Suche...

NBA - Der letzte Verkaufspreis jeder Franchise: Von 4,5 Millionen bis 2,3 Milliarden!

 
Berichten zufolge wird Joseph Tsai (Co-Gründer von Alibaba) nun auch die restlichen 51 Prozent der Brooklyn Nets kaufen – und dann insgesamt 2,35 Milliarden US-Dollar für die Franchise bezahlen. Ein neuer Rekord!
© getty
Berichten zufolge wird Joseph Tsai (Co-Gründer von Alibaba) nun auch die restlichen 51 Prozent der Brooklyn Nets kaufen – und dann insgesamt 2,35 Milliarden US-Dollar für die Franchise bezahlen. Ein neuer Rekord!
Im Mai 2010 hatte der bisherige Besitzer Mikhail Prokhorov die Nets noch für 200 Millionen Dollar erworben. Die Wertsteigerung der NBA-Teams setzt sich rasant fort. Wir blicken daher auf den letzten Verkaufspreis aller Teams.
© getty
Im Mai 2010 hatte der bisherige Besitzer Mikhail Prokhorov die Nets noch für 200 Millionen Dollar erworben. Die Wertsteigerung der NBA-Teams setzt sich rasant fort. Wir blicken daher auf den letzten Verkaufspreis aller Teams.
Los Angeles Lakers: Dr. Jerry Buss erwarb die Lakers, die L.A. Kings (NHL) und das Great Western Forum im Jahr 1979 für 67 Millionen Dollar. Forbes schätzt die Franchise heute auf 3,7 Milliarden. Buss hat das Team seiner Familie hinterlassen.
© getty
Los Angeles Lakers: Dr. Jerry Buss erwarb die Lakers, die L.A. Kings (NHL) und das Great Western Forum im Jahr 1979 für 67 Millionen Dollar. Forbes schätzt die Franchise heute auf 3,7 Milliarden. Buss hat das Team seiner Familie hinterlassen.
Indiana Pacers: Herbert Simon kaufte die Pacers im Jahr 1983 für 4,5 Millionen Dollar!
© getty
Indiana Pacers: Herbert Simon kaufte die Pacers im Jahr 1983 für 4,5 Millionen Dollar!
Chicago Bulls: Die heute viertwertvollste Franchise der Liga (2,9 Mrd.) wurde von Jerry Reinsdorf 1985 für 16 Mio. Dollar erworben.
© getty
Chicago Bulls: Die heute viertwertvollste Franchise der Liga (2,9 Mrd.) wurde von Jerry Reinsdorf 1985 für 16 Mio. Dollar erworben.
Utah Jazz: Larry Miller kaufte die Franchise mit zwei 50-Prozent-Zahlungen in den Jahren 1985 und 1986. Dafür musste er 26,8 Millionen Dollar zahlen. Seit seinem Tod leitet Ehefrau Gail die Franchise.
© getty
Utah Jazz: Larry Miller kaufte die Franchise mit zwei 50-Prozent-Zahlungen in den Jahren 1985 und 1986. Dafür musste er 26,8 Millionen Dollar zahlen. Seit seinem Tod leitet Ehefrau Gail die Franchise.
Portland Trail Blazers: Paul Allen gab im Jahr 1988 70 Mio. Dollar für die Blazers aus. Nach seinem Tod übernahm Witwe Jody Allen das Team.
© getty
Portland Trail Blazers: Paul Allen gab im Jahr 1988 70 Mio. Dollar für die Blazers aus. Nach seinem Tod übernahm Witwe Jody Allen das Team.
Orlando Magic: RDV (Rich de Vos) Sports Inc. zahlte 1991 85 Mio. Dollar für die Magic.
© getty
Orlando Magic: RDV (Rich de Vos) Sports Inc. zahlte 1991 85 Mio. Dollar für die Magic.
San Antonio Spurs: 75 Millionen Dollar, 1993, Besitzer: Peter Holt (M.). Heutiger Schätzwert: 1,63 Milliarden. Niedlich!
© getty
San Antonio Spurs: 75 Millionen Dollar, 1993, Besitzer: Peter Holt (M.). Heutiger Schätzwert: 1,63 Milliarden. Niedlich!
Miami Heat: Die Investition von 68 Millionen Dollar im Jahr 1995 von Micky Arison hat sich ebenfalls gelohnt – heute beträgt der Schätzwert 1,75 Milliarden.
© getty
Miami Heat: Die Investition von 68 Millionen Dollar im Jahr 1995 von Micky Arison hat sich ebenfalls gelohnt – heute beträgt der Schätzwert 1,75 Milliarden.
Minnesota Timberwolves: Auch die Wölfe wurden im Jahr 1995 erworben, es ist aber nicht bekannt, welche Summe Glen Taylor dafür zahlen musste.
© getty
Minnesota Timberwolves: Auch die Wölfe wurden im Jahr 1995 erworben, es ist aber nicht bekannt, welche Summe Glen Taylor dafür zahlen musste.
New York Knicks: Eigentlich werden die Knicks seit 1977 von den Dolans (Charles und Sohn James) kontrolliert, zuletzt wurden sie aber 1997 verkauft – Cablevision zahlte damals 1,1 Milliarden Dollar. Heute werden die Knicks auf 4 Milliarden geschätzt.
© getty
New York Knicks: Eigentlich werden die Knicks seit 1977 von den Dolans (Charles und Sohn James) kontrolliert, zuletzt wurden sie aber 1997 verkauft – Cablevision zahlte damals 1,1 Milliarden Dollar. Heute werden die Knicks auf 4 Milliarden geschätzt.
Dallas Mavericks: Mark Cuban zahlte im Januar 2000 285 Millionen Dollar für die Mavs. Seither kamen dann nur noch ein paar saftige Geldstrafen hinzu.
© getty
Dallas Mavericks: Mark Cuban zahlte im Januar 2000 285 Millionen Dollar für die Mavs. Seither kamen dann nur noch ein paar saftige Geldstrafen hinzu.
Denver Nuggets: Im April 2000 kaufte Walmart-Mogul Stan Kroenke die Nuggets, die Colorado Avalanche (NHL) und das Pepsi Center für kombinierte 450 Millionen Dollar.
© getty
Denver Nuggets: Im April 2000 kaufte Walmart-Mogul Stan Kroenke die Nuggets, die Colorado Avalanche (NHL) und das Pepsi Center für kombinierte 450 Millionen Dollar.
Boston Celtics: Die Investmentgruppe um Wyc Grousbeck zahlte 2002 360 Mio. Dollar für den Rekordmeister der NBA.
© getty
Boston Celtics: Die Investmentgruppe um Wyc Grousbeck zahlte 2002 360 Mio. Dollar für den Rekordmeister der NBA.
Phoenix Suns: Zwei Jahre später zahlte Robert Sarver 401 Millionen Dollar für die Suns.
© getty
Phoenix Suns: Zwei Jahre später zahlte Robert Sarver 401 Millionen Dollar für die Suns.
Cleveland Cavaliers: Anderthalb Jahre nach dem Hauptgewinn namens LeBron James im Draft kaufte Dan Gilbert die Cavs für 375 Mio. Dollar.
© getty
Cleveland Cavaliers: Anderthalb Jahre nach dem Hauptgewinn namens LeBron James im Draft kaufte Dan Gilbert die Cavs für 375 Mio. Dollar.
Seattle SuperSonics: 350 Mio. Dollar zahlte Clay Bennett im Oktober 2006 für die Sonics und versicherte, diese in Seattle zu behalten. 2008 wurden aus den Sonics die Oklahoma City Thunder.
© getty
Seattle SuperSonics: 350 Mio. Dollar zahlte Clay Bennett im Oktober 2006 für die Sonics und versicherte, diese in Seattle zu behalten. 2008 wurden aus den Sonics die Oklahoma City Thunder.
Charlotte Hornets: Im März 2010 kaufte ein gewisser Michael Jordan das Team seiner Heimat (damals als Bobcats) für 275 Millionen Dollar.
© getty
Charlotte Hornets: Im März 2010 kaufte ein gewisser Michael Jordan das Team seiner Heimat (damals als Bobcats) für 275 Millionen Dollar.
Washington Wizards: Im Juni 2010 kaufte Ted Leonsis die Wizards für 310 Mio. Dollar.
© getty
Washington Wizards: Im Juni 2010 kaufte Ted Leonsis die Wizards für 310 Mio. Dollar.
Golden State Warriors: Einen Monat später wurden die Warriors, eine damalige graue Maus, von einer Gruppe mit unter anderem Joe Lacob für 450 Mio. Dollar erworben. Heute werden sie auf 3,5 Milliarden geschätzt.
© getty
Golden State Warriors: Einen Monat später wurden die Warriors, eine damalige graue Maus, von einer Gruppe mit unter anderem Joe Lacob für 450 Mio. Dollar erworben. Heute werden sie auf 3,5 Milliarden geschätzt.
Detroit Pistons: Im Juni 2011 zahlte Tom Gores 325 Millionen Dollar für die Pistons.
© getty
Detroit Pistons: Im Juni 2011 zahlte Tom Gores 325 Millionen Dollar für die Pistons.
Philadelphia 76ers: Die Ownership-Gruppe um Josh Harris musste im Oktober 2011 wiederum 280 Millionen für die Sixers zahlen.
© getty
Philadelphia 76ers: Die Ownership-Gruppe um Josh Harris musste im Oktober 2011 wiederum 280 Millionen für die Sixers zahlen.
Toronto Raptors: Und im Dezember waren dann die Raptors dran, die Gesamtsumme von 1,32 Milliarden, die Maple Leaf Sports & Entertainment zahlte, beinhaltete aber nicht nur sie, sondern auch die Toronto Maple Leafs und das Air Canada Centre.
© getty
Toronto Raptors: Und im Dezember waren dann die Raptors dran, die Gesamtsumme von 1,32 Milliarden, die Maple Leaf Sports & Entertainment zahlte, beinhaltete aber nicht nur sie, sondern auch die Toronto Maple Leafs und das Air Canada Centre.
New Orleans Pelicans: Im Juni 2012 kaufte Tom Benson, dem auch die Saints in der NFL gehörten, die Pelicans (damals Hornets) für 338 Mio. Dollar. Zuvor gehörten sie zwei Jahre lang der NBA. Seit seinem Tod im Jahr 2018 ist Gayle Benson die Besitzerin.
© getty
New Orleans Pelicans: Im Juni 2012 kaufte Tom Benson, dem auch die Saints in der NFL gehörten, die Pelicans (damals Hornets) für 338 Mio. Dollar. Zuvor gehörten sie zwei Jahre lang der NBA. Seit seinem Tod im Jahr 2018 ist Gayle Benson die Besitzerin.
Memphis Grizzlies: Im selben Monat wurden auch die Grizzlies für 350 Mio. Dollar verkauft. Teil der Besitzergruppe ist übrigens auch Justin Timberlake.
© getty
Memphis Grizzlies: Im selben Monat wurden auch die Grizzlies für 350 Mio. Dollar verkauft. Teil der Besitzergruppe ist übrigens auch Justin Timberlake.
Sacramento Kings: Vivek Ranadive und Co. gaben im Mai 2013 534 Mio. Dollar für die Kings auf – zum damaligen Zeitpunkt ein Rekord für eine als einzelnes Asset verkaufte Franchise!
© getty
Sacramento Kings: Vivek Ranadive und Co. gaben im Mai 2013 534 Mio. Dollar für die Kings auf – zum damaligen Zeitpunkt ein Rekord für eine als einzelnes Asset verkaufte Franchise!
Milwaukee Bucks: Wes Edens und Co. brachen diesen Rekord im April 2014, als sie 550 Mio. Dollar für die Bucks ausgaben. NFL-Superstar Aaron Rodgers gehört mittlerweile auch zur Gruppe.
© getty
Milwaukee Bucks: Wes Edens und Co. brachen diesen Rekord im April 2014, als sie 550 Mio. Dollar für die Bucks ausgaben. NFL-Superstar Aaron Rodgers gehört mittlerweile auch zur Gruppe.
Los Angeles Clippers: Im gleichen Monat wurde die Schallmauer durchbrochen. Microsoft-Besitzer Steve Ballmer kaufte die Clippers für unglaubliche 2 Milliarden Dollar vom geschassten Donald Sterling.
© getty
Los Angeles Clippers: Im gleichen Monat wurde die Schallmauer durchbrochen. Microsoft-Besitzer Steve Ballmer kaufte die Clippers für unglaubliche 2 Milliarden Dollar vom geschassten Donald Sterling.
Atlanta Hawks: Im April 2015 waren die Hawks einer Besitzergruppe mit unter anderem Grant Hill, aber vor allem Hauptbesitzer Tony Ressler 850 Mio. Dollar wert.
© getty
Atlanta Hawks: Im April 2015 waren die Hawks einer Besitzergruppe mit unter anderem Grant Hill, aber vor allem Hauptbesitzer Tony Ressler 850 Mio. Dollar wert.
Houston Rockets: Im September 2017 kaufte Tilman Fertitta die Rockets für 2,2 Milliarden Dollar. Der bisherige Rekord – bis Tsai den Kauf der Nets endgültig finalisiert.
© getty
Houston Rockets: Im September 2017 kaufte Tilman Fertitta die Rockets für 2,2 Milliarden Dollar. Der bisherige Rekord – bis Tsai den Kauf der Nets endgültig finalisiert.
1 / 1
Werbung
Werbung