Suche...
NBA

Russell Westbrook schimpft über Nicht-Nominierung von Paul George: "Unglaublich"

Von SPOX
Paul George sollte laut Russell Westbrook ein All-Star sein.

In der Nacht auf Mittwoch wurden seitens der NBA die Reservisten für das All-Star Game 2018 bekannt gegeben und wie üblich gab es einige Spieler, die sich über Nicht-Nominierungen beschwert haben. Insbesondere Russell Westbrook nahm kein Blatt vor den Mund.

Der amtierende MVP hatte damit gerechnet, dass sein Mitspieler Paul George ihn zum Spiel der Besten in Los Angeles begleiten würde, PG-13 wurde jedoch nicht nominiert. "Das ist unglaublich. Das ist meiner Meinung nach unerhört", sagte der normalerweise sehr wortkarge Westbrook.

"Ich weiß nicht, wer es sonst ins Team geschafft hat, aber es sind vier Spieler von einem Team drin und Leute, die sich permanent darüber beschweren, dass sie Snubs sind, bis sie nominiert werden", führte Westbrook weiter aus. "Aber die Leute, die es verdienen, die dabei sein sollten, sind es nicht. Ich verstehe das einfach nicht. Es ergibt keinen Sinn."

Westbrook bezog sich mit diesen Aussagen einerseits auf die Warriors, die zum zweiten Mal in Folge ein Quartett zum All-Star Game schicken (Kevin Durant, Stephen Curry, Klay Thompson und Draymond Green) sowie vermutlich auf Damian Lillard, der sich in den letzten Jahren oft lautstark über seine Nicht-Nominierungen beschwert hatte.

"Der Junge führt die Liga bei den Steals an, gibt jeden Tag alles und ist einer der zwei Besten auf seiner Position. Es ergibt keinen Sinn", sagte Westbrook über George. "Es gibt gewisse All-Stars in dieser Liga. Nicht jeder ist ein All-Star. Nur weil du hereingewählt wurdest, heißt das nicht, dass du ein All-Star bist. Ich finde es einfach unerhört. Aber es ist wie es ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung