Suche...

Fantasy Football Tipps: Starts und Sits für Week 1

 
Week 1 der Regular Season steht an und damit die Frage: Wen sollte ich aufstellen und wen lieber nicht? SPOX gibt den Überblick und ordnet vor allem auch mögliche Wackelkandidaten für die Fantasy-Manager ein.
© getty
Week 1 der Regular Season steht an und damit die Frage: Wen sollte ich aufstellen und wen lieber nicht? SPOX gibt den Überblick und ordnet vor allem auch mögliche Wackelkandidaten für die Fantasy-Manager ein.
Quarterbacks STARTS: Philip Rivers, Chargers (vs. Chiefs) Die Defense der Chiefs hat in der Pre-Season nicht wirklich gut ausgesehen. Daher wird Rivers seine Anspielstationen gut in Szene setzen können.
© getty
Quarterbacks STARTS: Philip Rivers, Chargers (vs. Chiefs) Die Defense der Chiefs hat in der Pre-Season nicht wirklich gut ausgesehen. Daher wird Rivers seine Anspielstationen gut in Szene setzen können.
Matthew Stafford, Lions (vs. Jets): Stafford hat mit Golden Tate und Marvin Jones Jr. eines der besten Wide Receiver Corps in der NFL. Die Jets haben zwar eine gute Secondary, doch Stafford wird das Ei gut an seine Passempfänger verteilen können.
© getty
Matthew Stafford, Lions (vs. Jets): Stafford hat mit Golden Tate und Marvin Jones Jr. eines der besten Wide Receiver Corps in der NFL. Die Jets haben zwar eine gute Secondary, doch Stafford wird das Ei gut an seine Passempfänger verteilen können.
Kirk Cousins, Vikings (vs. 49ers) Ähnlich wie bei den Lions, haben die Vikings mit Adam Thielen und Stefano Diggs sehr gute Wide-Receiver-Waffen. Gegen die 49ers können Lücken im Passspiel entstehen.
© getty
Kirk Cousins, Vikings (vs. 49ers) Ähnlich wie bei den Lions, haben die Vikings mit Adam Thielen und Stefano Diggs sehr gute Wide-Receiver-Waffen. Gegen die 49ers können Lücken im Passspiel entstehen.
Quarterbacks SITS: Patrick Mahomes, Chiefs (vs. Chargers): Die Chargers-Defense wird es Mahomes nicht einfach machen. Der 22-Jährige trifft in seiner ersten Saison als Starter, in der ersten Partie auf einen der dominantesten Pass-Rush der Liga.
© getty
Quarterbacks SITS: Patrick Mahomes, Chiefs (vs. Chargers): Die Chargers-Defense wird es Mahomes nicht einfach machen. Der 22-Jährige trifft in seiner ersten Saison als Starter, in der ersten Partie auf einen der dominantesten Pass-Rush der Liga.
Matt Ryan, Falcons (vs. Eagles): Auch hier trifft die Offense Line auf eine starke Defensiv-Line aus Philadelphia. Auch die Secondary zeigte solide Leistungen in der Vorbereitung. Trotz Julio Jones und Neuzugang Calvin Ridley könnte es Ryan schwer haben.
© getty
Matt Ryan, Falcons (vs. Eagles): Auch hier trifft die Offense Line auf eine starke Defensiv-Line aus Philadelphia. Auch die Secondary zeigte solide Leistungen in der Vorbereitung. Trotz Julio Jones und Neuzugang Calvin Ridley könnte es Ryan schwer haben.
Eli Manning, Giants (vs. Jaguars): Die Jaguars stellen diese Saison einer der besten Defense-Reihen der NFL. Die Giants haben mit Barkley, Shepard und Beckham Jr. zwar gute Passempfänger, für Manning wird es dennoch schwer Anspielstationen zu finden.
© getty
Eli Manning, Giants (vs. Jaguars): Die Jaguars stellen diese Saison einer der besten Defense-Reihen der NFL. Die Giants haben mit Barkley, Shepard und Beckham Jr. zwar gute Passempfänger, für Manning wird es dennoch schwer Anspielstationen zu finden.
Running Backs STARTS: Todd Gurley (vs. Raiders): Gurley wurde in der letzten Saison mit 2.093 Total-Yards zum NFL Offensive Player of the Year gewählt. Bei den Oakland Raiders trifft er auf einer der schlechteren Run-Verteidigungen.
© getty
Running Backs STARTS: Todd Gurley (vs. Raiders): Gurley wurde in der letzten Saison mit 2.093 Total-Yards zum NFL Offensive Player of the Year gewählt. Bei den Oakland Raiders trifft er auf einer der schlechteren Run-Verteidigungen.
David Johnson, Cardinals (vs. Redskins) Johnson fiel aufgrund einer Verletzung die gesamte letzte Saison aus. Jetzt brennt er wieder auf den Start. Gegen die Redskins steht ihm eine lösbare Aufgabe bevor.
© getty
David Johnson, Cardinals (vs. Redskins) Johnson fiel aufgrund einer Verletzung die gesamte letzte Saison aus. Jetzt brennt er wieder auf den Start. Gegen die Redskins steht ihm eine lösbare Aufgabe bevor.
Melvin Gordon, Chargers (vs. Chiefs): Auch hier ist die schwache Defense der Grund für eine Nominierung in den Fantasy-Kader. Zumal die Chargers den Running Back mehr in das Passspiel einbinden wollen.
© getty
Melvin Gordon, Chargers (vs. Chiefs): Auch hier ist die schwache Defense der Grund für eine Nominierung in den Fantasy-Kader. Zumal die Chargers den Running Back mehr in das Passspiel einbinden wollen.
Running Back SITS: LeSean McCoy, Bills (vs. Ravens): Bisher gibt es keine Informationen, dass McCoy nicht spielen wird. Die Bills haben in dieser Saison einer der schwächsten O-Lines der Liga. Gegen die Ravens wartet eine gute Front-Seven auf McCoy.
© getty
Running Back SITS: LeSean McCoy, Bills (vs. Ravens): Bisher gibt es keine Informationen, dass McCoy nicht spielen wird. Die Bills haben in dieser Saison einer der schwächsten O-Lines der Liga. Gegen die Ravens wartet eine gute Front-Seven auf McCoy.
Alfred Morris, 49ers (vs. Vikings): Nach der Verletzung von Jerick McKinnon, wird Morris vermehrt Snaps in der Offensive der 49ers sehen. Gegen die starke Front-Seven aus Minnesota wird ein durchschnittlicher Running Back wie Morris nicht ausreichen.
© getty
Alfred Morris, 49ers (vs. Vikings): Nach der Verletzung von Jerick McKinnon, wird Morris vermehrt Snaps in der Offensive der 49ers sehen. Gegen die starke Front-Seven aus Minnesota wird ein durchschnittlicher Running Back wie Morris nicht ausreichen.
Tevin Coleman, Falcons (vs. Eagles): Die Eagles-Run-Defense ist sogar besser und tiefer Aufgestellt als in der vergangen Spielzeit. Hinter Devonta Freeman wird Coleman nur wenig Arbeit bekommen.
© getty
Tevin Coleman, Falcons (vs. Eagles): Die Eagles-Run-Defense ist sogar besser und tiefer Aufgestellt als in der vergangen Spielzeit. Hinter Devonta Freeman wird Coleman nur wenig Arbeit bekommen.
Wide Receiver STARTS: Nelson Agholor, Eagles (vs. Falcons): Während Alshon Jeffery verletzungsbedingt ausfällt, wird Agholor der "Go-to-Guy" für Quarterback Nick Foles.
© getty
Wide Receiver STARTS: Nelson Agholor, Eagles (vs. Falcons): Während Alshon Jeffery verletzungsbedingt ausfällt, wird Agholor der "Go-to-Guy" für Quarterback Nick Foles.
Allen Robinson, Bears (vs. Packers): Robinson hat bei den Bears noch keine Snaps gesehen. Er hat bei den Jaguars aber schon gute Leistungen gezeigt. Gegen die Packers sollte er von Anfang an vermehrt zum Einsatz kommen.
© getty
Allen Robinson, Bears (vs. Packers): Robinson hat bei den Bears noch keine Snaps gesehen. Er hat bei den Jaguars aber schon gute Leistungen gezeigt. Gegen die Packers sollte er von Anfang an vermehrt zum Einsatz kommen.
Emmanuel Sanders, Broncos (vs. Seahawks): Sanders wird von Case Keenum und dem Passing-Scheme mehr profitieren als in der Vorsaison. Dadurch könnte er sogar mehr Impact als sein Teamkollege Demaryius Thomas haben.
© getty
Emmanuel Sanders, Broncos (vs. Seahawks): Sanders wird von Case Keenum und dem Passing-Scheme mehr profitieren als in der Vorsaison. Dadurch könnte er sogar mehr Impact als sein Teamkollege Demaryius Thomas haben.
Wide Receiver SITS: Marquise Goodwin, 49ers (vs. Vikings): Xavier Rhodes und Trae Waynes werden die Gegenspieler von Goodwin sein. Sie gehören in der Liga zu den besten Cornerbacks - wenig Hoffnung für den Wide Receiver.
© getty
Wide Receiver SITS: Marquise Goodwin, 49ers (vs. Vikings): Xavier Rhodes und Trae Waynes werden die Gegenspieler von Goodwin sein. Sie gehören in der Liga zu den besten Cornerbacks - wenig Hoffnung für den Wide Receiver.
Jordy Nelson, Raiders (vs. Rams): Auch bei Nelson das gleiche Spiel. Die Rams-Cornerbacks Marcus Peters und Aqip Talib gehören zu den besten ihrer Zunft. Zudem befindet sich Nelson in einem neuen System bei den Raiders.
© getty
Jordy Nelson, Raiders (vs. Rams): Auch bei Nelson das gleiche Spiel. Die Rams-Cornerbacks Marcus Peters und Aqip Talib gehören zu den besten ihrer Zunft. Zudem befindet sich Nelson in einem neuen System bei den Raiders.
Kelvin Benjamin, Bills (vs. Ravens): Die Bills haben einer der schlechtesten O-Lines in diesem Jahr. Mit Peterman haben die Bills auch keinen konstanten Quarterback. Gegen eine starke Defense wird Benjamin nur wenig Pässe zu fangen kriegen.
© getty
Kelvin Benjamin, Bills (vs. Ravens): Die Bills haben einer der schlechtesten O-Lines in diesem Jahr. Mit Peterman haben die Bills auch keinen konstanten Quarterback. Gegen eine starke Defense wird Benjamin nur wenig Pässe zu fangen kriegen.
Tight-Ends STARTS: Rob Gronkowski, Patriots (vs. Texans): Gronkowski ist die sichere Wahl auf der Tight-End-Position. Er dürfte einmal mehr der Nummer eins Receiver bei den Patriots sein, umso mehr zu Saisonbeginn, wenn Edelman fehlt.
© getty
Tight-Ends STARTS: Rob Gronkowski, Patriots (vs. Texans): Gronkowski ist die sichere Wahl auf der Tight-End-Position. Er dürfte einmal mehr der Nummer eins Receiver bei den Patriots sein, umso mehr zu Saisonbeginn, wenn Edelman fehlt.
O.J. Howards, Buccaneers (vs. Saints): Die Saints-Defense ist in der Coverage zu gut. Die Buccaneers müssen noch dazu auf ihren eigentlichen Quarterback Jameis Winston verzichten, der für drei Spiele gesperrt wurde.
© getty
O.J. Howards, Buccaneers (vs. Saints): Die Saints-Defense ist in der Coverage zu gut. Die Buccaneers müssen noch dazu auf ihren eigentlichen Quarterback Jameis Winston verzichten, der für drei Spiele gesperrt wurde.
SLEEPER: Jared Goff, QB, Rams (vs. Raiders): Goff hatte 2017 seine Breakout-Season und er wird versuchen an diese Leistungen anzuknüpfen. Mit Brandin Cooks, Robert Woods und Cooper Kupp hat er gute Waffen, und Oakland kommt ohne Khalil Mack daher.
© getty
SLEEPER: Jared Goff, QB, Rams (vs. Raiders): Goff hatte 2017 seine Breakout-Season und er wird versuchen an diese Leistungen anzuknüpfen. Mit Brandin Cooks, Robert Woods und Cooper Kupp hat er gute Waffen, und Oakland kommt ohne Khalil Mack daher.
1 / 1
Werbung
Werbung