Suche...

NFL Draft: Die Toptalente der Klasse von 2019 - Bosa, Oliver, Allen und Co.

 
Die College-Football-Saison ist zu Ende, Combine, Pro Days und der Draft sind nicht mehr fern. Zeit also, einen Blick auf die aktuell vielversprechendsten Prospects mit Blick auf den NFL Draft 2019 zu schauen.
© getty
Die College-Football-Saison ist zu Ende, Combine, Pro Days und der Draft sind nicht mehr fern. Zeit also, einen Blick auf die aktuell vielversprechendsten Prospects mit Blick auf den NFL Draft 2019 zu schauen.
Nick Bosa, DE, Ohio State: Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass der nächste Bosa-Bruder der beste Spieler dieser Draft-Klasse ist. Ein Elite-Pass-Rusher-Prospect, der mit den ersten beiden Picks vom Board gehen sollte.
© getty
Nick Bosa, DE, Ohio State: Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass der nächste Bosa-Bruder der beste Spieler dieser Draft-Klasse ist. Ein Elite-Pass-Rusher-Prospect, der mit den ersten beiden Picks vom Board gehen sollte.
Clelin Ferrell, DE, Clemson: Ein spektakulärer Athlet mit riesiger Reichweite und guten Händen. Wird noch an seinem Bull-Rush arbeiten müssen, doch bei entsprechendem Spielverständnis ist das das geringste Problem für einen NFL-Coach.
© getty
Clelin Ferrell, DE, Clemson: Ein spektakulärer Athlet mit riesiger Reichweite und guten Händen. Wird noch an seinem Bull-Rush arbeiten müssen, doch bei entsprechendem Spielverständnis ist das das geringste Problem für einen NFL-Coach.
Ed Oliver, DT, Houston: Der beste Interior-Lineman dieser Draft-Klasse. Ein Elite-Spieler gegen den Run, der hier eine Defense sofort besser machen würde - und inzwischen auch verbessert im Pass-Rush.
© getty
Ed Oliver, DT, Houston: Der beste Interior-Lineman dieser Draft-Klasse. Ein Elite-Spieler gegen den Run, der hier eine Defense sofort besser machen würde - und inzwischen auch verbessert im Pass-Rush.
Jonah Williams, OT, Alabama: Schon sehr, sehr weit in Pass-Protection und mit seiner Technik generell, und das ist für Teams in der heutigen NFL der klare erste Fokus. Könnte in der kommenden Saison direkt starten.
© getty
Jonah Williams, OT, Alabama: Schon sehr, sehr weit in Pass-Protection und mit seiner Technik generell, und das ist für Teams in der heutigen NFL der klare erste Fokus. Könnte in der kommenden Saison direkt starten.
Greg Little, OT, Ole Miss: Ein 5-Star-Recruit aus der High School, der im College konstant einer der verlässlicheren O-Liner war. Ein athletischer Left Tackle mit guten Händen, der den zahlreichen Teams auf Suche nach O-Linern schnell weiterhelfen kann.
© imago
Greg Little, OT, Ole Miss: Ein 5-Star-Recruit aus der High School, der im College konstant einer der verlässlicheren O-Liner war. Ein athletischer Left Tackle mit guten Händen, der den zahlreichen Teams auf Suche nach O-Linern schnell weiterhelfen kann.
Greedy Williams, CB, LSU: Der vermutlich beste Press-Man-Corner dieser Klasse. Schnell, physisch, lässt nahezu nichts in seine Richtung zu. Williams dürfte einer der ersten beiden Cornerbacks vom Board sein, neben...
© getty
Greedy Williams, CB, LSU: Der vermutlich beste Press-Man-Corner dieser Klasse. Schnell, physisch, lässt nahezu nichts in seine Richtung zu. Williams dürfte einer der ersten beiden Cornerbacks vom Board sein, neben...
DeAndre Baker, CB, Georgia: Bakers Stärken gehen vermutlich eher Richtung Zone Coverage mit Ball-Hawk-Potential. Ein Playmaker in der Secondary, der einer der Elite-Cornerbacks im College aktuell ist.
© getty
DeAndre Baker, CB, Georgia: Bakers Stärken gehen vermutlich eher Richtung Zone Coverage mit Ball-Hawk-Potential. Ein Playmaker in der Secondary, der einer der Elite-Cornerbacks im College aktuell ist.
A.J. Brown, WR, Ole Miss: In einer mutmaßlich eher durchschnittlichen WR-Klasse ist Brown einer der Top-Kandidaten. Ein physischer Spieler, der gleichzeitig aber auch die nötige Geschwindigkeit und die Härte am Catch-Point mitbringt.
© getty
A.J. Brown, WR, Ole Miss: In einer mutmaßlich eher durchschnittlichen WR-Klasse ist Brown einer der Top-Kandidaten. Ein physischer Spieler, der gleichzeitig aber auch die nötige Geschwindigkeit und die Härte am Catch-Point mitbringt.
Deionte Thompson, S, Alabama: Ein ungemein flexibler Safety, der in der Box genauso spielen kann wie im tiefen Bereich des Feldes. Könnte für eine variable Defense eine Allzweckwaffe werden.
© getty
Deionte Thompson, S, Alabama: Ein ungemein flexibler Safety, der in der Box genauso spielen kann wie im tiefen Bereich des Feldes. Könnte für eine variable Defense eine Allzweckwaffe werden.
N'Keal Harry, WR, Arizona State: Falls A.J. Brown nicht das Top-Receiver-Prospect im April ist, dann ist es vermutlich Harry. Ein sehr großer Wideout mit einer Bandbreite an spektakulären Catches, aber auch der Fähigkeit, nach dem Catch Yards zu liefern.
© getty
N'Keal Harry, WR, Arizona State: Falls A.J. Brown nicht das Top-Receiver-Prospect im April ist, dann ist es vermutlich Harry. Ein sehr großer Wideout mit einer Bandbreite an spektakulären Catches, aber auch der Fähigkeit, nach dem Catch Yards zu liefern.
Dexter Lawrence, DL, Clemson: Neben Oliver eines der absoluten Top-Interior-D-Line-Prospects dieses Jahr. Dominant gegen den Run und kann ein Pass-Play jederzeit pulverisieren, indem er die Pocket zerstört.
© getty
Dexter Lawrence, DL, Clemson: Neben Oliver eines der absoluten Top-Interior-D-Line-Prospects dieses Jahr. Dominant gegen den Run und kann ein Pass-Play jederzeit pulverisieren, indem er die Pocket zerstört.
Jeffery Simmons, DT, Mississippi State: Und noch ein Interior-D-Liner. Simmons ist gegen den Run ebenfalls ein absoluter Anker, gleichzeitig einer der besten Pass-Rusher aus der Interior-Line dieses Jahr.
© getty
Jeffery Simmons, DT, Mississippi State: Und noch ein Interior-D-Liner. Simmons ist gegen den Run ebenfalls ein absoluter Anker, gleichzeitig einer der besten Pass-Rusher aus der Interior-Line dieses Jahr.
Quinnen Williams, DT, Alabama: Einer der imposantesten Verteidiger von Alabama. Der Defensive Tackle ist eine disruptive Force und dürfte vielen Defenses gut zu Gesicht stehen.
© getty
Quinnen Williams, DT, Alabama: Einer der imposantesten Verteidiger von Alabama. Der Defensive Tackle ist eine disruptive Force und dürfte vielen Defenses gut zu Gesicht stehen.
Josh Allen, Edge Rusher, Kentucky: Nach Bosa vielleicht der beste Pass Rusher der Klasse. Er selbst sieht sich allerdings nach eigener Aussage sogar als Nummer 1 auf diesem Gebiet.
© getty
Josh Allen, Edge Rusher, Kentucky: Nach Bosa vielleicht der beste Pass Rusher der Klasse. Er selbst sieht sich allerdings nach eigener Aussage sogar als Nummer 1 auf diesem Gebiet.
Devin White, ILB, LSU: Nicht nur gegen den Lauf ist White eine Macht. Er schaffte in den letzten zwei Jahren 256 Tackles und sammelte 7,5 Sacks, zudem stehen für ihn insgesamt 28,5 Tackles for Loss zu Buche.
© getty
Devin White, ILB, LSU: Nicht nur gegen den Lauf ist White eine Macht. Er schaffte in den letzten zwei Jahren 256 Tackles und sammelte 7,5 Sacks, zudem stehen für ihn insgesamt 28,5 Tackles for Loss zu Buche.
Rashan Gary, Defensive Tackle, Michigan: Je nach Scheme kann Gary auch als End eingesetzt werden. Seine Moves erlauben es ihm, sowohl gegen den Lauf als auch gegen den Pass extrem effektiv zu sein.
© getty
Rashan Gary, Defensive Tackle, Michigan: Je nach Scheme kann Gary auch als End eingesetzt werden. Seine Moves erlauben es ihm, sowohl gegen den Lauf als auch gegen den Pass extrem effektiv zu sein.
Jachai Polite, DE, Florida: Ein schneller Edge-Rusher, der von Blockern kaum zu halten ist. Nicht wenige wünschen sich bei ihm aber noch mehr Muskelmasse, da er aktuell mit seiner Statur wohl für eine 5-Technique in der NFL zu schmächtig ist.
© getty
Jachai Polite, DE, Florida: Ein schneller Edge-Rusher, der von Blockern kaum zu halten ist. Nicht wenige wünschen sich bei ihm aber noch mehr Muskelmasse, da er aktuell mit seiner Statur wohl für eine 5-Technique in der NFL zu schmächtig ist.
Christian Wilkins, DT, Clemson: Wilkins ist am besten geeignet als 3-Technique-Spieler und ist als solcher auch gut darin, in die Pocket einzudringen. Verfügt über sehr gute Technik.
© getty
Christian Wilkins, DT, Clemson: Wilkins ist am besten geeignet als 3-Technique-Spieler und ist als solcher auch gut darin, in die Pocket einzudringen. Verfügt über sehr gute Technik.
Montez Sweat, EDGE, Mississippi State: 22,5 Sacks in den letzten zwei Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Sweat versteht es, sich von Blocks zu lösen und ins Backfield vorzudringen. Ist aber recht unbeweglich und daher eher ein 5-Technique-Guy.
© getty
Montez Sweat, EDGE, Mississippi State: 22,5 Sacks in den letzten zwei Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Sweat versteht es, sich von Blocks zu lösen und ins Backfield vorzudringen. Ist aber recht unbeweglich und daher eher ein 5-Technique-Guy.
Dwayne Haskins, QB, Ohio State: Vielleicht der einzige QB der ersten Runde. Der Junior machte kürzlich seine Meldung zum Draft offiziell, nachdem er mit den Buckeyes den Rose Bowl gewann. Trifft gute Entscheidungen und ist mobil in der Pocket.
© getty
Dwayne Haskins, QB, Ohio State: Vielleicht der einzige QB der ersten Runde. Der Junior machte kürzlich seine Meldung zum Draft offiziell, nachdem er mit den Buckeyes den Rose Bowl gewann. Trifft gute Entscheidungen und ist mobil in der Pocket.
1 / 1
Werbung
Werbung