Suche...

Die Lions rocken, rocken, rocken

Von SPOX
Dienstag, 11.10.2011 | 09:08 Uhr
Jahvid Best steuerte einen 88-Yards-TD-Run zum Sieg der Detroit Lions bei
© Getty
Advertisement
NFL
Broncos @ Colts
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Die Detroit Lions spielen endlich wieder montags und bleiben auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen. Bei den New England Patriots kann sich Tom Brady voll auf seine Mitspieler verlassen, allen voran auf BenJarvus Green-Ellis. Champion Green Bay Packers schaltet die Atlanta Falcons in der zweiten Hälfte komplett aus.

Detroit Lions (5-0) - Chicago Bears (2-3) 24:13 (0:0, 7:10, 14:0, 3:3)

Die Lions mischen weiterhin die NFL auf. Im ersten Monday Night Game seit fast einem Jahrzehnt waren sie auch für Division-Rivale Chicago eine Nummer zu groß. Fünf Siege zum Saisonstart sind die beste Bilanz der Lions seit 1956.

Das mit fast 68.000 Zushauern gefüllte Ford Field glich einem Tollhaus und unterstrich, wie sehr die Lions in dieser Saison das von wirtschaftlichen Problemen gebeutelte Detroit rocken. "Unsere Fans haben einen unglaublichen Job gemacht. Besonders zu Beginn des Spiels konnte man sich kaum denken hören", sagte Quarterback Matt Stafford.

Er führte sein Team zu Beginn des zweiten Viertels mit einem Pass auf Calvin Johnson zum ersten Touchdown des Spiels. Johnson fing seinen neunten TD-Pass in dieser Saison und stellte damit einen neuen NFL-Startrekord auf. Die Bestmarke für die ersten fünf Spiele hielten bisher unter anderem Randy Moss und Jerry Rice mit acht TD-Catches.

Die Bears kamen mit der extrem lauten Menge überhaupt nicht zurecht und fabrizierten neun Fehlstarts. Und sie gaben Big Plays ab. Highlight aus Sicht der Lions war der 88-Yards-TD-Lauf von Jahvid Best am Ende des dritten Viertels zum 21:10 - die Vorentscheidung.

Die Bears stehen nach der dritten Niederlage in der NFC North schlecht da. Denn mit den Lions und den Green Bay Packers sind ausgerechnet die beiden einzigen noch ungeschlagenen Teams in der gleichen Division.

QB: Matthew Stafford (19/26, 219 YDS, 2 TD, INT) - Jay Cutler (28/38, 249 YDS, TD, 0 INT)

RB: Jahvid Best (12 CAR, 163 YDS, TD) - Matt Forte (22 CAR, 116 YDS)

WR: Calvin Johnson (5 REC, 130 YDS, TD) - Dane Sanzenbacher (6 REC, 64 YDS)

 

New England Patriots (4-1) - New York Jets (2-3) 30:21 (7:0, 3:7, 14:7, 6:7)

Die Patriots, die ohne Star-Linebacker Jerod Mayo ran mussten, präsentierten sich gegen New York so ausgeglichen wie nie zuvor in dieser Saison: Tom Brady brachte zwar 24 Pässe für insgesamt 321 Yards und einen Touchdown an den Mann, konnte sich aber auch auf den Rest seiner Mitspieler verlassen. Vor allem Running Back BenJarvus Green-Ellis machte ein überragendes Spiel und stellte mit 136 erlaufenen Yards eine neue persönliche Bestmarke auf, zwei Touchdowns gelangen ihm dabei. New Englands Defense ließ im Gegenzug nur 255 zu - Bestwert in der laufenden Spielzeit, bislang waren es durchschnittlich 477,5 Yards. Es war der 19. Heimsieg in Serie für die Pats, die Jets hingegen verloren zum dritten Mal nacheinander.

QB: Tom Brady (24/33, 321 YDS, TD, INT) - Mark Sanchez (16/26, 166 YDS, 2 TD)

RB: BenJarvus Green-Ellis (27 CAR, 136 YDS, 2 TD) - Shonn Greene (21 CAR, 83 YDS, TD)

WR: Deion Branch (7 REC, 74 YDS, TD) - Santonio Holmes (4 REC, 60 YDS, TD)

 

Atlanta Falcons (2-3) - Green Bay Packers (5-0) 14:25 (7:0, 7:6, 0:9, 0:10)

Nach dem klaren 48:21-Sieg gegen die Falcons in den letztjährigen Playoffs und Aaron Rodgers Galavorstellung aus der Vorwoche war dieser SIeg ja fast eine kleine Enttäuschung. Aber eben nur fast. Denn nach einem 14:6-Rückstand zur Halbzeit ohne einen einzigen Packers-Touchdown schaltete Green Bay den Gegner komplett kalt, Atlanta gelang in Durchgang zwei kein einziger Punkt mehr. Green Bays Quarterback zeigte trotz vier kassierten Sacks mit satten 396 Passing Yards für zwei Touchdowns erneut ein starkes Spiel und die amtierenden Super Bowl-Champions bleiben entsprechend weiter ungeschlagen. Einziger Wermutstropfen: Left Tackle Chad Clifton verletzte sich im zweiten Viertel und musste mit einer Verletzung im rechten Bein vom Feld getragen werden. Right Tackle Bryan Bulaga fehlt bereits wegen einer Knieverletzung.

QB: Matt Ryan (18/32, 167 YDS, TD, 2 INT) - Aaron Rodgers (26/39, 396 YDS, 2 TD)

RB: MichaelTurner (16 CAR, 56 YDS, TD) - James Starks (12 CAR, 40 YDS)

WR: Roddy White (6 REC, 50 YDS, TD) - James Jones (5 REC, 140 YDS, TD)

 

Buffalo Bills (4-1) - Philadelphia Eagles (1-4) 31:24 (7:0, 14:7, 10:7, 0:10)

"Das 'Dream Team', diese Bezeichnung ist jetzt tot." Langsam aber sicher muss man Michael Vick mit dieser Aussage Recht geben. Auch was die Eagles gegen Buffalo zeigten, war alles andere als traumhaft. Und auch der Star-Quarterback bekleckerte sich nicht gerade mit Ruhm. Erster Ballbesitz Philadelphia, erste Interception Vick! Zweiter Ballbesitz Philadelphia, zweite Interception Vick! Nach der dritten Interception in der ersten Hälfte musste man Schlimmes befürchten. Doch in der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer im Ralph Wilson Stadium einen anderen Vick. Zusammen mit Wide Receiver Jason Avant führte der QB Philly zurück ins Spiel. Das Comeback war zum Greifen nahe. Bis das Interception-Monster in Person von Buffalos Nick Barnett ein letztes Mal zuschlug. Der vierte Pick bedeutet eine historische Negativ-Leistung in Vicks Karriere. Es gab allerdings noch einen weiteren Grund für die Niederlage: Fred Jackson. Der Running Back war nicht zu stoppen und erlief insgesamt unfassbare 196 Yards. Während Philly zum ersten Mal seit dem 30. November 2005 wieder vier Niederlagen in Folge erleiden musste, feiern die Bills den besten Saisonstart sei drei Jahren.

QB: Ryan Fitzpatrick (21/27, 193 YDS, TD, INT) - Michael Vick (26/40, 315 YDS, 2 TD, 4 INT)

RB: Fred Jackson (26 CAR, 111 YDS, TD) - Michael Vick (5 CAR, 90 YDS)

WR: Fred Jackson (6 REC, 85 YDS) - Jason Avant (9 REC, 139 YDS)

 

Pittsburgh Steelers (3-2) - Tennessee Titans (3-2) 38:17 (7:3, 14:0, 7:7, 10:7)

Kaum hält die Steelers O-Line mal einigermaßen, spielt Big Ben groß auf. Mit fünf Touchdown-Pässen bei nur einer Interception stellte Roethlisberger einen Steelers-Rekord ein. Auch von seiner Fußverletzung war gegen die Titans wenig zu sehen. Und nachdem Roethlisberger in den letzten Spielen insgesamt 14 Mal zu Boden musste, gab's diesmal nur einen Sack für Pittsburghs Quarterback. Von dieser Meisterleistung profitierte Hines Ward mit zwei Touchdowns besonders. Tennessee ist dagegen nach drei Siegen in Folge wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet.

QB: Ben Roethlisberger (24/34, 228 YD, 5 TD, INT) - Matt Hasselbeck (29/49, 262 YDS, TD, INT)

RB: Jonathan Dwyer (11 CAR, 107 YDS) - Chris Johnson (14 CAR, 51 YDS, TD)

WR: Hines Ward (7 REC, 54 YDS, 2 TD) - Damian Williams (6 REC, 66 YDS, TD)

 

Carolina Panthers (1-4) - New Orleans Saints (4-1) 27:30 (6:10, 7:10, 7:3, 7:7)

Newton gegen Brees, Panthers gegen Saints. Oder einfach: Die drittbeste gegen die zweitbeste Offense der Liga. Und das Spiel hielt, was es versprach. Nach gerade mal 70 Sekunden fand Drew Brees Jed Collins in der Endzone. Doch der Top-Pick des diesjährigen Drafts ließ sich nicht lange bitten und schlug gegen Ende des ersten Viertels mit einem 54-Yarder auf Steve Smith zurück. Auch in der Folgezeit blieb das Spiel auf Messers Schneide, wobei sich die Saints vor allem auf ihren Kicker John Kasay (3/3 FG) verlassen konnten. Im letzten Abschnitt war es dann doch soweit: Newton auf Olson - Touchdown Carolina! Zum ersten Mal in dieser Begegnung gingen die Panthers in Führung und sahen lange wie der sichere Sieger aus. Bis Brees seine Offense von der eigenen Elf-Yard-Linie in Carolinas Redzone führte. Ein Sechs-Yard-Pass auf Pierre Thomas besiegelte am Ende den vierten Erfolg in Folge für New Orleans.

QB: Cam Newton (16/31, 224 YDS, 2 TD, Rush-TD, INT) - Drew Brees (32/45, 359 YDS, 2 TD, INT)

RB: DeAngelo Williams (9 CAR, 115 YDS, TD) - Darren Sproles (11 CAR, 51 YDS)

WR: Steve Smith (3 REC, 79 YDS, TD) - Jimmy Graham (8 REC, 129 YDS)

 

Minnesota Vikings (1-4) - Arizona Cardinals (1-4) 34:10 (28:0, 0:3, 3:7, 3:0)

Was für eine Performance von Adrian Peterson! Der Running Back entschied die Partie fast im Alleingang. Was Peterson vor allem im ersten Viertel anstellte, ist kaum in Worte zu fassen. Drei Touchdowns in den ersten 15 Minuten gehen auf seine Kappe. Weniger als 13 Minuten waren gespielt, als die Vikings bereits mit 28:0 in Führung waren. Donovan McNabb spielte zwar auch mit, so richtig präsent war er aber nur bei seinem Rushing-TD. Noch ungefährlicher war eigentlich nur sein Gegenüber Kevin Kolb. Bezeichnend dafür: Sechsmal hatten die Cardinals im ersten Viertel den Ball, viermal mussten sie das Ei punten.

QB: Donovan McNabb (10/21, 169 YDS, Rush-TD) - Kevin Kolb (21/42, 232 YDS, 2 INT)

RB: Adrian Peterson (29 CAR, 122 YDS, 3 TD) - Beanie Wells (20 CAR, 60 YDS, TD)

WR: Devin Aromashodu (2 REC, 81 YDS) - Early Doucet (8 REC, 92 YDS)

 

Denver Broncos (1-4) - San Diego Chargers (4-1) 24:29 (7-6, 3:17, 0:0, 14:6)

Die Tim-Tebow-Zeit in Denver ist angebrochen! Die meisten Broncos-Fans werden sagen: endlich! Tebow kam für den schwachen Kyle Orton ins Spiel, warf einen TD-Pass und erlief einen TD selbst. Head Coach John Fox kann gar nicht anders, er muss Tebow jetzt starten lassen.

QB: Tim Tebow (4/10, 79 YDS, TD) - Philip Rivers (18/29, 250 YDS, TD, INT)

RB: Willis McGahee (16 CAR, 125 YDS) - Ryan Mathews (24 CAR, 125 YDS)

WR: Knowshon Moreno (3 REC, 40 YDS, TD) - Malcom Floyd (3 REC, 100 YDS, TD)

 

Houston Texans (3-2) - Oakland Raiders (3-2) 20:25 (7:3, 7:9, 3:3, 3:10)

Nur ein Tag nach dem Tod von Raiders-Besitzer Al Davis zeigte Oakland Moral und besiegte unter sehr emotionalen Umständen die Texans. Dabei überragend: Kicker Sebastian Janikowski, der insgesamt vier Field Goals verwandelte - drei davon aus über 50 Yards.

QB: Matt Schaub (24/51, 416 YDS, 2 TD, 2 INT) - Jason Campbell (15/35, 190 YDS, 2 TD, INT)

RB: Arian Foster (22 CAR, 68 YDS) - Darren McFadden (16 CAR, 51 YDS)

WR: Joel Dreessen (5 REC, 112 YDS, TD) - Darrius Heyward-Bey (7 REC, 99 YDS, TD)

 

San Francisco 49ers (4-1) - Tampa Bay Buccaneers (3-2) 48:3 (7:3, 17:0, 10:0, 14:0)

QB: Alex Smith (11/19, 170 YDS, 3 TD) - Josh freeman (17/33, 187 YDS, 2 INT)

RB: Frank Gore (20 CAR, 125 YDS, TD) - LeGarrette Blount (10 CAR, 34 YDS)

WR: Vernon Davis (3 REC, 39 YDS, 2 TD) - Kellen Winslow (5 REC, 54 YDS)

 

New York Giants (3-2) - Seattle Seahawks (2-3) 25:36 (7:14, 7:0. 0:2, 11:20)

QB: Eli Manning (24/39, 420 YDS, 3 TD, 3 INT) - Tarvaris Jackson (15/22, 166 YDS, TD, INT)

RB: Ahmad Bradshaw (17 CAR, 58 YDS) - Marshawn Lynch (12 CAR, 98 YDS, TD)

WR: Victor Cruz (8 REC, 161 YDS, TD) - Doug Baldwin (8 REC, 136 YDS, TD)

 

Jacksonville Jaguars (1-4) - Cincinnati Bengals (3-2) 20:30 (7:7, 6:6, 0:0, 7:17)

QB: Blaine Gabbert (15/28, 197 YDS, TD) - Andy Dalton (21/33, 179 YDS, 2 TD, INT)

RB: Maurice Jones-Drew (19 CAR, 85 YDS, TD) - Cedric Benson (24 CAR, 53 YDS)

WR: Jason Hill (5 REC, 126 YDS, TD) - A.J. Green (5 REC, 90 YDS, TD)

 

Indianapolis Colts (0-5) - Kansas City Chiefs (2-3) 24:28 (7:0, 17:14, 0:7, 0:7)

QB: Curtis Painter (15/27, 277 YDS, 2 TDS) - Matt Cassel (21/29, 257 YDS, 4 TD)

RB: Donald Brown (8 CAR, 38 YDS) - Jackie Battle (19 CAR, 119 YDS)

WR: Pierre Garcon (5 REC, 125 YDS, 2 TD) - Dwayne Bowe (7 REC, 128 YDS, 2 TD)

NFL: Der 5. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung