Suche...
NBA

Melo macht's wie früher, Wall-Spektakel wertlos

Von SPOX
Carmelo Anthony zeigte gegen die Miami Heat eine starke Leistung

Die New York Knicks bleiben auf Playoff-Kurs und haben dank Carmelo Anthony bei den dezimierten Miami Heat gewonnen. John Wall überragt gegen die Magic mit 52 Punkten, was allerdings nicht zum Sieg reicht. Die Memphis Grizzlies können sich auf Marc Gasol verlassen und die Pistons gewinnen dank ihrer Bank.

Washington Wizards (7-13) - Orlando Magic (10-12) 116:124 (BOXSCORE)

52 Punkte (davon 33 in der zweiten Halbzeit), 18/31 aus dem Feld und 8 Assists - mehr kann man eigentlich nicht tun, um sein Team als Anführer zum Sieg zu tragen. John Wall war mit einem Career High außer Rand und Band, doch da vom Rest der Hauptstadt einfach nichts kam, schaute er am Ende trotzdem mal wieder in die Röhre.

Das lag - wen wundert's - an einer äußerst schwachen Defense. Wer die bisherige Saison nicht verfolgt hat, der sollte wissen, dass die Magic bis zu diesem Abend 93,2 Punkte im Schnitt erzielt hatten. Diesmal waren es derer 124 samt 52-prozentiger Wurfquote. Im zweiten Viertel, in dem letztendlich schon die Vorentscheidung fiel, waren es alleine 40 (70 Prozent FG).

"Es ist schön zu sehen, dass wir auch an diesem Ende des Feldes Fortschritte machen", freute sich Magic-Coach Frank Vogel. "Wir hatten heute mehrere Spieler, die geliefert haben, allen voran Elfrid Payton, der von der Bank das Spiel seines Lebens gemacht hat." In der Tat war der Point Guard gut drauf: Genau wie Wall legte er ein Career High in Punkten auf (25) und verteilte obendrein 9 Assists.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Überhaupt war die Magic-Bank ein entscheidender Faktor, die die zweite Garde der Wizards mit 73:22 an die Wand spielte. Dass die gesamte Starting Five nur einen Punkt mehr erzielte als Wall alleine, blieb somit folgenlos.

Miami Heat (7-14) - New York Knicks (12-9-) 103:114 (BOXSCORE)

Langsam aber sicher kommen die Knickerbockers ins Rollen. Zuhause im Madison Square Garden haben sie sich ja ohnehin schon eingegroovt, nun klappt es auch auswärts. Allerdings bekamen sie es auch mit extrem ersatzgeschwächten Hausherren zu tun.

Justise Winslow, James Johnson, Dion Waiters, Luke Babbitt und Josh Richardson stehen derzeit auf der Verletztenliste am South Beach, sodass Head Coach Erik Spoelstra nur 9 Spieler zur Verfügung standen. Betrachtet man diese Vorzeichen, ist es fast schon ein Wunder, dass Miami das Spiel bis zur Mitte des dritten Viertels ausgeglichen gestalten konnte.

Doch als es 68:68 stand, starteten die Gäste einen 27:13-Run, von dem sich Miami nicht mehr erholte. So stehen die New Yorker zum ersten Mal seit drei Jahren bei drei Siegen über der magischen 50-Prozent-Marke. "Immer, wenn man solche Siege feiert, gewinnt man an Selbstvertrauen dazu. Wir bewegen uns definitiv in die richtige Richtung", gab Carmelo Anthony zu Protokoll.

Mit 35 Punkten war er der Hauptgarant für den Erfolg, während Kristaps Porzingis (14 Punkte, 12 Rebounds) und Joakim Noah (10 Punkte, 10 Rebounds) Double-Doubles auflegten. Derrick Rose (10 Punkte) musste die Partie mit Rückenproblemen frühzeitig abbrechen. Für die Heat erledigten Goran Dragic (29 Punkte, 7 Assists) und Hassan Whiteside (23 Punkte, 14 Rebounds) einen Großteil der Arbeit.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Detroit Pistons (12-11) - Chicago Bulls (11-10) 102:91 (BOXSCORE)

Reggie Jackson und Andre Drummond sind nach dem Comeback des Point Guards endlich wieder vereint. Da könnte man doch meinen, dass Head Coach Stan van Gundy die beiden so viel wie möglich auf dem Feld agieren lässt? Von wegen. Beim Sieg über die Bulls musste das Duo die Crunchtime auf der Bank verbringen und dabei zusehen, wie die zweite Garde das Spiel nach Hause brachte.

"Es ist natürlich hart für Jungs wie Reggie und Andre, ein so enges Spiel am Ende von der Bank verfolgen zu müssen", erklärte SvG. "Aber unsere Second Unit hat heute einen so großartigen Job gemacht, dass ich sie einfach nicht wieder vom Feld nehmen konnte." Was der Übungsleiter meinte: Ish Smith, Aron Baynes und Co. entschieden das letzte Viertel mit 31:19 für die Pistons. Lediglich Tobias Harris verteidigte in dieser Phase die Ehre der Starter.

Da half es den Bulls auch nicht weiter, dass Jimmy Butler einen starken Tag erwischte und 32 Punkte erzielte. Dwyane Wade (19 Zähler) erwischte ebenfalls einen soliden Abend. Auf der anderen Seite gab Harris den Topscorer (22 Punkte), Drummond kam auf ein Double-Double (15 Punkte, 10 Rebounds).

Die Bulls ärgerten sich derweil, dass sie einen Großteil der ersten Halbzeit verpennten und zwischenzeitlich deutlich hinten lagen. "Wir mussten uns nach einem 17-Punkte-Rückstand zurück kämpfen. Dann ist es klar, dass am Ende die Energie fehlt, um das Spiel nach Hause zu bringen", so Head Coach Fred Hoiberg.

Seite 1: Wall-Spektakel wertlos, Knicks bleiben auf Kurs

Seite 2: Grizzlies siegen nach Schlussspurt, Jazz schlagen Suns

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung