Suche...

Dallas Mavericks - Los Angeles Clippers 97:95

Erst vorne, dann hinten! Barnes ärgert L.A.

Freitag, 24.03.2017 | 04:27 Uhr
Harrison Barnes
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Magic @ Knicks

Die Dallas Mavericks (31-40) haben ein hart umkämpftes Spiel gegen die Los Angeles Clippers (43-30) mit 97:95 (BOXSCORE) für sich entschieden. In der Schlussphase wurde Harrison Barnes zum Helden. Ein Fehler von Wesley Matthews hätte am Ende fast verheerende Folgen gehabt.

Die Intensität und das Niveau waren vom Tip-Off an sehr hoch. Bis auf eine kurze Phase im zweiten Viertel lagen die Teams immer äußerst eng beieinander.

Die Entscheidung in der Schlussphase führte Harrison Barnes (21 Punkte) mit zwei Big Plays herbei - eines davon in der Defensive, das andere im Angriff. Dirk Nowitzki zeigte sich gut aufgelegt und steuerte 14 Zähler bei (7/12 FG), Seth Curry war mit 23 Punkten Mavs-Topscorer. J.J. Barea wurde im dritten Viertel disqualifiziert.

Für die Clippers taute Blake Griffin spät auf und kam auf 21 Zähler, Chris Paul füllte den Statistikbogen mit 15 Punkten, 6 Rebounds, 6 Assists und 3 Steals.

Die Reaktionen:

Blake Griffin (Clippers, zu seinem Ballverlust kurz vor dem Ende): "Ich muss besser auf den Ball aufpassen, wenn man mir das letzte Play anvertraut."

Rick Carlisle (Mavs-Coach, zum "neuen" Lineup): "Vielleicht spielen wir das restliche Jahr so, vielleicht aber auch nicht."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Bei den Mavs durfte zum zweiten Mal überhaupt Noel starten. Nowitzki begann also auf der Vier, dazu gesellten sich Barnes, Matthews und Curry. Die Clippers schickten Paul, Redick, Mbah a Moute, Griffin und Jordan ins Rennen.

1. Viertel: Beide Teams waren sofort im Flow, ließen den Ball gut laufen und trafen entsprechend hochprozentig. Auch Dirk war aus der Halbdistanz zur Stelle. Die Clippers fanden wiederholt Löcher in der Mavs-Zone, was Coach Carlisle ärgerte, der die erste Auszeit nahm. Seine Worte schienen zu wirken: Durch einen 8:0-Run schnappten sich seine Jungs die Führung. Curry war der Aktivposten während des Laufs, das letzte Wort hatte Devin Harris von Downtown: 29:24 Dallas.

2. Viertel: Finney-Smith meldete sich zum Dienst und zog durch sein Gewühle in der Zone mehrfach Fouls. Aus dem Wühl-Alter ist Dirk bekanntlich raus, weshalb er lieber gepflegte Halbdistanz-Jumper versenkte. Davon ließ sich Ferrell inspirieren und traf von Downtown - die Mavs-Führung war erstmals zweistellig (40:30). Auf der anderen Seite verwertete Dallas' Fan-Liebling Jordan einen CP3-Lob, Redick legte mit einem Vierpunktspiel nach und auch Paul traf von draußen. Die Mavs-Führung war dahin: 54:48 L.A.

3. Viertel: Ein klassisches Pick-and-Pop mit Dirk stellte wieder einen Gleichstand her. Der Dreier, der vor dem Pausentee Abhanden gekommen war, fiel nun wieder rein. Und siehe da: Schon führte Dallas wieder mit 5. Noel setzte mit einem Block gegen Griffin ein Ausrufezeichen - die Stimmung im American Airlines Center war wirklich gut. Das änderte sich fix, als Barea nach einer recht harmlosen Rangelei mit Griffin ejected wurde. Da musste er herzlich lachen, während die Fans buhten. Basketball gespielt wurde auch noch: 77:75 Dallas.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

4. Viertel: Harris konterte einen Eckendreier von Crawford mit einem eigenen Eckendreier - es ging in einem atemberaubenden Tempo hoch und runter, wobei Fehler billigend in Kauf genommen wurden. Ein perfekter Lob von Harris auf Noel war das nächste große Highlight. Die Crunchtime begann dank eines Griffin-Dreiers mit einer knappen Clips-Führung. Dann forcierte Dirk gegen CP3 (!) einen Ballgewinn, der dank Barnes in einen Führungswechsel umgemünzt wurde. 30 Sekunden vor Schluss schmiss Paul einen Airball, war im Gegenzug aber an einem Ballgewinn beteiligt. Der vermeintlich letzte Angriff gehörte also den Gästen. Griffin wollte sich zum Korb tanken, doch Barnes war zur Stelle und klaute den Ball! 0,9 Sekunden vor Schluss machte es Matthews spannend, indem er seinen zweiten Freiwurf traf, anstatt ihn auf den Ring zu setzen. So konnten die Clips noch eine Timeout nehmen. Redick kam anschließend tatsächlich zum Abschluss, doch er verfehlte denkbar knapp. 97:95 Dallas!

Mavericks - Clippers: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Harrison Barnes. Nicht alle seine Wurfentscheidungen waren glücklich (9/18 FG), trotzdem war er zusammen mit Dirk und Curry der Go-to-Guy in der Offense. Zudem beeinflusste er mit zwei entscheidenden Aktionen die Schlussminuten: Erst traf er einen Fadeaway zum letzten Führungswechsel des Abends, dann klaute er Griffin den Ball.

Der Flop des Spiels: Die Schiedsrichter. Die Aktion von Barea gegen Griffin war zwar relativ unnötig, doch der Clipper machte daraus mehr, als es war. Eine Ejection nach dieser Rangelei war komplett unverhältnismäßig, zumal es ansonsten stets hart, aber fair zuging.

Das fiel auf:

  • Eigentlich ist es für die Mavs zur Gewohnheit geworden, mit drei Guards zu starten. Durch die Degradierung von Ferrell auf die Bank war es an diesem Abend anders: Mit Noel auf der Fünf und Dirk auf der Vier griff Carlisle auf ein klassisches Lineup zurück. Defensiv hatte das zunächst positive Effekte, da es für die Clips nicht so einfach war, um jeden Preis Dirk zu attackieren. Der konnte dank Anker Noel besser versteckt werden.
  • Die Clips suchten nur selten den Weg in den Lowpost, obwohl sie dort oft athletische und längentechnische Mismatches gehabt hätten. Das ist aber nicht wirklich überraschend: Aus DeAndre Jordan wird kein Hakeem mehr und auch Griffin fühlt sich wohler, wenn er mit dem Gesicht zum Korb Anlauf nehmen kann.
  • Nerlens Noel tat das ganze Spiel über genau das, was man in der Zukunft von ihm erwartet. Er scheute keinen Weg in der Defense, hielt physisch gegen Jordan dagegen und ärgerte Griffin mit hervorraggend getimten Blocks, ob aus der Helpside oder als direkter Verteidiger. Mit seiner Intensität kann er schnell zum Publikumsliebling werden - zumal auch in der Offensive ein paar spektakuläre Power-Plays dabei waren. Wenn da noch ein halbwegs stabiler Jumper hinzukommen würde...

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung