Suche...

NBA: Die größten Spieler-Rivalitäten der NBA-Geschichte

 
Mit dem letzten Aufeinandertreffen von Dirk Nowitzki und Dwyane Wade beim 105:99 in Miami geht eine der größten Rivalitäten der letzten 20 Jahre zu Ende. SPOX blickt zurück auf die größten Spieler-Rivalitäten in der NBA-Geschichte.
© getty
Mit dem letzten Aufeinandertreffen von Dirk Nowitzki und Dwyane Wade beim 105:99 in Miami geht eine der größten Rivalitäten der letzten 20 Jahre zu Ende. SPOX blickt zurück auf die größten Spieler-Rivalitäten in der NBA-Geschichte.
Platz 14 - Shaquille O'Neal vs. Tim Duncan: Es herrschte keine Abneigung zwischen den beiden, mehr gegenseitiger Respekt. Dennoch gab es zahlreiche epische Schlachten zwischen den beiden Superstars.
© getty
Platz 14 - Shaquille O'Neal vs. Tim Duncan: Es herrschte keine Abneigung zwischen den beiden, mehr gegenseitiger Respekt. Dennoch gab es zahlreiche epische Schlachten zwischen den beiden Superstars.
Zwischen 2001 und 2004 spielten beide jedes Jahr gegeneinander in den Playoffs, dreimal gewannen die Lakers. Spiele der beiden besten Bigs ihrer Zeit waren aber stets großes Kino für alle Fans.
© getty
Zwischen 2001 und 2004 spielten beide jedes Jahr gegeneinander in den Playoffs, dreimal gewannen die Lakers. Spiele der beiden besten Bigs ihrer Zeit waren aber stets großes Kino für alle Fans.
Platz 13 - Patrick Ewing vs. Hakeem Olajuwon: Die zwei waren schon auf dem College Kontrahenten, 1984 setzte sich Ewing mit Georgetown noch gegen The Dream durch, in der NBA lief es aber anders …
© getty
Platz 13 - Patrick Ewing vs. Hakeem Olajuwon: Die zwei waren schon auf dem College Kontrahenten, 1984 setzte sich Ewing mit Georgetown noch gegen The Dream durch, in der NBA lief es aber anders …
… Olajuwon gewann mit Houston zwei Titel, einen gegen Ewing und die Knicks im Jahr 1994. Die Knicks führten bereits mit 3-2, dann drehte The Dream aber auf.
© getty
… Olajuwon gewann mit Houston zwei Titel, einen gegen Ewing und die Knicks im Jahr 1994. Die Knicks führten bereits mit 3-2, dann drehte The Dream aber auf.
Platz 12 - Tim Duncan vs. Kevin Garnett: Zwei der besten Power Forwards aller Zeiten, die sich immer wieder packende Duelle im Post-Up lieferten. Die dreckige Spielweise von Garnett ließ sogar den sonst so ruhigen Duncan ab und an aus der Haut fahren.
© getty
Platz 12 - Tim Duncan vs. Kevin Garnett: Zwei der besten Power Forwards aller Zeiten, die sich immer wieder packende Duelle im Post-Up lieferten. Die dreckige Spielweise von Garnett ließ sogar den sonst so ruhigen Duncan ab und an aus der Haut fahren.
Trotzdem behielt Duncan in den direkten Duellen zumeist die Oberhand. 33 der 52 direkten Duelle gewann "The Fundamental" und auch die beiden Playoff-Serien (1999 und 2001, jeweils erste Runde) gewannen die Spurs mit 3:1.
© getty
Trotzdem behielt Duncan in den direkten Duellen zumeist die Oberhand. 33 der 52 direkten Duelle gewann "The Fundamental" und auch die beiden Playoff-Serien (1999 und 2001, jeweils erste Runde) gewannen die Spurs mit 3:1.
Platz 11 - John Starks vs. Reggie Miller: Ohne Frage eines der emotionalsten Duelle aller Zeiten. Aus der Feindschaft zwischen den Pacers und den Knicks entwuchs auch die Feindschaft zwischen Scharfschütze Miller und Verteidiger Starks.
© getty
Platz 11 - John Starks vs. Reggie Miller: Ohne Frage eines der emotionalsten Duelle aller Zeiten. Aus der Feindschaft zwischen den Pacers und den Knicks entwuchs auch die Feindschaft zwischen Scharfschütze Miller und Verteidiger Starks.
Starks schreckte nicht vor Körperlichkeit zurück oder verweigerte Handschläge um Miller aus dem Konzept zu bringen. Dieser hatte aber oftmals die besseren sportlichen Argumente und erzielte unter anderem die legendären 8 Punkte in 9 Sekunden gegen ihn.
© getty
Starks schreckte nicht vor Körperlichkeit zurück oder verweigerte Handschläge um Miller aus dem Konzept zu bringen. Dieser hatte aber oftmals die besseren sportlichen Argumente und erzielte unter anderem die legendären 8 Punkte in 9 Sekunden gegen ihn.
Platz 10 - Dennis Rodman vs. Karl Malone: Zweimal trafen sich die Power Forwards in den Finals, zweimal siegte der Worm, natürlich mit der Hilfe von Jordan. Dennoch: Der Mailman war über weite Strecken kaltgestellt.
© getty
Platz 10 - Dennis Rodman vs. Karl Malone: Zweimal trafen sich die Power Forwards in den Finals, zweimal siegte der Worm, natürlich mit der Hilfe von Jordan. Dennoch: Der Mailman war über weite Strecken kaltgestellt.
Die Rivalität reichte übrigens auch über die NBA hinaus. So trugen Malone und Rodman später auch ein Wrestling-Match aus. Wer kann das von sich schon behaupten?
© twitter/JoanFuentes
Die Rivalität reichte übrigens auch über die NBA hinaus. So trugen Malone und Rodman später auch ein Wrestling-Match aus. Wer kann das von sich schon behaupten?
Platz 9: Michael Jordan vs. John Starks: Starks stand mehr sinnbild für die Riley-Knicks. Undrafted, harte Kindheit, unglaublich tough. Trash Talk und harte Fouls gegen MJ waren an der Tagesordnung.
© getty
Platz 9: Michael Jordan vs. John Starks: Starks stand mehr sinnbild für die Riley-Knicks. Undrafted, harte Kindheit, unglaublich tough. Trash Talk und harte Fouls gegen MJ waren an der Tagesordnung.
Am Ende behielt Jordan gegen die Knicks aber immer die Oberhand, auch wenn Starks‘ Poster-Dunk gegen His Airness für immer in Erinnerung bleiben wird.
© getty
Am Ende behielt Jordan gegen die Knicks aber immer die Oberhand, auch wenn Starks‘ Poster-Dunk gegen His Airness für immer in Erinnerung bleiben wird.
Platz 8 - Dirk Nowitzki vs. Dwyane Wade: Der Stachel von 2006 sah tief bei Dirk, der in den Finals enttäuschte. Wade befeuerte dies, als er Dirk einen schlechten Leader bezeichnete. Rumms! Es herrschte Funkstille.
© getty
Platz 8 - Dirk Nowitzki vs. Dwyane Wade: Der Stachel von 2006 sah tief bei Dirk, der in den Finals enttäuschte. Wade befeuerte dies, als er Dirk einen schlechten Leader bezeichnete. Rumms! Es herrschte Funkstille.
2011 rächte sich aber Nowitzki und siegte mit seinen Mavs überraschend gegen das Superteam vom South Beach. Während der Serie machten sich Wade und LeBron dennoch über eine Erkältung von Dirk lustig. Inzwischen ist das Verhältnis aber normal.
© getty
2011 rächte sich aber Nowitzki und siegte mit seinen Mavs überraschend gegen das Superteam vom South Beach. Während der Serie machten sich Wade und LeBron dennoch über eine Erkältung von Dirk lustig. Inzwischen ist das Verhältnis aber normal.
Platz 7 - LeBron James vs. Kevin Durant: Die wahrscheinlich größte Rivalität der heutigen NBA. Während LeBron mit den Heat zumeist das bessere Ende auf seiner Seite hatte (u.a. Finals 2012) ...
© getty
Platz 7 - LeBron James vs. Kevin Durant: Die wahrscheinlich größte Rivalität der heutigen NBA. Während LeBron mit den Heat zumeist das bessere Ende auf seiner Seite hatte (u.a. Finals 2012) ...
... konnte Durant seit seinem Wechsel zu den Warriors in den Finals 2017 und 2018 zwei Mal Revanche nehmen. Noch hat der King mit 3 Titeln die Nase vorn, in diesem Jahr hat KD allerdings beste Chancen gleichzuziehen.
© getty
... konnte Durant seit seinem Wechsel zu den Warriors in den Finals 2017 und 2018 zwei Mal Revanche nehmen. Noch hat der King mit 3 Titeln die Nase vorn, in diesem Jahr hat KD allerdings beste Chancen gleichzuziehen.
Platz 6 - Robert Parish vs. Bill Laimbeer: Die Bad Boys gegen die Celtics, das gab jede Menge böses Blut. Vor allem Laimbeer war verhasst und lieferte sich unter dem Korb mit dem Chief echte Schlachten.
© getty
Platz 6 - Robert Parish vs. Bill Laimbeer: Die Bad Boys gegen die Celtics, das gab jede Menge böses Blut. Vor allem Laimbeer war verhasst und lieferte sich unter dem Korb mit dem Chief echte Schlachten.
1987 eskalierte es, Parish verlor die Nerven und schlug den Pistons-Center mit einem kräftigen Hieb zu Boden. Heutzutage unvorstellbar.
© getty
1987 eskalierte es, Parish verlor die Nerven und schlug den Pistons-Center mit einem kräftigen Hieb zu Boden. Heutzutage unvorstellbar.
Platz 4 - Shaquille O'Neal vs. Kobe Bryant: Wie viele Titel die Lakers wohl gewonnen hätten, wenn Kobe und Shaq ihre Egos hinten angestellt hätten? Als eines der dominantesten Duos wurden die beiden von 2000 bis 2002 drei Mal hintereinander Meister...
© getty
Platz 4 - Shaquille O'Neal vs. Kobe Bryant: Wie viele Titel die Lakers wohl gewonnen hätten, wenn Kobe und Shaq ihre Egos hinten angestellt hätten? Als eines der dominantesten Duos wurden die beiden von 2000 bis 2002 drei Mal hintereinander Meister...
... nur um sich anschließend gegenseitig als egoistisch zu bezeichnen. Shaq wechselte zu Miami und wurde 2006 erneut Meister. Kobe gelang dies mit den Lakers sogar noch zwei Mal (2009 und 2010), was er O'Neal auch heute noch gerne unter die Nase reibt.
© getty
... nur um sich anschließend gegenseitig als egoistisch zu bezeichnen. Shaq wechselte zu Miami und wurde 2006 erneut Meister. Kobe gelang dies mit den Lakers sogar noch zwei Mal (2009 und 2010), was er O'Neal auch heute noch gerne unter die Nase reibt.
Platz 3 - Michael Jordan vs. Isiah Thomas: Es ist wohl keine Übertreibung, wenn man behauptet, dass sich MJ und Thomas gehasst haben. Vor allem durch die harte Spielweise der Pistons und den angeblichen Neid Thomas' ergaben sich einige Geschichten.
© getty
Platz 3 - Michael Jordan vs. Isiah Thomas: Es ist wohl keine Übertreibung, wenn man behauptet, dass sich MJ und Thomas gehasst haben. Vor allem durch die harte Spielweise der Pistons und den angeblichen Neid Thomas' ergaben sich einige Geschichten.
So soll Thomas seinen Mitspielern beim All-Star-Game 1985 verboten haben zu Jordan zu passen. Jordan war hingegen dafür verantwortlich, dass Thomas kein Teil des Dream Teams 1992 wurde - aus Angst vor schlechter Stimmung.
© getty
So soll Thomas seinen Mitspielern beim All-Star-Game 1985 verboten haben zu Jordan zu passen. Jordan war hingegen dafür verantwortlich, dass Thomas kein Teil des Dream Teams 1992 wurde - aus Angst vor schlechter Stimmung.
Platz 2 - Wilt Chamberlain vs. Bill Russell: Die erste große Rivalität der NBA. Kein Duell elektrisierte die Massen in den 50er- und 60er-Jahren so sehr wir Chamberlain vs. Russell und die übermächtigen Celtics.
© getty
Platz 2 - Wilt Chamberlain vs. Bill Russell: Die erste große Rivalität der NBA. Kein Duell elektrisierte die Massen in den 50er- und 60er-Jahren so sehr wir Chamberlain vs. Russell und die übermächtigen Celtics.
In der individuellen Klasse konnte Russell seinem gegenüber nie das Wasser reichen. Aufgrund des ungeheuren Teamerfolgs seiner Celtics war dies aber auch nie nötig - 11 Ringen von Russell kann Wilt "nur" 2 Titel entgegen setzen.
© getty
In der individuellen Klasse konnte Russell seinem gegenüber nie das Wasser reichen. Aufgrund des ungeheuren Teamerfolgs seiner Celtics war dies aber auch nie nötig - 11 Ringen von Russell kann Wilt "nur" 2 Titel entgegen setzen.
Platz 1 - Larry Bird vs. Magic Johnson: Schon im College lieferten sich die beiden das erste Duell, als Bird Indiana State überraschend zum Titelgewinn über Magics Michigan State führte. In der NBA liefen sie dann für die Rivalen aus Boston und L.A. auf.
© getty
Platz 1 - Larry Bird vs. Magic Johnson: Schon im College lieferten sich die beiden das erste Duell, als Bird Indiana State überraschend zum Titelgewinn über Magics Michigan State führte. In der NBA liefen sie dann für die Rivalen aus Boston und L.A. auf.
Anders als bei den meisten anderen Rivalen, wurden Bird und Johnson allerdings gute Freunde. Zwar lieferten sie sich auf dem Platz heiße Duelle, respektierten sich jedoch gegenseitig und holten 1992 gemeinsam olympisches Gold mit dem Team USA.
© getty
Anders als bei den meisten anderen Rivalen, wurden Bird und Johnson allerdings gute Freunde. Zwar lieferten sie sich auf dem Platz heiße Duelle, respektierten sich jedoch gegenseitig und holten 1992 gemeinsam olympisches Gold mit dem Team USA.
1 / 1
Werbung
Werbung