bis heute letzten Super-Bowl-Triumph der Packers, seinerzeit gegen die Pittsburgh Steelers. Matthews war es sogar, der nach seiner statistisch besten Saison überhaupt in der NFL (62 Tackles, 18 TFL, 13,5 Sacks) vielleicht das entscheidende Play in Super Bowl XLV gemacht hat.

Zu Beginn des vierten Viertels waren die Steelers beim Stand von 21:17 für Green Bay auf dem Weg zu ihrer ersten Führung im Spiel. Running Back Rashard Mendenhall lief mit dem Ball, Matthews stoppte ihn und erzwang den Fumble. Safety Desmond Bishop eroberte das Leder und die Packers gaben ihre Führung ultimativ nicht mehr her.

Defensive Player of the Year 2010: Troy Polamalu

Matthews war in dem Jahr so dominant, dass er nur haarscharf in der Wahl zum Defensive Player of the Year an seinem Gegenspieler im Super Bowl, Troy Polamalu, unterlegen war (15:17 Stimmen). Angesichts der Lombardi-Trophäe aber eine zu verschmerzende Niederlage.

Matthews errang den größten Triumph seiner Karriere in diesem Super Bowl. Eine Karriere, die allerdings nur schwer aus den Startlöchern kam. An der High School war Matthews kaum gefragt. Er war schlicht zu klein beziehungsweise nicht kräftig genug. Also spielte er kaum, obwohl sein Vater, Clay Matthews Jr., ehemals selbst in der NFL aktiv, der Defensive Coordinator an der Agoura High School in Kalifornien war.

Diese eher überschaubare High-School-Karriere sorgte auch dafür, dass Matthews III kaum von den Colleges wahrgenommen wurde. Doch Aufgeben war auch damals schon kein Thema für ihn. Er ging wie sein Vater und Onkel - Hall-of-Famer Bruce Matthews - an die University of Southern California. Und zwar als Walk-On, also jemand, der kein Stipendium bekommen hatte. Ein Stipendium hatte er allerdings aufgrund seiner akademischen Leistungen ohnehin in der Tasche.

Nach einem Redshirt-Jahr gelang es Matthews immerhin, in den Special Teams eine Rolle zu ergattern, nachdem er die Offseasons dazu nutzte, seine Fitness insgesamt zu steigern. Er wurde dreimal nacheinander zum Special Teams Player of the Year bei USC gewählt. Ab 2006 hatte er dann auch ein Football-Stipendium. 2008 schaffte es Matthews unter Head Coach Pete Carroll sogar, in der Defense zum Starter zu werden. In einer besonderen Rolle noch dazu.

USC: Clay Matthews als Hybrid Elephant

Matthews fungierte als sogenannter "Hybrid Elephant", also als Defensive End, der allerdings nicht 5-Technique spielte - er hatte keine Hand auf dem Boden - sondern als aufrechtstehender Linebacker fungierte. So konnte er seine für ihn natürlichen Linebacker-Fähigkeiten einbringen, obwohl er letztlich nominell als D-Liner fungierte.

Neben Clay Jr. und Bruce war auch deren Vater - und Clays Großvater - Clay Matthews Sr. in der NFL aktiv. Damit nicht genug: Bruder Casey Matthews spielte eine Zeit lang für die Philadelphia Eagles und Minnesota Vikings. Zudem war sein Cousin Kevin Matthews für die Tennessee Titans und Carolina Panthers aktiv, Cousin Jake Matthews wiederum ist der Starting Left Tackle der Atlanta Falcons. Football liegt dieser Familie einfach im Blut.

Football an sich ist auch das, was Clay Matthews III antreibt, egal in welcher Rolle. Nachdem ihn die Packers mit dem 26. Pick im Draft 2009 gezogen hatten, setzten sie ihn vordergründig als Left Outside Linebacker in der 3-4-Defense ein. Nachdem sich die gegnerischen Offenses darauf eingestellt hatten und ihn bei jeder Gelegenheit doppelten, wurde der damalige Defensive Coordinator Dom Capers kreativer.

Matthews kam dann öfter über die rechte Seite, teils auch durch die Mitte. Schon früh in seiner NFL-Karriere war klar: Clay Matthews ist nicht auf eine Position oder Rolle festgelegt.

Seine Vielseitigkeit indes beschränkt sich keineswegs nur auf Football. Auch auf die Kinoleinwände hat es Clay Matthews III schon geschafft. Im Film "Pitch Perfect 2" stellte er zusammen mit einigen Teamkollegen sogar seine A-capella-Künste in einem Cameo unter Beweis.

