Suche...

NFL Fantasy Football Sleepers - Diese Spieler könnten 2018 explodieren

 
Mittwoch, 25.07.2018 | 18:34 Uhr
Es dauert nicht mehr allzu lange bis zum Start in die neue Saison. Zeit sich erste Gedanken um die Fantasy-Football-Optionen zu machen. SPOX zeigt euch, welche Überraschungen in der neuen Saison explodieren könnten.
© getty
Es dauert nicht mehr allzu lange bis zum Start in die neue Saison. Zeit sich erste Gedanken um die Fantasy-Football-Optionen zu machen. SPOX zeigt euch, welche Überraschungen in der neuen Saison explodieren könnten.
QUARTERBACKS - Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs): Keine Frage: Mit Kareem Hunt, Travis Kelce, Tyreek Hill und nun auch Sammy Watkins hat Mahomes eines der besten Waffen-Arsenale der Liga zur Verfügung. Der Mann wird euch zwangsläufig Punkte bringen.
© getty
QUARTERBACKS - Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs): Keine Frage: Mit Kareem Hunt, Travis Kelce, Tyreek Hill und nun auch Sammy Watkins hat Mahomes eines der besten Waffen-Arsenale der Liga zur Verfügung. Der Mann wird euch zwangsläufig Punkte bringen.
Mitchell Trubisky (Chicago Bears): Die Bears haben ihre Offense rundum erneuert und mit Matt Nagy einen vielversprechenden und Offensiv-denkenden Coach verpflichtet. Trubisky kann nun sein gesamtes Potenzial zur Geltung bringen.
© getty
Mitchell Trubisky (Chicago Bears): Die Bears haben ihre Offense rundum erneuert und mit Matt Nagy einen vielversprechenden und Offensiv-denkenden Coach verpflichtet. Trubisky kann nun sein gesamtes Potenzial zur Geltung bringen.
Eli Manning (New York Giants): Im Big Apple stehen Quarterbacks im Fokus wie selten zuvor. Bei den Giants hat Eli eine weitere Chance erhalten und nicht nur die, sondern auch einen spektakulären Running Back der die Offense öffnen dürfte.
© getty
Eli Manning (New York Giants): Im Big Apple stehen Quarterbacks im Fokus wie selten zuvor. Bei den Giants hat Eli eine weitere Chance erhalten und nicht nur die, sondern auch einen spektakulären Running Back der die Offense öffnen dürfte.
Derek Carr (Oakland Raiders): Nach einem wackligen Jahr 2017 hat auch Carr einen neuen Coach und neue Receiver. Endlich voll genesen wird er nun in Richtung Jordy Nelson und Martavis Bryant werfen. Auch Lieblings-Receiver Amari Cooper ist noch da.
© getty
Derek Carr (Oakland Raiders): Nach einem wackligen Jahr 2017 hat auch Carr einen neuen Coach und neue Receiver. Endlich voll genesen wird er nun in Richtung Jordy Nelson und Martavis Bryant werfen. Auch Lieblings-Receiver Amari Cooper ist noch da.
RUNNING BACKS - Kalen Ballage (Miami Dolphins): Ballage wird zwar nicht in erster Linie als Nummer-1-Back in Erscheinung treten. Doch der Rookie hat glänzende Receiving-Fähigkeiten, die er häufig unter Beweis stellen dürfte.
© getty
RUNNING BACKS - Kalen Ballage (Miami Dolphins): Ballage wird zwar nicht in erster Linie als Nummer-1-Back in Erscheinung treten. Doch der Rookie hat glänzende Receiving-Fähigkeiten, die er häufig unter Beweis stellen dürfte.
Rashaad Penny (Seattle Seahawks): Für Penny ist der Weg ins Rampenlicht weitaus unbeschwerlicher. Die Seahawks haben offensiv an einigen Baustellen gearbeitet und wollen Russell Wilson entlasten.
© getty
Rashaad Penny (Seattle Seahawks): Für Penny ist der Weg ins Rampenlicht weitaus unbeschwerlicher. Die Seahawks haben offensiv an einigen Baustellen gearbeitet und wollen Russell Wilson entlasten.
Derrick Henry (Tennessee Titans): Henry profitierte in der vergangenen Saison von der langen Abstinenz von DeMarco Murray. Dass er die Nummer 1 im Titans-Backfield ist, steht inzwischen außer Frage. Henry wird der Fokus-Punkt dieser Offense.
© getty
Derrick Henry (Tennessee Titans): Henry profitierte in der vergangenen Saison von der langen Abstinenz von DeMarco Murray. Dass er die Nummer 1 im Titans-Backfield ist, steht inzwischen außer Frage. Henry wird der Fokus-Punkt dieser Offense.
Corey Clement (Philadelphia Eagles): Die Eagles sollen mit Jay Ajayi nicht ganz glücklich sein und sollen im Draft an Sony Michel interessiert gewesen sein. Clement könnte in dieser Spielzeit eine Menge Arbeit auf sich zukommen sehen.
© getty
Corey Clement (Philadelphia Eagles): Die Eagles sollen mit Jay Ajayi nicht ganz glücklich sein und sollen im Draft an Sony Michel interessiert gewesen sein. Clement könnte in dieser Spielzeit eine Menge Arbeit auf sich zukommen sehen.
WIDE RECEIVERS - Will Fuller V (Houston Texans): Fuller hat 2017 nicht viel gespielt. Wenn, dann machte er sich bemerkbar. In vier Spielen fing der Receiver sieben Touchdown-Pässe von Deshaun Watson. Diese Kombo scheint zu klicken!
© getty
WIDE RECEIVERS - Will Fuller V (Houston Texans): Fuller hat 2017 nicht viel gespielt. Wenn, dann machte er sich bemerkbar. In vier Spielen fing der Receiver sieben Touchdown-Pässe von Deshaun Watson. Diese Kombo scheint zu klicken!
D.J. Moore (Carolina Panthers): Wer ist der Nummer-1-Receiver der Panthers? Devin Funchess?! Rookie Moore will sich diesen Platz so schnell wie möglich sichern. Das Potenzial dazu ist allemal da.
© getty
D.J. Moore (Carolina Panthers): Wer ist der Nummer-1-Receiver der Panthers? Devin Funchess?! Rookie Moore will sich diesen Platz so schnell wie möglich sichern. Das Potenzial dazu ist allemal da.
Dede Westbrook (Jacksonville Jaguars): Auch in Jacksonville gibt es keinen klaren Nummer-1-Receiver. Der schnelle Westbrook hat gute Chancen sich diesen Platz zu sichern und von der besseren Protection für Blake Bortles zu profitieren.
© getty
Dede Westbrook (Jacksonville Jaguars): Auch in Jacksonville gibt es keinen klaren Nummer-1-Receiver. Der schnelle Westbrook hat gute Chancen sich diesen Platz zu sichern und von der besseren Protection für Blake Bortles zu profitieren.
Kenny Golladay (Detroit Lions): Golladay hatte eine solide Rookie-Saison. Nach dem Abgang von Eric Ebron wird seine Rolle weitaus wichtiger. In den OTAs soll der junge Receiver außerdem einen tollen Eindruck hinterlassen haben.
© getty
Kenny Golladay (Detroit Lions): Golladay hatte eine solide Rookie-Saison. Nach dem Abgang von Eric Ebron wird seine Rolle weitaus wichtiger. In den OTAs soll der junge Receiver außerdem einen tollen Eindruck hinterlassen haben.
TIGHT END - O.J. Howard (Tampa Bay Buccaneers): Howard musste sich in der ersten Saison in West-Florida meist mit Blocking-Aufgaben begnügen. In der zweiten Saison soll sich dies ändern. Das deutete das Team bereits an.
© getty
TIGHT END - O.J. Howard (Tampa Bay Buccaneers): Howard musste sich in der ersten Saison in West-Florida meist mit Blocking-Aufgaben begnügen. In der zweiten Saison soll sich dies ändern. Das deutete das Team bereits an.
Trey Burton (Chicago Bears): Burton kommt als frischgebackener Super-Bowl-Sieger nach Illinois und will in einem rundum-erneuerten Receiving-Corps schnell Eindruck hinterlassen. Er könnte von dem Wechsel stark profitieren.
© getty
Trey Burton (Chicago Bears): Burton kommt als frischgebackener Super-Bowl-Sieger nach Illinois und will in einem rundum-erneuerten Receiving-Corps schnell Eindruck hinterlassen. Er könnte von dem Wechsel stark profitieren.
Ricky Seals-Jones (Arizona Cardinals): Ein ums andere Mal deutete Seals-Jones in der Vorsaison seine Fähigkeiten an. Nun haben die Cardinals nicht nur ihren Fokuspunkt der Offense, David Johnson, zurück, sondern auch zwei tolle neue Quarterbacks.
© getty
Ricky Seals-Jones (Arizona Cardinals): Ein ums andere Mal deutete Seals-Jones in der Vorsaison seine Fähigkeiten an. Nun haben die Cardinals nicht nur ihren Fokuspunkt der Offense, David Johnson, zurück, sondern auch zwei tolle neue Quarterbacks.
DEFENSE - Tennessee Titans: Nur vier Teams rissen Quarterbacks in der letzten Saison häufiger zu Boden als die Titans. Die Secondary ist um Malcolm Butler stärker geworden. Diese Unit wirkt sehr stark!
© getty
DEFENSE - Tennessee Titans: Nur vier Teams rissen Quarterbacks in der letzten Saison häufiger zu Boden als die Titans. Die Secondary ist um Malcolm Butler stärker geworden. Diese Unit wirkt sehr stark!
Atlanta Falcons: Vic Beasley dürfte nach der letzten Saison aber so richtig mit den Hufen scharren. Geht er wie erwartet entfesselt auf QB-Jagd, ist diese Defense um Deion Jones und Co. brandgefährlich.
© getty
Atlanta Falcons: Vic Beasley dürfte nach der letzten Saison aber so richtig mit den Hufen scharren. Geht er wie erwartet entfesselt auf QB-Jagd, ist diese Defense um Deion Jones und Co. brandgefährlich.
1 / 1
Werbung
Werbung