Suche...

NBA Finals - Einzelkritiken zu Raptors vs. Warriors Spiel 2: Die Rückkehr von Strength in Numbers - Siakam enttäuscht

 
Die Warriors haben die Finalserie mit einer starken Teamleistung ausgeglichen, angeführt von Draymond Green und Klay Thompson. Bei den Raptors konnte Pascal Siakam seine Fabelleistung aus Spiel 1 nicht wiederholen. Ein starker Kawhi ist nicht genug.
© getty
Die Warriors haben die Finalserie mit einer starken Teamleistung ausgeglichen, angeführt von Draymond Green und Klay Thompson. Bei den Raptors konnte Pascal Siakam seine Fabelleistung aus Spiel 1 nicht wiederholen. Ein starker Kawhi ist nicht genug.
GOLDEN STATE WARRIORS - Stephen Curry (Starting Point Guard): Startete schwach in die Partie, am Comeback war der Chefkoch aber entscheidend beteiligt. Am Ende mit Glück beim Pass vor Iggys Dagger. Note: 3
© getty
GOLDEN STATE WARRIORS - Stephen Curry (Starting Point Guard): Startete schwach in die Partie, am Comeback war der Chefkoch aber entscheidend beteiligt. Am Ende mit Glück beim Pass vor Iggys Dagger. Note: 3
Klay Thompson (Starting Shooting Guard): In der ersten Hälfte der einzige konstant gefährliche Scorer. Danach weniger als Scorer, dafür als Verteidiger gegen Leonard auffällig. Wie heilt der Oberschenkel? Note: 2+
© getty
Klay Thompson (Starting Shooting Guard): In der ersten Hälfte der einzige konstant gefährliche Scorer. Danach weniger als Scorer, dafür als Verteidiger gegen Leonard auffällig. Wie heilt der Oberschenkel? Note: 2+
Andre Iguodala (Starting Small Forward): Für solche Spiele lebt Iggy. Offensiv lange gar kein Faktor, traf er am Ende doch den wichtigsten Wurf des Spiels. Defensiv gewohnt eine Bank. Note: 2-
© getty
Andre Iguodala (Starting Small Forward): Für solche Spiele lebt Iggy. Offensiv lange gar kein Faktor, traf er am Ende doch den wichtigsten Wurf des Spiels. Defensiv gewohnt eine Bank. Note: 2-
Draymond Green (Starting Power Forward): Massive Steigerung gegenüber Game 1. Diesmal gewann Green das Duell gegen Siakam und glänzte defensiv wie offensiv. Mit Thompson der stärkste Warrior. Note: 1-
© getty
Draymond Green (Starting Power Forward): Massive Steigerung gegenüber Game 1. Diesmal gewann Green das Duell gegen Siakam und glänzte defensiv wie offensiv. Mit Thompson der stärkste Warrior. Note: 1-
DeMarcus Cousins (Starting Center): Beeindruckend, wie Cousins im erst zweiten Spiel seit der Verletzung auftrat. Defensiv zwar in Halbzeit 1 mit großen Problemen, aber seine zweite Hälfte war stark. Note: 3+
© getty
DeMarcus Cousins (Starting Center): Beeindruckend, wie Cousins im erst zweiten Spiel seit der Verletzung auftrat. Defensiv zwar in Halbzeit 1 mit großen Problemen, aber seine zweite Hälfte war stark. Note: 3+
Quinn Cook (Backup Guard): Kein Bankspieler durfte länger als Cook ran, und dieser machte seine Sache überwiegend gut - vor allem traf er drei Dreier, zwei davon im vierten Viertel. Das brachte enorme Entlastung. Note: 2-
© getty
Quinn Cook (Backup Guard): Kein Bankspieler durfte länger als Cook ran, und dieser machte seine Sache überwiegend gut - vor allem traf er drei Dreier, zwei davon im vierten Viertel. Das brachte enorme Entlastung. Note: 2-
Shaun Livingston (Backup Guard): Der Oldie sah in dieser Partie wie schon in Game 1 ordentlich aus. Beim letzten Play als "Receiver" zudem entscheidend beteiligt. Note: 3+
© getty
Shaun Livingston (Backup Guard): Der Oldie sah in dieser Partie wie schon in Game 1 ordentlich aus. Beim letzten Play als "Receiver" zudem entscheidend beteiligt. Note: 3+
Kevon Looney (Backup Big): Konnte diesmal nur in 10 Minuten mitwirken, bevor er sich verletzte. Looney machte seine Sache defensiv gewohnt gut, offensiv trat er nicht in Erscheinung. Note: 3
© getty
Kevon Looney (Backup Big): Konnte diesmal nur in 10 Minuten mitwirken, bevor er sich verletzte. Looney machte seine Sache defensiv gewohnt gut, offensiv trat er nicht in Erscheinung. Note: 3
Alfonzo McKinnie (Backup Forward): Durfte teilweise gegen Leonard verteidigen, sah dabei allerdings völlig verloren aus. Dieses Experiment wird Kerr wohl nicht mehr so oft wiederholen. Note: 4
© getty
Alfonzo McKinnie (Backup Forward): Durfte teilweise gegen Leonard verteidigen, sah dabei allerdings völlig verloren aus. Dieses Experiment wird Kerr wohl nicht mehr so oft wiederholen. Note: 4
Jonas Jerebko (Backup Forward): Toronto verteidigte den Schweden nicht wirklich, trotzdem traf er auch die ganz offenen Würfe nicht. Entsprechend ließ Kerr ihn nur sechs Minuten spielen. Note: 4-
© getty
Jonas Jerebko (Backup Forward): Toronto verteidigte den Schweden nicht wirklich, trotzdem traf er auch die ganz offenen Würfe nicht. Entsprechend ließ Kerr ihn nur sechs Minuten spielen. Note: 4-
Andrew Bogut (Backup Big): Rückte aufgrund von Looneys Verletzung wieder in die Rotation. Wurde dreimal von Green für Lobs bedient - und traf dreimal. Defensiv langsam, aber solide. Note: 3+
© getty
Andrew Bogut (Backup Big): Rückte aufgrund von Looneys Verletzung wieder in die Rotation. Wurde dreimal von Green für Lobs bedient - und traf dreimal. Defensiv langsam, aber solide. Note: 3+
TORONTO RAPTORS - Kyle Lowry (Starting Point Guard): Wie gewohnt viel Einsatz in der Defensive trotz Foulproblemen. Insbesondere Foul Nummer sechs war jedoch äußerst unnötig. Offensiv ordentlich, schlechtestes Plus-Minus aller Spieler (-17). Note: 3-
© getty
TORONTO RAPTORS - Kyle Lowry (Starting Point Guard): Wie gewohnt viel Einsatz in der Defensive trotz Foulproblemen. Insbesondere Foul Nummer sechs war jedoch äußerst unnötig. Offensiv ordentlich, schlechtestes Plus-Minus aller Spieler (-17). Note: 3-
Danny Green (Starting Shooting Guard): Gegen die Warriors-Guards mit argen Problemen, auch offensiv abgesehen von einem späten Dreier kaum ein Faktor. Musste einige Minuten an VanVleet abtreten. Note: 4
© getty
Danny Green (Starting Shooting Guard): Gegen die Warriors-Guards mit argen Problemen, auch offensiv abgesehen von einem späten Dreier kaum ein Faktor. Musste einige Minuten an VanVleet abtreten. Note: 4
Kawhi Leonard (Starting Small Forward): Erzielte die ersten 5 Punkte der Raptors, kühlte danach aber etwas ab. Spätestens ab dem 3. Viertel klar bester Raptor und hinsichtlich Scoring und Rebounding Alleinunterhalter. Aber es war nicht genug. Note: 2
© getty
Kawhi Leonard (Starting Small Forward): Erzielte die ersten 5 Punkte der Raptors, kühlte danach aber etwas ab. Spätestens ab dem 3. Viertel klar bester Raptor und hinsichtlich Scoring und Rebounding Alleinunterhalter. Aber es war nicht genug. Note: 2
Pascal Siakam (Starting Power Forward): Nach der Gala in Spiel 1 erwischte der Kameruner einen gebrauchten Abend: Offensiv mit schlechter Wurfauswahl und schwachen Quoten (5/18 FG), defensiv ein ums andere Mal von Green überpowert. Note: 4-
© getty
Pascal Siakam (Starting Power Forward): Nach der Gala in Spiel 1 erwischte der Kameruner einen gebrauchten Abend: Offensiv mit schlechter Wurfauswahl und schwachen Quoten (5/18 FG), defensiv ein ums andere Mal von Green überpowert. Note: 4-
Marc Gasol (Starting Center): Nach 20 Punkten in Spiel 1 dieses Mal blass. Früh mit vier Fouls und gegen Green und Cousins auch mit Problemen beim Rebounding. Konnte das Feld im Angriff nicht breit machen (0/2 3FG). Note: 4
© getty
Marc Gasol (Starting Center): Nach 20 Punkten in Spiel 1 dieses Mal blass. Früh mit vier Fouls und gegen Green und Cousins auch mit Problemen beim Rebounding. Konnte das Feld im Angriff nicht breit machen (0/2 3FG). Note: 4
Serge Ibaka (Backup Big): Wichiger Tip-In zum Ende des ersten Viertels. Gute Minuten in der Defense, vor allem gegen Cousins. Machte seine Sache besser als Kollege Gasol und schnappte sich 10 Rebounds. Note: 3
© getty
Serge Ibaka (Backup Big): Wichiger Tip-In zum Ende des ersten Viertels. Gute Minuten in der Defense, vor allem gegen Cousins. Machte seine Sache besser als Kollege Gasol und schnappte sich 10 Rebounds. Note: 3
Fred VanVleet (Backup Guard): Ein typisches VanVleet-Spiel: Sehr engagiert und mit wichtigen Punkten, aber auch mit einigen falschen Entscheidungen und offenen Fehlwürfen. Insgesamt aber definitiv ein positiver Faktor bei den Kanadiern. Note: 3+
© getty
Fred VanVleet (Backup Guard): Ein typisches VanVleet-Spiel: Sehr engagiert und mit wichtigen Punkten, aber auch mit einigen falschen Entscheidungen und offenen Fehlwürfen. Insgesamt aber definitiv ein positiver Faktor bei den Kanadiern. Note: 3+
Norman Powell (Backup Forward): Spielte clever und machte die kleinen Dinge gut. Mit Abstand bestes Plus-Minus der Hausherren. Wurde mit deutlich mehr Einsatzzeit als in Spiel 1 belohnt. Note: 3
© getty
Norman Powell (Backup Forward): Spielte clever und machte die kleinen Dinge gut. Mit Abstand bestes Plus-Minus der Hausherren. Wurde mit deutlich mehr Einsatzzeit als in Spiel 1 belohnt. Note: 3
1 / 1
Werbung
Werbung