Suche...
NBA

Nowitzki: "Eine wahnsinnig verrückte Reise"

Von SPOX
Dirk Nowitzki ist einer von sechs Spielern mit 30.000 Punkten

Dirk Nowitzki hat sich kürzlich mit seinem 30.000. Punkt in eine weitere elitäre Bestenliste eingetragen. Im Gespräch mit TNT-Analyst David Aldridge sprach der Deutsche unter anderem über den Meilenstein, die Entwicklung seiner Dallas Mavericks, Harrison Barnes und den Verlauf seiner Karriere.

Dirk Nowitzki über...

...seine Kinder und ob sie die Bedeutung von "30.000" verstehen: "Sie verstehen das alles nicht. Sie waren gar nicht in der Halle. Dafür sind sie viel zu jung und wir wollen nicht, dass sie aus ihrer Routine gerissen werden. Es war eine sehr emotionale Zeit, besonders weil auch Freunde aus Deutschland da waren und ich Holger Geschwindner mit Tränen in den Augen gesehen habe."

...das Spiel, in dem die Schallmauer gefallen ist: "Die Jungs haben mich für das Spiel gegen die Lakers besonders gepusht. Sie meinten nur die ganze Zeit: 'du musst das in diesem Spiel schaffen, danach haben wir wieder zwei Tage frei.' Das erste Play war dann für mich designed, und nachdem der Wurf drin war, lief alles wie von selbst. Der erste Dreier im Spiel war ein Heat-Check und selbst der ging rein. Von da an lief alles wie geschmiert."

Erlebe die NBA Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

...über den aktuellen Kader: "Wir haben zwei richtige Konstanten in unserem Kader: Wesley Matthews und Harrison Barnes. Beide leisten eine unglaubliche Arbeit für uns. Matthews hatte zwar immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, aber dennoch dominiert er für uns in der Defense. Barnes hat in seinem ersten Jahr unfassbare Fortschritte für uns gemacht. Wir haben alle gehofft, dass er die Rolle eines 20-Punkte-Scorers einnehmen kann, aber niemand hat daran so richtig geglaubt. Ich glaube selbst die Golden State Warriors sind von dieser Entwicklung überrascht. Besonders für die heutige Zeit besitzt er einen starken Wurf aus der Mitteldistanz. Nur an seinem Dreier muss er noch ein wenig arbeiten, aber das schafft er. Er ist ein Arbeitstier und wir sind glücklich, dass wir ihn haben."

...die Zukunft und Verjüngung der Mavs: "Wir haben gefühlt über Nacht den Sprung von der ältesten Franchise bis hin zu einer der Jüngsten geschafft. Wir haben Andrew Bogut getradet und Deron Williams gecutet. Plötzlich hatten wir zehn Spieler im Kader, die unter 26 Jahren waren. Wir mussten diesen Schritt früher oder später wagen. Die Entwicklung unserer Youngsters stimmt uns auf jeden Fall glücklich. Die wollen alle lernen und sind wissbegierig. Nerlens Noel spielt bislang großartig. Er bringt mit seiner Athletik, Defense und der Fähigkeit, über Ringhöhe finishen zu können eine Menge für uns mit."

...den Verlauf seiner Karriere: "Ich hatte Glück, dass ich in einer Organisation gespielt habe, bei der wir Jahre lang die Playoffs erreicht haben und dort für Furore sorgen konnten. Man kann das nicht jede Saison schaffen. In meinen ersten beiden Saisons lief es nicht besonders gut. Nach dem ersten Jahr hatte ich ja sogar überlegt, wieder zurück nach Europa zu gehen. Aber ich hatte in Donnie Nelson einen klasse Coach, Mark Cuban ist ein toller Besitzer und Steve Nash, Mike Finley oder Jason Kidd waren großartige Teamkollegen. 19 Jahre später hier zu stehen und einer von sechs Spielern zu sein, die 30.000 Punkte erzielt haben, ist einfach surreal und bizarr. Es war eine wahnsinnig verrückte Reise. Und ich habe jede Sekunde davon genossen."

Dirk Nowitzki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung