Suche...

Leichtester Spielplan 2017 für die Colts?

Von SPOX
Mittwoch, 22.02.2017 | 12:17 Uhr
Colts-Quarterback Andrew Luck hofft 2017 auf eine Rückkehr in die Playoffs
Advertisement
NFL
Broncos @ Colts
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Die Indianapolis Colts können sich offenbar gute Hoffnungen auf eine Playoff-Teilnahme in der kommenden Saison machen. Wie CBSSports errechnete, hat Indy 2017 den vermeintlich leichtesten Spielplan erwischt. Schlechter sieht es da beim Champion von 2016 aus.

Zur Erinnerung: Angesichts der lediglich 16 Regular-Season-Spiele kann ein NFL-Team unmöglich auf alle anderen 31 Franchises treffen, ja nicht einmal alle 15 Teams der eigenen Conference stehen in jeder Saison auf dem Spielplan. Stattdessen wird neben den sechs Duellen innerhalb der eigenen Division rotiert: Neben den drei "gleichstarken" Mannschaften der eigenen Conference (= die Division-Sieger treffen aufeinander, die Zweitplatzierten, etc.) bekommt man es mit einer Conference-eigenen (also neben dem gleichstarken Team noch drei weitere) und einer Conference-fremden Division (= vier weitere Gegner) zu tun.

6 + 3 + 3 + 4 = 16

(Oder anders gesagt: Jedes Team absolviert vier Spiele gegen einen Division-Sieger, vier Spiele gegen einen Zweitplatzierten, vier gegen einen Dritten und vier gegen einen Letzten.)

Da die anstehenden Divisions bereits im Voraus feststehen, sind die jeweiligen Gegner bereits bekannt - lediglich die Reihenfolge und der Moment der Bye Week ist noch offen.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Und hier haben die Indianapolis Colts wohl das große Los gezogen, zumindest wenn man die Leistungen der gerade abgeschlossenen Saison zu Rate zieht. Laut CBSSports haben die kommenden Gegner 2016 gerade einmal 42.4 Prozent ihrer Spiele gewonnen. Darunter sind die Browns (1-15), 49ers (2-14), Jaguars (3-13) und Rams (4-12). Nur zwei Gegner haben anno 2016 zehn oder mehr Spiele gewonnen.

Umgekehrt sieht es bei den Denver Broncos aus. Angesichts der bärenstarken AFC West mit den Raiders (12-4) und den Chiefs (12-4) hat man es ohnehin schwer, dazu kommen Duelle mit der NFC East, also den Cowboys (13-3) und den Giants (11-5). Das macht eine gegnerische Winning Percentage von fast 58 Prozent - und bei den übrigen AFC-West-Teams sieht es nicht viel besser aus.

Welche Aussagekraft hat die gegnerische Winning Percentage historisch gesehen? Vier der fünf Teams mit dem vermeintlich leichtesten (also vor der Saison errechneten) Spielplan 2016 erreichten die Playoffs, von den acht vermeintlich schwersten Schedules schafften es nur zwei Teams in die Postseason. Andererseits kann der Schein natürlich auch trügen - die Carolina Panthers etwa waren 2016 ein durchaus angenehmerer Gegner, als es die 2015er Bilanz von 15-1 vermuten ließ ...

Die fünf "leichtesten" Schedules

Indianapolis Colts: .424

Tennessee Titans: .439

Jacksonville Jaguars:.439

Cincinnati Bengals: .449

Minnesota Vikings: .453

Pittsburgh Steelers: .453

Draft, Free Agency und Co.: Die Termine der NFL-Offseason im Überblick

Die fünf "schwersten" Schedules

Denver Broncos: .578

Kansas City Chiefs: .576

Los Angeles Chargers: .568

Oakland Raiders: .564

Buffalo Bills: .561

Die Indianapolis Colts im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung