Suche...

NBA: Wenn Verletzungen großartige Karrieren stoppen oder beenden

 
Donnerstag, 16.08.2018 | 10:24 Uhr
Bill Walton wurde in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen gestoppt. Der Center ist aber nicht der einzige Spieler, dessen Laufbahn durch schwere Verletzungen beeinflusst wurde. SPOX zeigt weitere tragische Fälle der Geschichte.
© getty
Bill Walton wurde in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen gestoppt. Der Center ist aber nicht der einzige Spieler, dessen Laufbahn durch schwere Verletzungen beeinflusst wurde. SPOX zeigt weitere tragische Fälle der Geschichte.
Shaun Livingston – Der Guard kam mit großen Erwartungen von der High School in der NBA. In seinem dritten Jahr war das Knie kaputt, Livingston nie wieder der Alte. Immerhin: In kleiner Rolle bei den Warriors wurde er ein wichtiger Teil des Teams.
© getty
Shaun Livingston – Der Guard kam mit großen Erwartungen von der High School in der NBA. In seinem dritten Jahr war das Knie kaputt, Livingston nie wieder der Alte. Immerhin: In kleiner Rolle bei den Warriors wurde er ein wichtiger Teil des Teams.
Derrick Rose – Als jüngster MVP aller Zeiten führte er die Bulls 2011 in die Conference Finals, ein Jahr später riss in der ersten Playoff-Runde das Kreuzband. Die Explosivität war dahin, die Knieprobleme blieben. Nun Sixth Man bei den Wolves.
© getty
Derrick Rose – Als jüngster MVP aller Zeiten führte er die Bulls 2011 in die Conference Finals, ein Jahr später riss in der ersten Playoff-Runde das Kreuzband. Die Explosivität war dahin, die Knieprobleme blieben. Nun Sixth Man bei den Wolves.
Grant Hill – Der neue MJ, so wurde Hill in jungen Jahren beworben. Nach guten Jahren in Detroit, holten ihn in Orlando die Verletzungen immer wieder ein. Zum Ende seiner Karriere zumindest noch ein guter Rollenspieler in Phoenix und bei den Clippers.
© getty
Grant Hill – Der neue MJ, so wurde Hill in jungen Jahren beworben. Nach guten Jahren in Detroit, holten ihn in Orlando die Verletzungen immer wieder ein. Zum Ende seiner Karriere zumindest noch ein guter Rollenspieler in Phoenix und bei den Clippers.
Greg Oden – 2007 wurde der Center sogar noch vor Durant gezogen, inzwischen seit vier Jahren nicht mehr in der Liga. 105 Spiele für Portland und Miami spielte Oden in insgesamt sieben Jahren. Mehr ließen die Knie nicht zu.
© getty
Greg Oden – 2007 wurde der Center sogar noch vor Durant gezogen, inzwischen seit vier Jahren nicht mehr in der Liga. 105 Spiele für Portland und Miami spielte Oden in insgesamt sieben Jahren. Mehr ließen die Knie nicht zu.
Allan Houston – Unterschrieb nach ‘The Runner’ in den Playoffs gegen Miami bei den Knicks einen Monster-Vertrag, quälte sich dann aber mit Knieverletzungen rum. Mit nur 33 Jahren war die Karriere vorbei.
© getty
Allan Houston – Unterschrieb nach ‘The Runner’ in den Playoffs gegen Miami bei den Knicks einen Monster-Vertrag, quälte sich dann aber mit Knieverletzungen rum. Mit nur 33 Jahren war die Karriere vorbei.
Gilbert Arenas – In seiner Hochzeit legte Agent Zero 28 Punkte pro Spiel auf. Nach einer Innenbandverletzung 2007 kam der Point Guard aber nie wieder an seine alten Leistungen heran.
© getty
Gilbert Arenas – In seiner Hochzeit legte Agent Zero 28 Punkte pro Spiel auf. Nach einer Innenbandverletzung 2007 kam der Point Guard aber nie wieder an seine alten Leistungen heran.
Danny Manning – Der erste Pick von 1988 riss sich bereits in seiner Rookie-Saison das Kreuzband, es folgten weitere Knieverletzungen. Der Power Forward hatte unbestritten absolutes Star-Potenzial, konnte dieses aber nie beständig zeigen.
© getty
Danny Manning – Der erste Pick von 1988 riss sich bereits in seiner Rookie-Saison das Kreuzband, es folgten weitere Knieverletzungen. Der Power Forward hatte unbestritten absolutes Star-Potenzial, konnte dieses aber nie beständig zeigen.
Sam Bowie – Er gilt als einer der größten Draft-Busts aller Zeiten, weil der Center direkt vor Jordan gezogen wurde. Schon auf dem College war er verletzungsanfällig, dies setzte sich leider in der NBA nahtlos fort.
© getty
Sam Bowie – Er gilt als einer der größten Draft-Busts aller Zeiten, weil der Center direkt vor Jordan gezogen wurde. Schon auf dem College war er verletzungsanfällig, dies setzte sich leider in der NBA nahtlos fort.
Brad Daugherty – Vor LeBron war wohl er der beste Cavs-Spieler aller Zeiten. In der Jordan-Ära war Daugherty einer der besten Fünfer der Liga, doch Rückenprobleme bremsten den Seven Footer immer wieder aus.
© getty
Brad Daugherty – Vor LeBron war wohl er der beste Cavs-Spieler aller Zeiten. In der Jordan-Ära war Daugherty einer der besten Fünfer der Liga, doch Rückenprobleme bremsten den Seven Footer immer wieder aus.
Brandon Roy – Noch eine tragische Blazers-Story. Roys Knie bauten Jahr für Jahr ab, in seiner dritten Saison zählte er noch zu den besten Shooting Guards der Liga. Ein Comeback-Versuch mit 28 Jahren bei den Wolves scheiterte.
© getty
Brandon Roy – Noch eine tragische Blazers-Story. Roys Knie bauten Jahr für Jahr ab, in seiner dritten Saison zählte er noch zu den besten Shooting Guards der Liga. Ein Comeback-Versuch mit 28 Jahren bei den Wolves scheiterte.
Ralph Sampson – Mit Olajuwon bildete Sampson ein gefürchtetes Frontcourt-Duo. Mit 2,24 Metern waren Rücken- und Knie-Probleme aber seine ständigen Begleiter. Mit Ausnahme der ersten drei Jahre verpasste Sampson immer mindestens 20 Spiele pro Jahr.
© getty
Ralph Sampson – Mit Olajuwon bildete Sampson ein gefürchtetes Frontcourt-Duo. Mit 2,24 Metern waren Rücken- und Knie-Probleme aber seine ständigen Begleiter. Mit Ausnahme der ersten drei Jahre verpasste Sampson immer mindestens 20 Spiele pro Jahr.
Yao Ming – Ähnliche Probleme hatte auch der chinesische Gigant. Mal war es das Knie, mal der Fuß, der Houston und Yao stoppte. Mit nur 30 Jahren musste Ming seine Karriere beenden. Für die Hall of Fame reichte es aber dennoch.
© getty
Yao Ming – Ähnliche Probleme hatte auch der chinesische Gigant. Mal war es das Knie, mal der Fuß, der Houston und Yao stoppte. Mit nur 30 Jahren musste Ming seine Karriere beenden. Für die Hall of Fame reichte es aber dennoch.
Penny Hardaway – Kaum jemand war in den 90ern so aufregend wie der junge Penny an der Seite von Shaq. Der Center verließ dann die Magic, während Hardaway sich 1998 eine schwere Knieverletzung zuzog. Danach war er nie mehr der Alte.
© getty
Penny Hardaway – Kaum jemand war in den 90ern so aufregend wie der junge Penny an der Seite von Shaq. Der Center verließ dann die Magic, während Hardaway sich 1998 eine schwere Knieverletzung zuzog. Danach war er nie mehr der Alte.
Tracy McGrady – Ja, es gab mal Diskussionen darüber, ob Kobe oder T-Mac der bessere Spieler sei. Ab 2003 plagte sich McGrady aber immer wieder mit Problemen am Rücken, den Schultern und diversen Knieverletzungen herum.
© getty
Tracy McGrady – Ja, es gab mal Diskussionen darüber, ob Kobe oder T-Mac der bessere Spieler sei. Ab 2003 plagte sich McGrady aber immer wieder mit Problemen am Rücken, den Schultern und diversen Knieverletzungen herum.
Larry Johnson – Der Forward glich in seiner Prime einer Dampfwalze, doch die körperbetonte Spielweise hatte einen Preis. LJ kämpfte früh mit chronischen Rückenproblemen und beendete seine Laufbahn nach nur 10 Spielzeiten.
© getty
Larry Johnson – Der Forward glich in seiner Prime einer Dampfwalze, doch die körperbetonte Spielweise hatte einen Preis. LJ kämpfte früh mit chronischen Rückenproblemen und beendete seine Laufbahn nach nur 10 Spielzeiten.
Pete Maravich – In den 70ern zählte Pistol Pete zu den beliebtesten Spielern. Er drückte von überall ab und trug seine Teams fast im Alleingang. Knieverletzungen zwangen aber auch ihn zu einem verfrühten Karriereende.
© getty
Pete Maravich – In den 70ern zählte Pistol Pete zu den beliebtesten Spielern. Er drückte von überall ab und trug seine Teams fast im Alleingang. Knieverletzungen zwangen aber auch ihn zu einem verfrühten Karriereende.
Maurice Stokes - In den 50ern dominierte der Big für Cincinnati, bevor er während eines Spiels mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Er spielte am Tag danach wieder, bevor eine Hirnschwellung diagnostiziert wurde. Er blieb gelähmt und starb mit 36 Jahren.
© getty
Maurice Stokes - In den 50ern dominierte der Big für Cincinnati, bevor er während eines Spiels mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Er spielte am Tag danach wieder, bevor eine Hirnschwellung diagnostiziert wurde. Er blieb gelähmt und starb mit 36 Jahren.
1 / 1
Werbung
Werbung