Suche...
Diskutieren
2 /
© getty
Für einige Teams ging der Saisonstart mit einer Bilanz von 0-3 ordentlich in die Hose. Sind die Playoffs dennoch möglich? SPOX zeigt, welche Teams die Aufholjagd geschafft haben.
© getty
Erwartete Probleme gab es zu Beginn für die Cleveland Browns. Ohne First-Overall-Pick Myles Garrett gab es zum Auftakt eine knappe Niederlage gegen die Steelers. Auch bei den Colts hätte es beinahe zum Sieg gereicht
© getty
Überraschender kam der schwache Auftkat der Cincinnati Bengals. Mit großen O-Line-Problemen produzierte die Offense zu Beginn überhaupt nicht. Nach dem Offensive-Coordinator-Wechsel hätte es in Week 3 beinahe zum Sieg gegen die Packers gereicht
© getty
Nach dem Umzug gab es für die Los Angeles Chargers Enttäuschung in vielerlei Hinsicht. Das Übergangsstadion mit 27.000 Zuschauern Fassungsvermögen wird nicht ausverkauft. Die ersten zwei Spiele verlor man aufgrund zweier vergebener Last-Minute-Kicks
© getty
Die große Enttäuschung des Saisonstarts sind die New York Giants. Auch hier ist die Offensive Line das Sorgenkind schlechthin. Gegen die Eagles meldete sich zumindest im vierten Viertel Odell Beckham zurück. Das Potenzial ist zweifelsohne vorhanden
© getty
Die San Francisco 49ers lernen gerade noch die Offense vom neuen Head Coach Kyle Shanahan. Zuletzt gab es zwei Niederlagen in One Possession Games. Den Rams unterlag man in einem wilden Shootout, doch in der NFC West scheint alles möglich
© getty
Die New York Jets hatten 1981 einen grauenvollen Start erlebt. Mit 100 zugelassenen Punkten und 431,3 zugelassenen Yards pro Spiel war man das mit Abstand schlechteste Team der Liga nach drei Spielen
© getty
In den darauffolgenden 13 Spielen jedoch stabilisierte sich die Defense und forcierte 33 Turnover. Es reichte für eine 10-5-1-Bilanz und somit einen Wild-Card-Spot. Im Wild-Card-Game musste sich Gang Green gegen die Buffalo Bills geschlagen geben (27:31)
© getty
Die Tampa Bay Buccaneers profitierten in der Saison 1982 vom Spielerstreik. Die reguläre Saison wurde auf neun Spiele getrimmt und die Playoffs auf ein 16-Team-Turnier ausgeweitet. Die Bucs beendeten die Saison nach schwachem Start mit 5-4
© getty
Dies langte für Platz sieben in der NFC. Eine Positionierung, die normalerweise nicht für die Playoffs ausreicht. In der ersten Runde des Super-Bowl-Tounaments mussten sich die Bucs trotz mehrmaliger Führung den Dallas Cowboys geschlagen geben
© getty
Falls sich eines der fünf 0-3-Teams eine weitere Pleite leistet, so gibt es zumindest noch einen Hoffnungsschimmer. Die 92er Chargers starteten nämlich mit vier Nieten, nur um anschließend elf der letzten zwölf Spiele und die AFC West zu gewinnen
© getty
In der Wild-Card-Runde gelang daraufhin sogar ein 17:0-Sieg gegen Kansas City. Ein Spiel, das über 39 Minuten auf seinen ersten Punkt warten ließ. In der Divisional Round erzielte man bei den Miami Dolphins allerdings selbst keinen einzigen Punkt
© getty
Die Detroit Lions machten ihren Start 1995 dank eines ganz besonderen Receiver-Duos wett. Herman Moore (123) und Brett Perriman (108) waren nämlich die ersten Teamkollegen der NFL-Geschichte, die jeweils über 100 Receptions in einer Saison sammelten
© getty
Nach der 10-6-Saison wurde Barry Sanders in der Wild Card Runde gegen die Philadelphia Eagles allerdings bei 40 Yards gehalten. Lions-Quarterback Scott Mitchell wurde außerdem gleich sechsmal intercepted. Der Shootout endete 37:58 zu Ungunsten Detroits
© getty
19 Jahre ist die letzte 0-3-Rallye für die Playoffs her. Auf den Schultern der Doug-Flutie-Rückkehr konnten die 98er Buffalo Bills sieben der letzten zehn Spiele gewinnen. Flutie hatte zuvor seit 1989 kein NFL-Spiel mehr bestritten
© getty
In der Wild-Card-Runde trafen die Bills auf Dan Marino und die Miami Dolphins. Zwar legte Wide Receiver Eric Moulds mit 240 Receiving Yards einen neuen Postseason-Rekord auf, doch nach fünf Bills-Turnovern behielten Marinos Dolphins die Oberhand (17:24)
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com