Suche...

NFL Draft: Der beste Draft-Pick für jedes Team in den letzten 10 Jahren

 
Donnerstag, 12.04.2018 | 11:30 Uhr
Der Draft rückt näher und Teams hoffen auf Picks, die die Geschicke ihrer Franchise nachhaltig beeinflussen. Derartige Picks gibt es immer wieder - SPOX blickt auf den besten Pick für jedes Team in den letzten 10 Jahren.
© getty
Der Draft rückt näher und Teams hoffen auf Picks, die die Geschicke ihrer Franchise nachhaltig beeinflussen. Derartige Picks gibt es immer wieder - SPOX blickt auf den besten Pick für jedes Team in den letzten 10 Jahren.
AFC EAST: Buffalo Bills - Safety Jairus Byrd (2. Runde, 42 Overall, 2009). 22 Interceptions und drei Pro Bowls in fünf Spielzeiten für die Bills, ehe er 2014 in der Free Agency nach New Orleans ging und zumindest noch einen Compensatory Pick einbrachte.
© getty
AFC EAST: Buffalo Bills - Safety Jairus Byrd (2. Runde, 42 Overall, 2009). 22 Interceptions und drei Pro Bowls in fünf Spielzeiten für die Bills, ehe er 2014 in der Free Agency nach New Orleans ging und zumindest noch einen Compensatory Pick einbrachte.
Miami Dolphins - Safety Reshad Jones (5. Runde, 163 Overall, 2010). In der fünften Runde einen Starter zu finden ist schon eine hohe Qualität - einen Spieler zu finden, der sich zu einem der Besten auf seiner Position entwickelt, ist herausragend.
© getty
Miami Dolphins - Safety Reshad Jones (5. Runde, 163 Overall, 2010). In der fünften Runde einen Starter zu finden ist schon eine hohe Qualität - einen Spieler zu finden, der sich zu einem der Besten auf seiner Position entwickelt, ist herausragend.
New England Patriots - Tight End Rob Gronkowski (2. Runde, 42 Overall, 2009). Verletzungen drückten Gronk im Draft nach unten, ein Re-Draft würde wohl deutlich anders aussehen. Der beste Tight End seiner Generation und womöglich gar aller Zeiten.
© getty
New England Patriots - Tight End Rob Gronkowski (2. Runde, 42 Overall, 2009). Verletzungen drückten Gronk im Draft nach unten, ein Re-Draft würde wohl deutlich anders aussehen. Der beste Tight End seiner Generation und womöglich gar aller Zeiten.
New York Jets - Running Back Bilal Powell (4. Runde, 126 Overall, 2011). Ein früher Beweis dafür, dass man spat im Draft RB-Qualität findet: Powell hatte in den vergangenen beiden Jahren je über 700 Rushing-Yards sowie zuletzt 47, 58 und 23 Receptions.
© getty
New York Jets - Running Back Bilal Powell (4. Runde, 126 Overall, 2011). Ein früher Beweis dafür, dass man spat im Draft RB-Qualität findet: Powell hatte in den vergangenen beiden Jahren je über 700 Rushing-Yards sowie zuletzt 47, 58 und 23 Receptions.
AFC NORTH: Baltimore Ravens - Guard Kelechi Osemele (2. Runde, 60 Overall, 2012). Bei Flacco scheiden sich die Geister, auch wenn sein Playoff-Run BAL einen Titel bescherte. Osemele als später Zweitrunden-Pick wurde einer der besten Guards der Liga.
© getty
AFC NORTH: Baltimore Ravens - Guard Kelechi Osemele (2. Runde, 60 Overall, 2012). Bei Flacco scheiden sich die Geister, auch wenn sein Playoff-Run BAL einen Titel bescherte. Osemele als später Zweitrunden-Pick wurde einer der besten Guards der Liga.
Cincinnati Bengals - Receiver A.J. Green (1. Runde, 4 Overall, 2011). Green wird eines Tages als der beste Bengals-Receiver in allen wichtigen Kategorien dastehen und ist ein Top-6-NFL-WR. Ein Konkurrent: Andy Dalton in der 2. Runde.
© getty
Cincinnati Bengals - Receiver A.J. Green (1. Runde, 4 Overall, 2011). Green wird eines Tages als der beste Bengals-Receiver in allen wichtigen Kategorien dastehen und ist ein Top-6-NFL-WR. Ein Konkurrent: Andy Dalton in der 2. Runde.
Cleveland Browns - Cornerback Joe Haden (1. Runde, 7 Overall, 2010). Clevelands Drafts sind mit Enttäuschungen und Busts gespickt - Haden gehört da nicht dazu. Hatte mehrere sehr gute Spielzeiten in Cleveland, auch wenn er mit Verletzungen kämpfte.
© getty
Cleveland Browns - Cornerback Joe Haden (1. Runde, 7 Overall, 2010). Clevelands Drafts sind mit Enttäuschungen und Busts gespickt - Haden gehört da nicht dazu. Hatte mehrere sehr gute Spielzeiten in Cleveland, auch wenn er mit Verletzungen kämpfte.
Pittsburgh Steelers - Wide Receiver Antonio Brown (6. Runde, 195 Overall, 2010). Das sollte relativ klar sein: Der vielleicht beste Wide Receiver in der NFL, mindestens einer der 3 besten Wideouts, ist einer der größten Draft-Steals seit Tom Brady.
© getty
Pittsburgh Steelers - Wide Receiver Antonio Brown (6. Runde, 195 Overall, 2010). Das sollte relativ klar sein: Der vielleicht beste Wide Receiver in der NFL, mindestens einer der 3 besten Wideouts, ist einer der größten Draft-Steals seit Tom Brady.
AFC SOUTH: Houston Texans - Defensive End J.J. Watt (1. Runde, 11 Overall, 2011). Dass Texans-Fans den Pick damals auspfiffen, ist bis heute peinlich. Watt ist der beste Texans-Pick bis heute - könnte vielleicht durch Deshaun Watson abgelöst werden.
© getty
AFC SOUTH: Houston Texans - Defensive End J.J. Watt (1. Runde, 11 Overall, 2011). Dass Texans-Fans den Pick damals auspfiffen, ist bis heute peinlich. Watt ist der beste Texans-Pick bis heute - könnte vielleicht durch Deshaun Watson abgelöst werden.
Indianapolis Colts - Quarterback Andrew Luck (1. Runde, 1 Overall, 2012). Nicht sonderlich kreativ und durch die Verletzungen auch mit Sternchen versehen. Aber die Peyton-Manning-Ära direkt in die Luck-Ära übergehen zu lassen ist ein unglaublicher Luxus.
© getty
Indianapolis Colts - Quarterback Andrew Luck (1. Runde, 1 Overall, 2012). Nicht sonderlich kreativ und durch die Verletzungen auch mit Sternchen versehen. Aber die Peyton-Manning-Ära direkt in die Luck-Ära übergehen zu lassen ist ein unglaublicher Luxus.
Jacksonville Jaguars - Cornerback Jalen Ramsey (1. Runde, 5 Overall, 2016). Schon jetzt ist Ramsey einer der besten Cornerbacks in der NFL und mit seiner Art und seinem Auftreten ein Leader der Jags-Defense - mit gar noch Luft nach oben.
© getty
Jacksonville Jaguars - Cornerback Jalen Ramsey (1. Runde, 5 Overall, 2016). Schon jetzt ist Ramsey einer der besten Cornerbacks in der NFL und mit seiner Art und seinem Auftreten ein Leader der Jags-Defense - mit gar noch Luft nach oben.
Tennessee Titans - Running Back Chris Johnson (1. Runde, 24 Overall, 2008). Mariota ist ein Kandidat, nach dessen enttäuschender Vorsaison fällt die Wahl auf CJ2K: 6 Jahre in TEN, jedes Mal über 1.000 Rushing-Yards sowie 2.006 Yards in der 2009er Saison.
© getty
Tennessee Titans - Running Back Chris Johnson (1. Runde, 24 Overall, 2008). Mariota ist ein Kandidat, nach dessen enttäuschender Vorsaison fällt die Wahl auf CJ2K: 6 Jahre in TEN, jedes Mal über 1.000 Rushing-Yards sowie 2.006 Yards in der 2009er Saison.
AFC WEST: Denver Broncos - Linebacker Von Miller (1. Runde, 2 Overall, 2011). 30 Sacks in seinen ersten beiden Jahren, die dominante Figur in der Super-Bowl-Saison 2015 und der beste Edge-Rusher in der NFL.
© getty
AFC WEST: Denver Broncos - Linebacker Von Miller (1. Runde, 2 Overall, 2011). 30 Sacks in seinen ersten beiden Jahren, die dominante Figur in der Super-Bowl-Saison 2015 und der beste Edge-Rusher in der NFL.
Kansas City Chiefs - Running Back Jamaal Charles (3. Runde, 73 Overall, 2008). Auch in KC hat 2008 niemand gedacht, dass Charles eine solche Karriere bevorsteht. Wurde vom Ersatzmann zum 9-Jahre-Routinier und Franchise-Leading-Rusher (7.260 YDS).
© getty
Kansas City Chiefs - Running Back Jamaal Charles (3. Runde, 73 Overall, 2008). Auch in KC hat 2008 niemand gedacht, dass Charles eine solche Karriere bevorsteht. Wurde vom Ersatzmann zum 9-Jahre-Routinier und Franchise-Leading-Rusher (7.260 YDS).
Los Angeles Chargers - Receiver Keenan Allen (3. Runde, 76 Overall, 2013). Joey Bosa 2016 dürfte für einige ganz oben stehen, Allens Verletzungshistorie wackelt an der Argumentation. Aber: Wenn fit ist er einer der gefährlichsten Receiver in der Liga.
© getty
Los Angeles Chargers - Receiver Keenan Allen (3. Runde, 76 Overall, 2013). Joey Bosa 2016 dürfte für einige ganz oben stehen, Allens Verletzungshistorie wackelt an der Argumentation. Aber: Wenn fit ist er einer der gefährlichsten Receiver in der Liga.
Oakland Raiders - Quarterback Derek Carr (2. Runde, 36 Overall, 2014). Heute noch ärgern sich mehrere Teams, dass sie Khalil Mack 2014 bis zu Pick Nummer 5 nach Oakland fallen ließen. Den Franchise-QB in der 2. Runde zu finden schlägt das aber noch.
© getty
Oakland Raiders - Quarterback Derek Carr (2. Runde, 36 Overall, 2014). Heute noch ärgern sich mehrere Teams, dass sie Khalil Mack 2014 bis zu Pick Nummer 5 nach Oakland fallen ließen. Den Franchise-QB in der 2. Runde zu finden schlägt das aber noch.
NFC EAST: Dallas Cowboys - Quarterback Dak Prescott (4. Runde, 135 Overall, 2016). Das Paradebeispiel für Glück im Draft. Dallas wollte Paxton Lynch und Connor Cook, beide wurden je kurz vor ihnen gezogen. Stattdessen gab's den Franchise-QB in Runde 4.
© getty
NFC EAST: Dallas Cowboys - Quarterback Dak Prescott (4. Runde, 135 Overall, 2016). Das Paradebeispiel für Glück im Draft. Dallas wollte Paxton Lynch und Connor Cook, beide wurden je kurz vor ihnen gezogen. Stattdessen gab's den Franchise-QB in Runde 4.
New York Giants - Wide Receiver Odell Beckham (1. Runde, 12 Overall, 2014). Ging in der Receiver-starken Klasse anfangs fast etwas unter, wurde dann schnell zum Superstar - und ist der beste Spieler, den New York heute hat.
© getty
New York Giants - Wide Receiver Odell Beckham (1. Runde, 12 Overall, 2014). Ging in der Receiver-starken Klasse anfangs fast etwas unter, wurde dann schnell zum Superstar - und ist der beste Spieler, den New York heute hat.
Philadelphia Eagles - Quarterback Carson Wentz (1. Runde, 2 Overall, 2016). Der aggressive, schrittweise Trade nach oben, um den eigenen Wunsch-QB zu bekommen, hat sich ausgezahlt. Wentz kann ein Top-5-Quarterback werden.
© getty
Philadelphia Eagles - Quarterback Carson Wentz (1. Runde, 2 Overall, 2016). Der aggressive, schrittweise Trade nach oben, um den eigenen Wunsch-QB zu bekommen, hat sich ausgezahlt. Wentz kann ein Top-5-Quarterback werden.
Washington Redskins - Quarterback Kirk Cousins (4. Runde, 102 Overall, 2012). Auch wenn es unschön endete: Washington fand im RG3-Draft einen heutigen Top-15-NFL-Quarterback drei Runden später.
© getty
Washington Redskins - Quarterback Kirk Cousins (4. Runde, 102 Overall, 2012). Auch wenn es unschön endete: Washington fand im RG3-Draft einen heutigen Top-15-NFL-Quarterback drei Runden später.
NFC NORTH: Chicago Bears - Running Back Matt Forte (2. Runde, 44 Overall, 2008). In einer Zeit, in der RBs noch hoch gepickt wurden, war Forte ein Steal. Über 12.000 Offense-Yards für CHI, der zweitproduktivste Running Back der Franchise-Geschichte.
© getty
NFC NORTH: Chicago Bears - Running Back Matt Forte (2. Runde, 44 Overall, 2008). In einer Zeit, in der RBs noch hoch gepickt wurden, war Forte ein Steal. Über 12.000 Offense-Yards für CHI, der zweitproduktivste Running Back der Franchise-Geschichte.
Detroit Lions - Quarterback Matthew Stafford (1. Runde, 1 Overall, 2009). Nicht sonderlich kreativ, aber die einzig richtige Wahl: Stafford macht Detroit seit Jahren - und nicht selten offensive fast im Alleingang - zum Playoff-Kandidaten.
© getty
Detroit Lions - Quarterback Matthew Stafford (1. Runde, 1 Overall, 2009). Nicht sonderlich kreativ, aber die einzig richtige Wahl: Stafford macht Detroit seit Jahren - und nicht selten offensive fast im Alleingang - zum Playoff-Kandidaten.
Green Bay Packers - Left Tackle David Bakhtiari (4. Runde, 109 Overall, 2013). Spieler wie Clay Matthews, Jordy Nelson oder Davante Adams wären Alternativen. Einen der heute 2,3 besten LTs der Liga in der 4. Runde zu finden gewinnt aber per Value.
© getty
Green Bay Packers - Left Tackle David Bakhtiari (4. Runde, 109 Overall, 2013). Spieler wie Clay Matthews, Jordy Nelson oder Davante Adams wären Alternativen. Einen der heute 2,3 besten LTs der Liga in der 4. Runde zu finden gewinnt aber per Value.
Minnesota Vikings - Cornerback Xavier Rhodes (1. Runde, 25 Overall, 2017). Einen Nummer-1-Shutdown-CB zu finden ist schwer genug, dieser Spielertyp ist einen Top-10-Pick wert. Rhodes am Ende der ersten Runde zu finden war ein Steal für Minnesota.
© getty
Minnesota Vikings - Cornerback Xavier Rhodes (1. Runde, 25 Overall, 2017). Einen Nummer-1-Shutdown-CB zu finden ist schwer genug, dieser Spielertyp ist einen Top-10-Pick wert. Rhodes am Ende der ersten Runde zu finden war ein Steal für Minnesota.
NFC SOUTH: Atlanta Falcons - Quarterback Matt Ryan (1. Runde, 3 Overall, 2008). Julio Jones, Devonta Freeman und Grady springen hier ins Auge. Den QB nach dem Vick-Desaster zu finden hat die ganze Franchise aber in eine neue Richtung gelenkt.
© getty
NFC SOUTH: Atlanta Falcons - Quarterback Matt Ryan (1. Runde, 3 Overall, 2008). Julio Jones, Devonta Freeman und Grady springen hier ins Auge. Den QB nach dem Vick-Desaster zu finden hat die ganze Franchise aber in eine neue Richtung gelenkt.
Carolina Panthers - Quarterback Cam Newton (1. Runde, 1 Overall, 2011). Der ungedraftete Andrew Norwell sowie Luke Kuechly (12 Overall) wären die härtesten Konkurrenten. Newton, bei all seinen Schwächen, macht die Panthers konkurrenzfähig.
© getty
Carolina Panthers - Quarterback Cam Newton (1. Runde, 1 Overall, 2011). Der ungedraftete Andrew Norwell sowie Luke Kuechly (12 Overall) wären die härtesten Konkurrenten. Newton, bei all seinen Schwächen, macht die Panthers konkurrenzfähig.
New Orleans Saints - Defensive End Cameron Jordan (1. Runde, 24 Overall, 2011). Lattimore, Kamara und Thomas scharren mit den Hufen, Jordan aber ist der Spieler, der die Defense seit Jahren prägt. Nicht zu vergessen: Jimmy Graham (3. Runde 2010).
© getty
New Orleans Saints - Defensive End Cameron Jordan (1. Runde, 24 Overall, 2011). Lattimore, Kamara und Thomas scharren mit den Hufen, Jordan aber ist der Spieler, der die Defense seit Jahren prägt. Nicht zu vergessen: Jimmy Graham (3. Runde 2010).
Tampa Bay Buccaneers - Defensive Tackle Gerald McCoy (1. Runde, 3 Overall, 2010). Seit Jahren nun schon der Fels in der Brandung einer oftmals mehr als löchrigen Bucs-Defense und der unangefochtene Leader dieses Teams.
© getty
Tampa Bay Buccaneers - Defensive Tackle Gerald McCoy (1. Runde, 3 Overall, 2010). Seit Jahren nun schon der Fels in der Brandung einer oftmals mehr als löchrigen Bucs-Defense und der unangefochtene Leader dieses Teams.
NFC WEST: Arizona Cardinals - Cornerback Patrick Peterson (1. Runde, 5 Overall, 2011). David Johnson ist hier ebenfalls eine Option, Peterson aber sticht durch Positions-Value und seine Rolle als Defense- und Franchise-Säule seit nunmehr sieben Jahren.
© getty
NFC WEST: Arizona Cardinals - Cornerback Patrick Peterson (1. Runde, 5 Overall, 2011). David Johnson ist hier ebenfalls eine Option, Peterson aber sticht durch Positions-Value und seine Rolle als Defense- und Franchise-Säule seit nunmehr sieben Jahren.
Los Angeles Rams - Defensive Tackle Aaron Donald (1. Runde, 13 Overall, 2014). Als "zu klein" stuften ihn viele Experten vor dem Draft ein, weshalb Donald bis Mitte der ersten Runde fiel. Heute ist er der beste Verteidiger in der NFL.
© getty
Los Angeles Rams - Defensive Tackle Aaron Donald (1. Runde, 13 Overall, 2014). Als "zu klein" stuften ihn viele Experten vor dem Draft ein, weshalb Donald bis Mitte der ersten Runde fiel. Heute ist er der beste Verteidiger in der NFL.
San Francisco 49ers - NaVorro Bowman (3. Runde, 91 Overall, 2010). Kaepernick (zweite Runde) wäre eine andere Option. Bowman war das Herzstück der dominanten Niners-Defense zu Beginn des Jahrzehnts und ein Steal in der 3. Runde.
© getty
San Francisco 49ers - NaVorro Bowman (3. Runde, 91 Overall, 2010). Kaepernick (zweite Runde) wäre eine andere Option. Bowman war das Herzstück der dominanten Niners-Defense zu Beginn des Jahrzehnts und ein Steal in der 3. Runde.
Seattle Seahawks - Quarterback Russell Wilson (3. Runde, 75 Overall, 2012). So eine große Auswahl hier: Richard Sherman und Kam Chancellor (beide 5. Runde), Bobby Wagner (2.) oder Earl Thomas. Aber der Franchise-QB in Runde 3 ist ein unglaublicher Value.
© getty
Seattle Seahawks - Quarterback Russell Wilson (3. Runde, 75 Overall, 2012). So eine große Auswahl hier: Richard Sherman und Kam Chancellor (beide 5. Runde), Bobby Wagner (2.) oder Earl Thomas. Aber der Franchise-QB in Runde 3 ist ein unglaublicher Value.
1 / 1
Werbung
Werbung