Richtig deutlich wurde dies in den Jahren 2014 und 2015, als Matthews auch aus Personalnot zum mehr oder minder klassischen Inside Linebacker umfunktioniert wurde. Seither kehrte Matthews dann auf die Outside-Positionen zurück.

Clay Matthews: Statistisch schwächstes Jahr 2018

2018 allerdings ging auch seine Produktion merklich zurück. Er kam lediglich auf 3,5 Sacks und 43 Tackles, zudem 7 Tackles for Loss. Bis auf die Tackles sind dies allesamt persönliche Karriere-Tiefstwerte. Eine Trennung vom einstigen Star-Verteidiger scheint somit naheliegend. Aber auch beschlossene Sache?

Head Coach Mike McCarthy mag Geschichte sein in Green Bay, doch dessen Nachfolger Matt LaFleur hielt an Defensive Coordinator Mike Pettine fest. Und dieser suggerierte bereits Ende 2018, dass er dazu tendierte, Matthews in anderer Rolle weiterbeschäftigen zu wollen. Konkret: Inside Linebacker!

Die Packers haben einige Baustellen in ihrem Kader und defensiv steht unter anderem die Linebacker-Position im Fokus, sowohl Inside als auch Outside. "Wir haben darüber gesprochen und wir hatten auch Packages, die ihn als Inside Linebacker vorsahen", sagte Pettine im Dezember. Er räumte auch ein: "Manchmal schaffst du es nicht, all die Dinge, die du planst, auch umzusetzen, wenn der Gegner nicht in die Personalgruppierungen wechselt, die wir für solche Situationen vorgesehen haben."

Matthews habe jedoch gerade im Training in dieser Inside-Rolle überzeugt. "Wir haben einiges davon vorbereitet, um seine Vielseitigkeit auszunutzen. Und wenn er diese Rolle gespielt hat - wir haben es hauptsächlich im Training gesehen -, dann machte er seine Sache gut", erinnerte sich Pettine.

Packers: Personaldecke als Argument für Clay Matthews

Was ebenfalls für einen Verbleib von Matthews sprechen könnte, ist die Tatsache, dass das Team seinen anderen Edge-Rusher Nick Perry wohl entlassen wird. Dieser war zuletzt sehr häufig verletzt und ist den Packers den anstehenden Kader-Bonus in Höhe von 4,8 Millionen Dollar sicherlich nicht wert - die 5,2 Millionen Grundgehalt im Anschluss wohl erst recht nicht.

Matthews könnte fortan neben Tackle-Maschine Blake Martinez innen spielen, während Outside in Free Agency und Draft nach neuen Kräften gesucht werden könnte.

In diesem Szenario bliebe dann nur die Frage nach der Kompensation. Beide Seiten sind wohl dabei, sich auszutauschen, wie ein Report von USA Today suggeriert. Demnach wurden Russ Ball, der Director of Football Operations der Packers, und Matthews-Agent David Dunn (Athletes First) im Westin Hotel in Indianapolis am Rande der Scouting Combine gesichtet.

Matthews verdiente zuletzt knapp elf Millionen Dollar im Jahr. Allerdings ist anzunehmen, dass Green Bay diese Summe senken will. Als Druckmittel kann das Team den insgesamt üppig besetzten Linebacker-Markt heranziehen. Nicht jeder mag die Qualität oder Erfahrung eines Matthews mitbringen, doch zur Not findet sich schon jemand für außen und innen.

NFL Free Agency 2019: Clay Matthews erstmals auf dem Markt

Vor seinem ersten Trip in die Free Agency gibt sich Matthews selbst derweil gelassen: "Ein Spieler denkt, er sei Summe X wert und das Team hat vielleicht eine andere Summe im Kopf. Und dann trifft man sich irgendwo in der Mitte." Eine klare Bekenntnis zu den Packers war ihm allerdings nicht zu entlocken: "Am Ende des Tages werden wir sehen, wo es am besten passt und wo ich letztlich lande."

Letztlich könnte die entscheidende Frage sein, wie viel Matthews bereit ist, zu opfern, um in Green Bay zu verweilen. Für die Packers stellt sich derweil die Frage, ob man einer langjährigen festen Größe trotz schwacher Vorsaison weiter das Vertrauen schenken oder sich in eine andere Richtung orientieren sollte.

Eines aber steht unabhängig von der Sichtweise der Packers fest: Clay Matthews III wird sich nicht unterkriegen lassen und weiter kämpfen. Wenn nicht in Wisconsin, dann anderswo.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung