Playoffs, 1. Runde, Spiel 1: Raptors - Wizards 86:93 OT

Den Norden ruhig gestellt

Von Max Marbeiter
Samstag, 18.04.2015 | 21:35 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Die Washington Wizards klauen Spiel eins bei den Toronto Raptors mit 93:86 (BOXSCORE) und verschaffen sich damit den Heimvorteil. Dabei verspielen die Gäste im Schlussviertel einen beträchtlichen Vorsprung und müssen in die Verlängerung. Dort kehren die Probleme der Raptors zurück.

"We the North" hieß es im Air Canada Centre. Und Torontos Fans bewiesen im ersten Spiel der Playoffs auch direkt, dass sie zu den lautesten der gesamten Association zählen. Viel zu feiern hatten sie für lange Zeit aber nicht - und wurden zwischenzeitlich deshalb auch zusehends leiser. Denn die Raptors schienen während der kurzen Pause nach der Regular Season irgendwo ihre Sicherheit beim Wurf verloren zu haben.

So sehen die Playoff-Paarungen aktuell aus!

Abschluss um Abschluss klatschte auf den Ring. Die Quoten waren mitunter verheerend (bis ins vierte Viertel 11 Prozent 3FG). So genügte den Wizards lange eine offensiv maximal solide Leistung. Und das obwohl weder John Wall, der immerhin einige gute Entscheidungen traf (8 Assists), noch Bradley Beal (6/23 FG) wirklich ihren Rhythmus fanden. Dafür drehte Paul Pierce auf. Ein Run im Schlussviertel rettete Toronto jedoch in die Verlängerung. Gereicht hat es nicht. Am Ende verloren die Raptors zum siebten Mal in Folge das erste Spiel einer Playoff-Serie.

Die Reaktionen:

DeMar DeRozan (Raptors): "Wir haben einfach viele einfache Würfe vergeben."

Randy Wittman (Wizards) über Paul Pierce: "Einen wie ihn zu haben, ist eine einzigartige Situation. Würde ich keinen Vorteil daraus ziehen, einen First-Ballot Hall of Famer zu haben und auf seinen Kopf vertrauen, würde ich keinen guten Job machen."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Raptors beginnen mit Kyle Lowry, DeMar DeRozan, Terrence Ross, Tyler Hansbrough und Jonas Valanciunas. Für Washington starten John Wall, Bradley Beal, Paul Pierce, Nene und Marcin Gortat.

5.: Sensationelle Atmosphäre in Toronto - und die Wizards zeigen wenigstens etwas Wirkung. Nach Hansbroughs erfolgreichem Layup vergibt Beal den offenen Dreier und setzt Washingtons schwachen Start aus dem Feld damit fort. Kurz darauf setzen auch Wall und Pierce ihre Versuche von Downtown auf den Ring - 7:3 Raptors!

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den reduzierten LEAGUE PASS

10.: Offensiv läuft's auf beiden Seiten noch alles andere als Playoff-tauglich. Torontos Auszeit scheint sich jedoch gelohnt zu haben. DeRozan trifft direkt den Runner. Seraphin antwortet zwar umgehend, doch Patterson legt den Dreier nach - 19:15 Raptors.

15.: Was für eine Possession! Johnson hat den Rebound gleich zwei Mal eigentlich sicher, lässt den Ball aber immer wieder durch die Hände gleiten. Nutzen können es die Wizards allerdings nicht. Am Ende hat Patterson ganz viel Platz für den Fastbreak-Dunk - 30:27 Raptors!

20.: Endlich dürfen wir auch Sweet Lou in den Playoffs begrüßen. Nachdem bei Williams bislang noch überhaupt nichts gefallen ist, trifft er nun den Baseline Fadeaway über Beal. Im Gegenzug lässt Pierce Hansbrough mit dem Veteran-Move aussteigen und setzt den erfolgreichen Wurf aus der Mitteldistanz obendrauf - 38:36 Raptors!

24.: Auch dank Pierce' starkem Lauf - "The Truth" erzielte zwischenzeitlich 10 Punkte in Serie - übernehmen die Wizards ein wenig. Allerdings tun sich beide Teams offensiv weiter schwer. Beispiel gefällig? DeRozan erarbeitet sich bei der finalen Possession der ersten Hälfte eigentlich einen guten Wurf, setzt selbigen aber auf den Ring. Damit führen die Wizards zur Halbzeit mit 46:42.

26.: Schockmoment für Washington. Pierce läuft in einen sauberen Screen von Valanciunas und geht zu Boden. "The Truth" hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht die Schulter und muss vom Feld geführt werden. Nach dem Timout kehrt Pierce allerdings zurück. Probleme scheint er ebenfalls nicht zu haben. Der erste Wurf sitzt - 48:42 Wizards!

31.: Washington wirkt momentan wesentlich stabiler. Während sich Torontos-Offense größtenteils auf schwere Würfe und Putbacks beschränkt, kommen die Wizards immer wieder ins Laufen und bauen ihren Vorsprung langsam aus. Diesmal versenkt Beal den Layup zum 59:50.

36.: DeRozan findet einfach keinen Rhythmus. Diesmal verfehlt er sogar komplett den Ring. Sessions startet den Fastbreak und versenkt mit wenige Sekunden vor Ende des dritten Viertels den Leger - 65:56 Wizards!

41.: Unfassbar! Selbst den Fastbreak-Layup über Sessions verwandelt Johnson nicht - und steht damit sinnbildlich für Torontos schwachen Shooting-Abend. Nachdem Beal den Dreier vorne auf den Ring setzt, trifft der Vierer jedoch seinen nächsten Versuch. Kurz darauf wird's laut. Erst unterläuft den Wizards der Ballverlust, dann versenkt Vasquez den Dreier - 74:66 Wizards!

46.: Wahnsinn! Den Wizards gelingt nichts mehr - und dann läuft auch noch Williams langsam heißt. Sweet Lou trifft seinen zweiten Dreier binnen kürzester Zeit. Plötzlich führt Washington nur noch mit zwei. Timeout!

48.: GREIVIS VASQUEZ! Beal kommt aus dem Tritt, Vasquez hat ein wenig Platz und steigt zum Dreier hoch - drin! Ausgleich! Wall vergibt kurz darauf - mal wieder - aus der Mitteldistanz, doch auch Torontos finaler Versuch geht nicht durch die Reuse. Overtime!

53.: Und plötzlich geht nichts mehr bei den Raptors. Erst 30 Sekunden vor dem Ende erzielt DeRozan Torontos erste Punkte der Verlängerung. Da Porter zuvor der Wizards Zähler sechs und sieben markiert, ist das Spiel entschieden.

Raptors vs. Wizards: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Paul Pierce fällt die Suche nach Freunden wahrscheinlich zusehends schwer. Erst der Block gegen Lowry in Spiel 7 der ersten Runde 2014, dann die Aussage, dass den Raptors das gewisse Etwas fehlen würde und nun dieses Spiel. "The Truth" befeuerte Washingtons Run der den Wizards den vermeintlich entscheidenden Lauf brachte und traf in der Verlängerung direkt den ersten wichtigen Dreier. Eine sehr effektive Vorstellung (7/10 FG, 4/7 3FG, 20 Punkte).

Der Flop des Spiels: Kyle Lowry hat seinen Rhythmus nach seiner Rückenverletzung offenbar noch nicht wiedergefunden. Dem Playmaker gelang offensiv nur wenig (2/10 FG, 4 Assists, 3 Turnover), der Wurf wollte nicht fallen. Dazu leistete sich Lowry im Schlussviertel sein sechstes Foul und konnte den Raptors so nicht mehr helfen.

Das fiel auf:

  • Beide Teams fanden offensiv nur schwer ihren Weg in die Postseason. Die Raptors nahmen viele schwere Würfe am Mann, die meist nur auf den Ring klatschten. Zudem brachten sie den Ball nur selten zu Jonas Valanciunas im Post. Gegen Marcin Gortat und Nene tat sich der Litauer allerdings auch schwer, in Position zu kommen. Washington spielte sich seine klassischen Midrange-Jumper heraus. Keine gute Idee. Gerade im Fall von Nene, dessen Wurf zunächst überhaupt nicht fallen wollte.
  • Allerdings erarbeitete sich der der Brasilianer irgendwann einfach selbst gute Abschlüsse. Am Brett war Nene eine Macht. Zudem suchte Washingtons zweite Fünf immer wieder den Wurf in Ringnähe. Eine gute Idee. So fanden die Wizards nach schwachem Start halbwegs ihren offensiven Rhythmus.
  • Einen nicht unwesentlichen Beitrag leistete dabei Washingtons starke Arbeit am Brett. Die Wizards dominierten das Rebound-Duell und erarbeiteten sich so immer wieder zweite Wurfchancen. Da ließ es sich auch halbwegs verkraften, dass John Wall angesichts der guten Defense von Kyle Lowry und vor allem Terrence Ross nur selten sein dynamisches Spiel aufzog.
  • Das schwache Shooting der Herren Lowry, DeRozan und Williams schadete Torontos Offense selbstverständlich merklich. Im Grunde scorten die Raptors nur in Ringnähe halbwegs verlässlich, verfehlten mitunter jedoch auch offenste Würfe. Die Wizards kamen dagegen regelmäßig ins Laufen und zeigten beim Fastbreak einen guten Mix aus Drives zum Ring und Kickouts auf die Schützen.
  • Als es eng wurde, traten allerdings Washingtons gewohnte Probleme zutage. Während die Raptors begannen, ihre Würfe zu treffen, kreierten die Wizards kaum mehr Offense. Schlechte Würfe. Schlechte Entscheidungen. Dazu wenig Bewegung und die Shooting-Probleme von Wall und Beal. Toronto kam tatsächlich noch einmal zurück.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung