Suche...

New York Knicks - Dallas Maviericks 108:110

Unglaubliches Ende bei Dallas-Sieg

Von Philipp Jakob
Dienstag, 25.02.2014 | 05:20 Uhr
Dirk Nowitzki sorgte trotz eines schwachen Spiels mit dem Buzzer-Beater für den Sieg der Mavs
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Dirk Nowitzki sorgt mit einem unglaublichen Buzzer-Beater für den 110:108-Sieg der Dallas Mavericks (35-23) über die New York Knicks (21-36). Allerdings liefert der Deutsche eine schwache Partie ab und muss sich bei seinen Mitspielern für diesen Sieg bedanken. Auf der anderen Seite war Carmelo Anthony mal wieder der alles überragende Spieler.

Der 29-Jährige erzielte 44 Punkte (14/29 FG), holte sich 9 Rebounds, verteilte 4 Assists und traf zudem auch noch 7 seiner 12 Versuche von Downtown. Doch wirklich viel Unterstützung bekam der Superstar nicht. Zwar legte Tyson Chandler ein Double-Double auf (12 Punkte und 12 Rebounds) und J.R. Smith machte eine gute Partie von der Bank (15 Punkte und 7 Assists), aber ansonsten blieben die Teamkollegen blass.

Eigentlich genau umgekehrt war dagegen der Auftritt der Mavericks. Dirk Nowitzki erwischte einen extrem schlechten Abend (nur 15 Punkte, 1 Rebound und 3 Assists bei 6/13 FG) konnte sich aber auf seine Mitspieler verlassen.

Vor allem Vince Carter mit seinen 23 Punkten (7 Dreier), Monta Ellis mit einer starken zweiten Halbzeit (insgesamt 22 Punkte und 6 Assists), Jose Calderon (20 Punkte und 6 Assists), sowie Brandan Wright (12 Punkte und 4 Rebounds) sorgten für die positiven Highlights bei den Mavs.

Am Ende konnte sich der Deutsche mit einem unglaublichen Buzzer-Beater zum Sieg, der zunächst vom Ring abprallte und dann erst durch die Reuse ging, bei seinen Mitspielern bedanken.

Die Reaktionen:

Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks): "Letztendlich hat der Ball das Backboard getroffen, jeden Teil des Ringes, das Logo von Jerry West und ist zurückgekommen. Es war definitiv ein sehr, sehr hässlicher Schuss. Ich möchte noch nicht einmal richtig feiern, so hässlich war der."

Mike Woodson (Coach New York Knicks): "Letztes Jahr hatten wir Spiele, da standen wir mit dem Rücken zur Wand und haben noch irgendwie gewonnen. Dieses Jahr, als wir in den gleichen Situationen waren und einen oder zwei Stops brauchten, haben wir es nicht hinbekommen."

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off:

Knicks-Coach Mike Woodson stellt sein Team nach den letzten Pleiten ein wenig um. Statt J.R. Smith steht Amar'e Stoudemire zusammen mit Raymond Felton, Pablo Prigioni, Carmelo Anthony und Tyson Chandler in der Starting Five. Bei Dallas starten wie gewohnt Jose Calderon, Monta Ellis, Shawn Marion, Dirk Nowitzki und Samuel Dalembert.

4.: Mike Woodson hat es momentan nicht leicht. Neben 4 Turnover muss er auch noch große Lücken in der Verteidigung ertragen. Die Rotation der Knicks geht ziemlich in die Hose, sodass Dalembert vollkommen frei in der Zone angespielt werden kann. Ein Leichtes für den Big Man - 10:7 Mavericks.

10.: Der Ball läuft gut durch die Reihen der Mavericks. Davon profitieren kann Vince Carter, der per Dreier die Führung von Dallas weiter ausbaut - 27:17 Mavs.

16.: Ein einfacher Block abseits des Balles reicht für Nowitzki schon, um Stoudemire abzuschütteln. Dementsprechend frei trifft er den Jumper und wird von dem viel zu spät heraneilenden Stoudemire auch noch gefoult - 43:30 Dallas.

19.: Vince Carter beendet von Downtown den 11:0-Lauf der Knicks. Diese dürfen sich vor allem bei Anthony bedanken, dass es so knapp ist. Melo steht bisher in jeder Sekunde des Spiels auf dem Parkett und bringt New York wieder heran - 46:41 Mavs.

24.: Nach zwischenzeitlicher 14-Punkte-Führung der Mavs übernimmt New York 10 Sekunden vor Schluss der 1. Halbzeit die Führung. Aber Monta Ellis sorgt auf der anderen Seite für einen versöhnlichen Abschluss. Per Dreier übernehmen die Mavs wieder die Führung - 60:59 Dallas.

30.: Melo is on fire! Anthony will hier definitiv nicht verlieren und pfeffert den Mavericks gleich zwei Dreier in Folge um die Ohren. Es bleibt eng - 72:71 Dallas.

36.: Nach den vielen Punkten in der 1. Halbzeit geht es jetzt auf beiden Seiten etwas gemäßigter zu. Doch Carmelo sorgt weiterhin für die Highlights des Spiels. Seinen 14 Punkte im dritten Viertel setzt er mit dem Dreier zum Buzzer noch das Sahnehäubchen oben drauf - 84:82 Dallas.

40.: Mit Melo auf der Bank geht nicht viel bei den Knicks. Nach einer kleinen Durststrecke trifft aber Prigioni von Downtown und sorgt weiterhin für ein enges Spiel. Nach der folgenden Auszeit bringt Woodson Anthony wieder zurück auf's Parkett - aber immer noch Führung für Dallas: 92:90.

44.: Melo ist heiß, Dirk ist dagegen extrem kalt. Den Jump-Shot setzt der Würzburger an die Außenseite des Rings - das war noch nicht einmal knapp. Dank Vince Carter und Monta Ellis liegt Dallas aber immer noch in Führung - 101:97.

46.: Nach einer unglaublichen Serie von vielen Fehlwürfen und noch mehr Offensiv-Rebounds der Knicks, erlöst Anthony sein Team endlich mit dem Dreier. Aber auf der Gegenseite sorgt Jose Calderon auch gleich wieder dafür, dass die Halle schnell wieder leise wird - 106:100 Dallas.

48.: Erst das Offensiv-Foul dann der Turnover. Die Mavericks sorgen selber dafür, dass es noch mal spannend wird. Mit 50 Sekunden vor Schluss sorgt Melo - wer sonst - für den Ausgleich von Downtown. Aber die Mavs bekommen mit 10 Sekunden auf der Uhr den Ball und legen ihr Schicksal in die Hände von Nowitzki. Der kommt nicht an Anthony vorbei und kriegt kurz vor Schluss doch noch irgendwie den Ball in die Luft. Der Spalding springt vom Ring ab und landet irgendwie im Korb - unglaublich. Dallas gewinnt mit 110:108!

New York Knicks vs. Dallas Mavericks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Dirk Nowitzki. Ja, Nowitzki lieferte ein sehr schlechtes Spiel ab. Ja, er erzielte nur 4 Punkte in der zweiten Hälfte und ja, er muss sich bei Vince Carter und Monta Ellis für diesen Sieg bedanken. Aber auf der anderen Seite gibt es einen Grund, warum Rick Carlisle beim letzten Spielzug den Ball zu Nowitzki gibt und eben nicht zu Carter oder Ellis. Wenn es um den entscheidenden Wurf in der letzten Sekunde eines Spiels geht, dann ist der Deutsche immer noch einer der Besten im Geschäft - auch wenn er dieses Mal ein wenig Glück gehabt hat.

Der Flop des Spiels:

Die Knicks ohne Anthony. Wo wären die New York Knicks ohne Carmelo Anthony? Man will es sich gar nicht vorstellen. Der Superstar stand 42 Minuten auf dem Parkett und zwar aus einem recht simplen Grund: Außer ihm kann keiner im Team regelmäßig für Punkte sorgen. Trotz der guten Partie von J.R. Smith war ein klarer Qualitätsverlust zu erkennen, sobald Melo auf der Bank Platz nahm. Ohne den 29-Jährigen fehlt am offensiven Ende einfach alles - nur ihm war es zu verdanken, dass das Spiel überhaupt so knapp war.

Das fiel auf:

  • Die Offense der Mavericks konnte besonders mit dem guten Ball Movement überzeugen. Oftmals wurde zunächst Nowitzki im Post gesucht, sollte sich für den Deutschen keine gute Scoring-Option ergeben, passte er den Ball wieder raus an die Dreierlineie. Dort wurde der Spalding so lange weitergegeben, bis ein Mav (meist ziemlich offen) den Dreier nahm. Insgesamt kamen 15 der 21 Field Goals in der 1. Hälfte nach einem Assist.
  • Carmelo Anthony wurde ab und zu gedoppelt. Besonders gegen Ende der Shotclock schickte Rick Carlisle einen zweiten Verteidiger und zwang Melo damit, den Ball abzugeben. Da Anthony aber eigentlich als einziger Knickerbocker durchgängig für Gefahr sorgte, hätte Dallas eventuell öfter zu dieser Verteidigungsmethode greifen sollen.
  • Auch gegen Dallas swichten die Knicks bei fast jedem Pick & Roll die Gegenspieler. Allerdings kam es dadurch häufig zu Mismatches, die vor allem Nowitzki recht häufig ausnutzen konnte. Weder Felton noch Prigioni hatten auch nur im Ansatz eine Chance gegen den Würzburger. Die Hilfe kam dann entweder zu spät oder wurde von Nowitzki gnadenlos mit dem Pass zum freien Schützen bestraft.
  • Von der Bank kommend zeigte J.R. Smith eine recht ansprechende Leistung. Er sorgte nicht nur als einziger für die so dringend benötigte, zweite Scoring-Gefahr bei den Knicks (15 Punkte), sondern überzeugte auch noch mit seinem Auge für den Mitspieler. Mit 7 Assists stellte der 28-Jährige seinen Saisonbestwert ein.
  • In der schwachen zweiten Halbzeit von Nowitzki war es neben Monta Ellis vor allem die Bank, die dafür sorgte, dass Dallas das Spiel nicht komplett herschenkte. Insgesamt gelangen 43 Punkte von der Bank, wobei besonders Vince Carter herausstach. Mit 23 Punkten erzielte er einen neuen Saisonbestwert und zeigte sich vor allem von Downton "on fire". 7 seiner 12 Dreierversuche fanden den Weg durch die Reuse.
  • Beide Teams feuerten einen wahren Dreierregen ab. Insgesamt versuchten es die Knicks und die Mavs 69-Mal von Außen. Damit kamen 42 Prozent aller Feldwürfe von hinter der Dreierlinie. Immerhin fanden auch viele Würfe das Ziel und mit 41,7 Prozent Erfolgsquote auf Seiten von Dallas und 42,4 Prozent bei den Knicks war es auch recht unterhaltsam.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung