NFL-Sixpack: Showdown in Week 17

Do or die in der NFC!

Von SPOX
Sonntag, 30.12.2012 | 16:13 Uhr
Führt Robert Griffin III (l.) seine Washington Redskins gegen Dallas zur NFC-East-Krone?
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Twins @ Yankees
MLB
Live
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

In Week 17 (So., 19 Uhr im LIVESCORE und auf ESPN America) geht es für fünf NFC-Klubs ums nackte Überleben. Die reguläre Saison endet am Super-Sunday - mit all dem Drama, das zum Kampf um die letzten zwei Playoff-Spots dazugehört. Darunter der Clash um die NFC-East-Krone zwischen Washington Redskins und Dallas Cowboys. Dazu geht Adrian Peterson auf Rekordjagd und die Jets casten Norweger bei Youtube.

Game of the Week: Washington Redskins vs. Dallas Cowboys (Montag, 2.20 Uhr)

Es ist der Sunday-Night-Showdown um die Krone in der NFC East, ein echtes Hassduell zweier Erzrivalen. Und diesmal geht es noch um viel, viel mehr: Denn nur der Sieger ist sicher weiter.

Der Usertalk zum Showdown zwischen Eli, RGIII und Romo

Während Dallas nur ein Sieg in die Postseason hievt, würde Washington auch ein Unentschieden für die NFC-Krone reichen. Und das Team von Mike Shanahan ist eh im Aufwind, geht mit sechs Siegen im Rücken in das Do-or-die-Match. Auch das letzte Duell in Dallas lässt die Redskins hoffen: RGIII warf für 304 Yards und führte sein Team zum 38:31-Sieg.

Unglaublich, aber dem 22-jährigen Rookie ist auch in diesem Duell wieder mehr zuzutrauen, als Routinier Tony Romo - und wer hätte das bitte vor der Saison gedacht? Zu sicher dürfen sich RGIII und Co. aber nicht fühlen: Verlieren die Redskins und gewinnen gleichzeitig Minnesota oder Chicago, dann ist es Essig mit den Playoffs.

Last Playoff-Spot of the Year: Aus Drei mach Eins

Neben dem direkten Duell zwischen Washington und Dallas kämpfen Minnesota, Chicago und Titelverteidiger New York Giants um den letzten Platz in den Playoffs.

Die Vikings stehen derzeit zwar auf einem Wildcard-Rang, bei einer Pleite gegen die Green Bay Packers jedoch müsste Minnesota auf Pleiten der Giants, Cowboys UND Chicago hoffen. Irre.

Eli Mannings Giants müssen derweil abgesehen von dem eigenen Sieg gegen die Eagles in jedem Fall auf dreifache Schützenhilfe hoffen. Denn der Champion hat nur eine Chance, wenn sowohl Dallas als auch Chicago UND Minnesota verlieren. Verflucht eng das alles in der NFC...

Duell of the Week: Peyton Manning vs. Adrian Peterson

Der Broncos-Quarterback gegen den Running Back der Vikings - so scheint das Duell um den Most Valuable Player Award dieser Saison zu lauten. Kann Manning tatsächlich seine fünfte Trophäe einsacken?

In einer Vorab-Umfrage der "Denver Post" bei 18 von 50 Stimmberechtigten ergab sich jedenfalls folgendes Bild: 9 Stimmen für Manning, 3 für Peterson, aber 6 der Befragten wollen sich erst entscheiden, wenn sie Petersons Auftritt gegen die Packers gesehen haben. Gute Idee!

Klar scheint nur: Aaron Rodgers, Tom Brady und Rookie Robert Griffin III spielen trotz ihrer starken Saison im Kampf um diesen Titel keine Rolle.

Number of the Week: 208

Und immer wieder Peterson! Die Rekordjagd von Minnesotas Running Back geht weiter. Ganze 208 Yards fehlen "All Day" zum Single-Season Rushing Record von Eric Dickerson (2105 YDS/1984). Der dürfte ihm herzlich egal sein, wenn Minnesota gegen Green Bay doch noch die Playoffs vergeigt (siehe Playoff-Spot oft he Year).

Aber als Tüpfelchen auf der Postseason? Her mit dem Rekord! Pro Spiel rushte Peterson in dieser Saison im Durchschnitt für 215 Yards, gegen Green Bay waren es zuletzt "nur" 210 - es wird spannend. Vor allem, nachdem der 27-Jährige gegen Houston früher von Feld musste. Der Grund: Probleme in der Leistengegend.

Erst am Freitag kehrte er ins Training zurück. "Er fühlt sich ziemlich gut, besser als letzten Freitag um diese Zeit", gab Head Coach Leslie Frazier "ESPN" die übliche Wasserstandsmeldung durch. "Ich glaube nicht, dass wir darüber nachdenken werden, seine Carries runterzuschrauben oder so etwas. Er ist bereit, wir geben Vollgas, er will das so." Auch die Ärzte haben bereits grünes Licht gegeben.

Bereits mit 102 Yards gegen die Packers würde Peterson der siebte Back der NFL-Geschichte werden, der die 2000-Yards-Marke knackt.

Und egal, ob es für die Rekordbücher reicht, der Kerl hat bereits das nächste Ziel vor Augen: Olympia in Rio de Janeiro 2016. In der Leichtathletik. Als Konkurrent von Usain Bolt über 200 und 400 Meter. "Das ist mein Ziel, das will ich mir erfüllen. Ich bin zurück nach meinem Kreuzbandriss und werde noch einen Versuch starten." Good luck!

Application Clip of the Week: Havard Rugland a.k.a. Kickalicious

Gute Kicker sind rar gesät. Hat schließlich nicht jedes NFL-Team einen Lawrence Tynes oder Matt Bryant im Camp. Und daher könnte es gut sein, dass es in Kürze zu einer norwegischen Premiere in der NFL kommt.

Havard Rugland ist seit seiner Onlinebewerbung jedenfalls ein Thema. Im Netz sowieso, wo sein Youtube-Clip bereits mehr als 1.800.000 Millionen Klicks abgestaubt hat. Aber auch bei den Jets, wo er der "New York Times" zufolge schon im November ein Probetraining absolvierte.

Auch die Greenbay Packers, die Oakland Raiders und die Philadelphia Eagles sollen bereits einmal "Hei Havard" gesagt haben. Rugland hat angeblich (noch) nicht viel Ahnung von American Football, scheint aber ein Faible für den Big Apple zu haben: Im März wird der 27-Jährige erneut bei den Jets vorspielen.

Sacks of the Week: Pat Shurmur und Tom Heckert

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge planen die Cleveland Browns unter Neu-Eigner Jimmy Haslam III am Montag das Großreinemachen. Sowohl Coach Shurmur als auch GM Heckert stehen wohl vor dem Rauswurf. Meldungen zufolge könnte Colts Interims-Coach Bruce Arians ein Nachfolge-Kandidat für Shurmur sein.

Die Browns (5-10) beenden ihre Saison gegen traurige Steelers, schon vorher ist ihnen der letzte Platz in der AFC North nicht mehr zu nehmen.

Shurmur scheint zu ahnen, dass seine kurze Amtszeit zuende geht: "Hören Sie, ich habe das verstanden. Wir haben nicht genug Football-Spiele gewonnen, und ich weiß, dass das der gängige Weg ist."

Der nächste könnte dann Buffalos Chan Gailey sein, der es mit den Bills schafft, im dritten Jahr in Folge eine zweistellige Anzahl von Niederlagen anzuhäufen.

NFL: Week 17 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung