Suche...

NBA - Die Resterampe der Free Agency: Wer ist noch zu haben?

 
Gut drei Wochen ist es her, dass die Liga mit Geld um sich warf, um die besten Free Agents an Land zu ziehen. Einige Spieler sind auch jetzt noch ohne neues Team, einige davon recht prominent. SPOX zeigt die besten verbleibenden Free Agents.
© getty
Gut drei Wochen ist es her, dass die Liga mit Geld um sich warf, um die besten Free Agents an Land zu ziehen. Einige Spieler sind auch jetzt noch ohne neues Team, einige davon recht prominent. SPOX zeigt die besten verbleibenden Free Agents.
GUARDS - J.R. Smith (34, zuletzt Cleveland Cavaliers): Die Stärken und Schwächen von Smith sind bestens bekannt. Sniper aus der Distanz, solider Verteidiger, aber immer wieder Aussetzer. Wie viel hat er noch im Tank nach fast einem Jahr Pause?
© getty
GUARDS - J.R. Smith (34, zuletzt Cleveland Cavaliers): Die Stärken und Schwächen von Smith sind bestens bekannt. Sniper aus der Distanz, solider Verteidiger, aber immer wieder Aussetzer. Wie viel hat er noch im Tank nach fast einem Jahr Pause?
Iman Shumpert (Alter: 29, zuletzt Houston Rockets): Mit den Cavs gewann er 2016 noch den Titel. Wer einen flexiblen Verteidiger braucht, der auch den ein oder anderen Dreier einstreut, ist bei Shumpert richtig.
© getty
Iman Shumpert (Alter: 29, zuletzt Houston Rockets): Mit den Cavs gewann er 2016 noch den Titel. Wer einen flexiblen Verteidiger braucht, der auch den ein oder anderen Dreier einstreut, ist bei Shumpert richtig.
Shaun Livingston (34, zuletzt Golden State Warriors): Der dreifache Champion könnte jungen Teams mit seinen Führungsqualitäten helfen, viel spielen wird er aber wahrscheinlich nicht mehr.
© getty
Shaun Livingston (34, zuletzt Golden State Warriors): Der dreifache Champion könnte jungen Teams mit seinen Führungsqualitäten helfen, viel spielen wird er aber wahrscheinlich nicht mehr.
Lance Stephenson (28, zuletzt Los Angeles Lakers): Etwas überraschend ist auch Born Ready noch zu haben. Trauen sich die Teams wegen seines schwierigen Charakters nicht heran? Fakt ist auch: Die Saison bei den Lakers war alles andere als gut.
© getty
Lance Stephenson (28, zuletzt Los Angeles Lakers): Etwas überraschend ist auch Born Ready noch zu haben. Trauen sich die Teams wegen seines schwierigen Charakters nicht heran? Fakt ist auch: Die Saison bei den Lakers war alles andere als gut.
Jonathon Simmons (29, zuletzt Philadelphia 76ers): Spielte enttäuschende Playoffs, wobei vor allem der fehlende Wurf ein Problem war. Für 10 bis 15 Minuten pro Spiel in der Regular Season aber mit Sicherheit brauchbar.
© getty
Jonathon Simmons (29, zuletzt Philadelphia 76ers): Spielte enttäuschende Playoffs, wobei vor allem der fehlende Wurf ein Problem war. Für 10 bis 15 Minuten pro Spiel in der Regular Season aber mit Sicherheit brauchbar.
Jerryd Bayless (30, zuletzt Minnesota Timberwolves): Ein solider Guard, der als Backup die Rotationsspieler entlasten könnte. Doch: Wie lange halten noch die Knie?
© getty
Jerryd Bayless (30, zuletzt Minnesota Timberwolves): Ein solider Guard, der als Backup die Rotationsspieler entlasten könnte. Doch: Wie lange halten noch die Knie?
Raymond Felton (35, zuletzt Oklahoma City Thunder): Noch so ein Guard, der als Veteran solide 10 Minuten liefern kann. Bei Felton stellt sich aber natürlich immer die Frage, wie fit (schlank) er ist.
© getty
Raymond Felton (35, zuletzt Oklahoma City Thunder): Noch so ein Guard, der als Veteran solide 10 Minuten liefern kann. Bei Felton stellt sich aber natürlich immer die Frage, wie fit (schlank) er ist.
Devin Harris (36, zuletzt Dallas Mavericks): Dallas hatte keinen Platz für den Routinier mehr, obwohl Harris in der vergangenen Saison recht solide Bank-Minuten spielte. Vielleicht wird er noch ein Thema für einen Contender.
© getty
Devin Harris (36, zuletzt Dallas Mavericks): Dallas hatte keinen Platz für den Routinier mehr, obwohl Harris in der vergangenen Saison recht solide Bank-Minuten spielte. Vielleicht wird er noch ein Thema für einen Contender.
Jeremy Lin (31, zuletzt Toronto Raptors): Sah beim Championship-Run der Kanadier kaum den Court, zu viele Verletzungen bremsten den Havard-Absolventen immer wieder aus. Auch er könnte als dritter Spielmacher aber wertvoll sein.
© getty
Jeremy Lin (31, zuletzt Toronto Raptors): Sah beim Championship-Run der Kanadier kaum den Court, zu viele Verletzungen bremsten den Havard-Absolventen immer wieder aus. Auch er könnte als dritter Spielmacher aber wertvoll sein.
Trey Burke (26, zuletzt Dallas Mavericks): Überraschte in Dallas mit guten Vorstelllungen und könnte ebenfalls ein guter Backup sein, vor allem für Teams, die noch nach schneller Offense suchen.
© getty
Trey Burke (26, zuletzt Dallas Mavericks): Überraschte in Dallas mit guten Vorstelllungen und könnte ebenfalls ein guter Backup sein, vor allem für Teams, die noch nach schneller Offense suchen.
Jamal Crawford (39, zuletzt Phoenix Suns): Wer noch Offense und keine Defense braucht, kann beim früheren Sixth Man of the Year anklopfen. J-Crossover will aber mit Sicherheit noch einen Ring abstauben.
© getty
Jamal Crawford (39, zuletzt Phoenix Suns): Wer noch Offense und keine Defense braucht, kann beim früheren Sixth Man of the Year anklopfen. J-Crossover will aber mit Sicherheit noch einen Ring abstauben.
Ian Clark (28, zuletzt New Orleans Pelicans): Einer der wenigen Schützen, die noch auf dem Markt sind. Sein Problem bleibt aber in der Verteidigung, wo er für seine Position auf der Zwei zu klein ist.
© getty
Ian Clark (28, zuletzt New Orleans Pelicans): Einer der wenigen Schützen, die noch auf dem Markt sind. Sein Problem bleibt aber in der Verteidigung, wo er für seine Position auf der Zwei zu klein ist.
Shelvin Mack (29, zuletzt Charlotte Hornets): Der perfekte dritte Point Guard. Mack beschwert sich nicht, ist professionell und weiß, wie eine Offense in der NBA funktionieren muss.
© getty
Shelvin Mack (29, zuletzt Charlotte Hornets): Der perfekte dritte Point Guard. Mack beschwert sich nicht, ist professionell und weiß, wie eine Offense in der NBA funktionieren muss.
FORWARDS - Thabo Sefolosha (35, zuletzt Utah Jazz): Nicht mehr der Edel-Verteidiger vergangener Tage, doch der Schweizer kann hier und da den besten Gegenspieler verteidigen. Allerdings macht Sefolosha jegliches Spacing kaputt.
© getty
FORWARDS - Thabo Sefolosha (35, zuletzt Utah Jazz): Nicht mehr der Edel-Verteidiger vergangener Tage, doch der Schweizer kann hier und da den besten Gegenspieler verteidigen. Allerdings macht Sefolosha jegliches Spacing kaputt.
Vince Carter (42, zuletzt Atlanta Hawks): Leadership gefällig? Es dürfte in der NBA kein besseres Vorbild als VC geben, der auch mit 42 Jahren dank knallharten Trainings noch da ist.
© getty
Vince Carter (42, zuletzt Atlanta Hawks): Leadership gefällig? Es dürfte in der NBA kein besseres Vorbild als VC geben, der auch mit 42 Jahren dank knallharten Trainings noch da ist.
Carmelo Anthony (35, zuletzt Houston Rockets): Tja, sehen wir Melo noch einmal? Es dürfen Zweifel erhoben werden. Kann Melo auch als klarer Reservist für 15 Minuten funktionieren? Das wird die Frage sein, die sich Teams (Contender) stellen müssen.
© getty
Carmelo Anthony (35, zuletzt Houston Rockets): Tja, sehen wir Melo noch einmal? Es dürfen Zweifel erhoben werden. Kann Melo auch als klarer Reservist für 15 Minuten funktionieren? Das wird die Frage sein, die sich Teams (Contender) stellen müssen.
Luol Deng (34, zuletzt Minnesota Timberwolves): Im hohen Norden deutete Deng zumindest an, dass noch ein bisschen im Tank ist, viel mehr aber nicht. Als Vorbild für Youngster wäre Deng zumindest hilfreich.
© getty
Luol Deng (34, zuletzt Minnesota Timberwolves): Im hohen Norden deutete Deng zumindest an, dass noch ein bisschen im Tank ist, viel mehr aber nicht. Als Vorbild für Youngster wäre Deng zumindest hilfreich.
Jonas Jerebko (32, zuletzt Golden State Warriors): Das Standing des Schwedens war schon mal höher, die Saison mit den Dubs war aber enttäuschend. Als Stretch Four mit ein wenig Defense kann er aber durchaus wertvoll sein.
© getty
Jonas Jerebko (32, zuletzt Golden State Warriors): Das Standing des Schwedens war schon mal höher, die Saison mit den Dubs war aber enttäuschend. Als Stretch Four mit ein wenig Defense kann er aber durchaus wertvoll sein.
Lance Thomas (31, zuletzt New York Knicks): Noch so ein 3-and-D-Spieler, der mehr D als 3 ist. Thomas könnte zumindest zu dünne Flügel-Rotationen ein wenig aufpolstern.
© getty
Lance Thomas (31, zuletzt New York Knicks): Noch so ein 3-and-D-Spieler, der mehr D als 3 ist. Thomas könnte zumindest zu dünne Flügel-Rotationen ein wenig aufpolstern.
Justin Anderson (25, zuletzt Atlanta Hawks): Die Anlagen, vor allem körperlich, sind bei Anderson alle da und dennoch schaffte er es weder in Dallas, Philadelphia noch Atlanta sich festzuspielen. Bekommt Anderson noch eine letzte Chance?
© getty
Justin Anderson (25, zuletzt Atlanta Hawks): Die Anlagen, vor allem körperlich, sind bei Anderson alle da und dennoch schaffte er es weder in Dallas, Philadelphia noch Atlanta sich festzuspielen. Bekommt Anderson noch eine letzte Chance?
Ryan Anderson (31, zuletzt Miami Heat): Kann Anderson als Vierer mit Wurf aber ohne Defense noch überleben? Zum Minimum dürfte sich doch ein Abnehmer finden.
© getty
Ryan Anderson (31, zuletzt Miami Heat): Kann Anderson als Vierer mit Wurf aber ohne Defense noch überleben? Zum Minimum dürfte sich doch ein Abnehmer finden.
Corey Brewer (33, zuletzt Sacramento Kings): Für acht Teams hat Brewer inzwischen gespielt, doch bekommt er noch einmal einen Job? Schnell ist er noch immer und damit stets für einige Buckets in Transition zu haben.
© getty
Corey Brewer (33, zuletzt Sacramento Kings): Für acht Teams hat Brewer inzwischen gespielt, doch bekommt er noch einmal einen Job? Schnell ist er noch immer und damit stets für einige Buckets in Transition zu haben.
CENTER: Nene (37, zuletzt Houston Rockets): So alt wie Nene inzwischen ist, auch in limitierten Minuten sah der Brasilianer in den Playoffs nicht so schlecht wie befürchtet aus. Womöglich hat Nene noch eine weitere Saison in sich.
© getty
CENTER: Nene (37, zuletzt Houston Rockets): So alt wie Nene inzwischen ist, auch in limitierten Minuten sah der Brasilianer in den Playoffs nicht so schlecht wie befürchtet aus. Womöglich hat Nene noch eine weitere Saison in sich.
Zaza Pachulia (35, zuletzt Detroit Pistons): So unbeholfen der Georgier oft wirkt, auch in der vergangenen Saison war er in Detroit noch solide. Warum sollte dies 2019/20 nicht auch der Fall sein?
© getty
Zaza Pachulia (35, zuletzt Detroit Pistons): So unbeholfen der Georgier oft wirkt, auch in der vergangenen Saison war er in Detroit noch solide. Warum sollte dies 2019/20 nicht auch der Fall sein?
Kenneth Faried (29, zuletzt Houston Rockets): In Brooklyn ohne Chance, doch bei den Rockets durchaus als Small-Ball-Center gefragt. Mit seiner Energie und seinem Hustle sowieso immer eine Option.
© getty
Kenneth Faried (29, zuletzt Houston Rockets): In Brooklyn ohne Chance, doch bei den Rockets durchaus als Small-Ball-Center gefragt. Mit seiner Energie und seinem Hustle sowieso immer eine Option.
Jon Leuer (30, zuletzt Milwaukee Bucks): Eine schwere Verletzung warf den Stretch-Vierer zurück. Ist er fit, könnte Leuer eventuell in eine Rotation finden.
© getty
Jon Leuer (30, zuletzt Milwaukee Bucks): Eine schwere Verletzung warf den Stretch-Vierer zurück. Ist er fit, könnte Leuer eventuell in eine Rotation finden.
Marquese Chriss (22, zuletzt Cleveland Cavaliers): Vier Jahre ist Chriss nun in der Liga - und trotz großer Anlagen konnte er keines von drei Teams überzeugen. Chriss ist ein Projekt, welches dringend an seiner Einstellung arbeiten muss. Wer traut sich?
© getty
Marquese Chriss (22, zuletzt Cleveland Cavaliers): Vier Jahre ist Chriss nun in der Liga - und trotz großer Anlagen konnte er keines von drei Teams überzeugen. Chriss ist ein Projekt, welches dringend an seiner Einstellung arbeiten muss. Wer traut sich?
Joakim Noah (34, zuletzt Memphis Grizzlies): Nach dem Desaster in New York hatten viele den Franzosen schon abgeschrieben, in Memphis rieben sich nach guten Vorstellungen viele verwundert die Augen. Als Backup sicher eine nette Option.
© getty
Joakim Noah (34, zuletzt Memphis Grizzlies): Nach dem Desaster in New York hatten viele den Franzosen schon abgeschrieben, in Memphis rieben sich nach guten Vorstellungen viele verwundert die Augen. Als Backup sicher eine nette Option.
Pau Gasol (39, zuletzt Milwaukee Bucks): Geht da noch was? Nach seiner Fuß-OP wird der Spanier ordentlich kämpfen müssen, um in Form zu kommen. Zuzutrauen ist es ihm aber.
© getty
Pau Gasol (39, zuletzt Milwaukee Bucks): Geht da noch was? Nach seiner Fuß-OP wird der Spanier ordentlich kämpfen müssen, um in Form zu kommen. Zuzutrauen ist es ihm aber.
Andrew Bogut (34, zuletzt Golden State Warriors): Sein NBA-Comeback nach einer Saison in Australien verlief recht unauffällig, auch wenn er den Dubs ein paar solide Minuten gab. Ein weiteres NBA-Engagement käme wohl überraschend.
© getty
Andrew Bogut (34, zuletzt Golden State Warriors): Sein NBA-Comeback nach einer Saison in Australien verlief recht unauffällig, auch wenn er den Dubs ein paar solide Minuten gab. Ein weiteres NBA-Engagement käme wohl überraschend.
Amir Johnson (32, zuletzt Philadelphia 76ers): Auf dem Feld wird Johnson nicht mehr viel liefern, dafür war er stets ein vorbildlicher Veteran.
© getty
Amir Johnson (32, zuletzt Philadelphia 76ers): Auf dem Feld wird Johnson nicht mehr viel liefern, dafür war er stets ein vorbildlicher Veteran.
Greg Monroe (29, zuletzt Philadelphia 76ers): Moose ist ein aussterbender Big Man, ein Center mit Post Moves, aber ohne Wurf. Dennoch sollten auch für ihn immer mal wieder Backup-Minuten abfallen können.
© getty
Greg Monroe (29, zuletzt Philadelphia 76ers): Moose ist ein aussterbender Big Man, ein Center mit Post Moves, aber ohne Wurf. Dennoch sollten auch für ihn immer mal wieder Backup-Minuten abfallen können.
1 / 1
Werbung
Werbung