Sonntag, 29.03.2015

Washington Wizards - Houston Rockets 91:99

Rox stellen Wizards vor Geduldsprobe

Durch das 99:91 bei den Washington Wizards erhalten die Houston Rockets ihre Chancen auf Platz zwei der Western Conference. Nach schwachem Start dominieren die Texaner lange, müssen am Ende aber dennoch kurz zitttern. Durch die Niederlage schieben die Wizards die sichere Playoff-Qualifikation auf.

In Abwesenheit von Patrick Beverley müssen die Rockets auf der Eins improvisieren. Diesmal durfte Jason Terry starten, überließ den Ballvortrag aber wie gewohnt größtenteils James Harden. Allerdings brauchten das drittbeste Auswärtsteam der Association ein wenig, ehe es seine Lethargie der ersten Minuten abgelegt hatte. Dann zog Houston allerdings schnell davon.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Die Wizards hatten mal wieder Probleme, ihre Offense zum Laufen zu bekommen. Ein Comeback-Versuch im Schlussviertel scheiterte knapp, und so muss sich Washington weiter gedulden, bis die Playoff-Qualifikation endgültig feststeht. Die Rockets bleiben mit dem Erfolg dagegen an den Memphis Grizzlies dran und haben weiter Chancen, auf Rang zwei im Westen.

Dass es soweit kam, lag mal wieder zu nicht unwesentlichen Teilen an James Harden, der 24 Punkte (7/20 FG) auflegte. Unterstützung erhielt der Zweier von Josh Smith (14 Punkte, 10 Rebounds), Pablo Prigioni (10 Punkte) und dem sehr starken Corey Brewer. Dwight Howard kam in 19 Minuten auf ein Double-Double. Bei den Wizards stemmte sich John Wall mit allem gegen die Niederlage (25 Punkte, 12 Assists), leistete sich allerdings auch 6 Turnover. Otto Porter zeigte von der Bank kommende eine starke Leistung (15 Punkte, 4/7 FG).

Washington Wizards vs. Houston Rockets: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: James Harden war stark, dennoch benötigten die Rockets zu Beginn einen, der sie wachrüttelte. Und wer böte sich da besser an als Corey Brewer. Der Swingman spielte mal wieder mit unglaublicher Energie und führte Houston so gewissermaßen ins Spiel. Sein Dreier, der Washingtons Lauf im vierten Viertel endgültig zunichte machte, war zudem immens wichtig

Der Flop des Spiels: Mit seiner Erfahrung soll Paul Pierce den Wizards eigentlich weiterhelfen. Diesmal lief bei "The Truth" allerdings überhaupt nichts zusammen. Pierce wirkte sehr behäbig und fand zudem nie seinen Rhythmus (1/6 FG). So gewährte Coach Randy Wittman seinem Veteranen auch lediglich 22 Minuten.

Das fiel auf:

  • Die frühe Tipoff-Zeit schien beiden Teams nicht unbedingt zu behagen. Der Beginn war, gelinde gesagt, unterirdisch. Unglaubliche Fehler, wenig Bewegung, viele Ballverluste, wenig Punkte. Es dauerte einige Minuten, ehe das Geschehen auf dem Parkett halbwegs nach NBA-Basketball aussah.
  • Washingtons Beitrag dazu war allerdings bedeutend geringer. Denn mal wieder offenbarten sich die Probleme der Wizards im Halfcourt. Weder mit, noch abseits des Ball bewegten sich die Gastgeber zielführend. Häufig nahmen sie schnell den Wurf aus der Mitteldistanz, liefen kaum ausgereifte Spielzüge und verließen sich zu sehr auf individuelles Kreieren.
  • Lief der Ball dann doch einmal, vergaben die Wizards selbst offenste Würfe. Washingtons Shooting war lange schlicht indiskutabel. In der ersten Hälfte fielen lediglich 37,2 Prozent der Würfe, von jenseits des Perimeter waren es sogar nur 28,6 Prozent. Während der finalen beiden Viertel steigerten sich die Wizards jedoch ein wenig und kamen so beinahe noch zurück.
  • Dennoch machte sich Houstons schlampiges Spiel zu Beginn kaum bemerkbar. Während der ersten fünf Minuten hatten sich die Rockets bereits 7 Turnover geleistet, wachten dann aber buchstäblich auf und ließen ihre Offense geduldiger, vor allem aber strukturierter laufen. Dazu fanden sie ihren Rhythmus. Während Washington verzweifelt seinen Wurf suchte, strahlte Houston beim Abschluss lange unglaubliche Sicherheit aus (58,5 Prozent FG in der ersten Hälfte). Am Ende strauchelten die Rockets aber noch einmal deutlich.
  • Reich und sexy auch ohne Erfolg
    Das Forbes-Magazine veröffentlicht jährlich die Liste der wertvollsten NBA-Teams. Auf Platz 15 stehen die Cleveland Cavaliers mit einem Wert von 915 Millionen Dollar. Das haben sie sicher auch der Rückkehr von LeBron James zu verdanken
    © getty
    1/15
    Das Forbes-Magazine veröffentlicht jährlich die Liste der wertvollsten NBA-Teams. Auf Platz 15 stehen die Cleveland Cavaliers mit einem Wert von 915 Millionen Dollar. Das haben sie sicher auch der Rückkehr von LeBron James zu verdanken
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls.html
    Das Basketball-Fieber ist zurück in Toronto. Die Raptors vermarkten sich mittlerweile auch außerordentlich gut. Der Lohn ist Platz 14 im Ranking mit einem Wert von 920 Mio. Dollar
    © getty
    2/15
    Das Basketball-Fieber ist zurück in Toronto. Die Raptors vermarkten sich mittlerweile auch außerordentlich gut. Der Lohn ist Platz 14 im Ranking mit einem Wert von 920 Mio. Dollar
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=2.html
    Die Oklahoma City Thunder belegen Rang 13. Dank Kevin Durant und Russell Westbrook beträgt der Wert der Franchise 930 Mio. Dollar
    © getty
    3/15
    Die Oklahoma City Thunder belegen Rang 13. Dank Kevin Durant und Russell Westbrook beträgt der Wert der Franchise 930 Mio. Dollar
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=3.html
    RipCity ist mittlerweile auch wieder sportlich erfolgreich. Die Portland Trail Blazers liegen mit 940 Mio. Dollar auf Platz 12
    © getty
    4/15
    RipCity ist mittlerweile auch wieder sportlich erfolgreich. Die Portland Trail Blazers liegen mit 940 Mio. Dollar auf Platz 12
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=4.html
    In der Liga sind die San Antonio Spurs der amtierende Champion, im Ranking reicht es für die Texaner nur für Platz 11 (1 Mrd. Dollar)
    © getty
    5/15
    In der Liga sind die San Antonio Spurs der amtierende Champion, im Ranking reicht es für die Texaner nur für Platz 11 (1 Mrd. Dollar)
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=5.html
    In diesem Jahr kann sich Dallas-Mavericks-Besitzer Mark Cuban zurücklehnen, im Vorjahr war er mit der Einschätzung von 765 Mio. Dollar nicht einverstanden. Dieses Mal sind es bereits 1,15 Mrd. Dollar (Platz 10)
    © getty
    6/15
    In diesem Jahr kann sich Dallas-Mavericks-Besitzer Mark Cuban zurücklehnen, im Vorjahr war er mit der Einschätzung von 765 Mio. Dollar nicht einverstanden. Dieses Mal sind es bereits 1,15 Mrd. Dollar (Platz 10)
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=6.html
    Auch ohne LeBron James besitzen die Miami Heat noch reichlich Anziehungskraft. Platz 9 mit einem Wert von 1,175 Mrd. Dollar
    © getty
    7/15
    Auch ohne LeBron James besitzen die Miami Heat noch reichlich Anziehungskraft. Platz 9 mit einem Wert von 1,175 Mrd. Dollar
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=7.html
    Im heißen Texas braucht man dann und wann eine Abkühlung. Das liegt auch am schwindelerregenden Wert der Houston Rockets (1,25 Mrd. Dollar)
    © getty
    8/15
    Im heißen Texas braucht man dann und wann eine Abkühlung. Das liegt auch am schwindelerregenden Wert der Houston Rockets (1,25 Mrd. Dollar)
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=8.html
    Die Golden State Warriors sind das Maß aller Dinge in der aktuellen Saison. Auch im Forbes-Ranking geht es nach oben. Die Franchise ist 1,3 Mrd. Dollar wert
    © getty
    9/15
    Die Golden State Warriors sind das Maß aller Dinge in der aktuellen Saison. Auch im Forbes-Ranking geht es nach oben. Die Franchise ist 1,3 Mrd. Dollar wert
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=9.html
    Platz 6 geht an die Brooklyn Nets (1,5 Mrd. Dollar). Die Franchise bleibt trotz ausbleibendem Erfolg einfach "cool"
    © getty
    10/15
    Platz 6 geht an die Brooklyn Nets (1,5 Mrd. Dollar). Die Franchise bleibt trotz ausbleibendem Erfolg einfach "cool"
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=10.html
    Steve Ballmer legte 2 Mrd. Dollar für die Los Angeles Clippers auf den Tisch. Forbes bewertet die Clippers allerdings "nur" mit 1,6 Mrd. Dollar
    © getty
    11/15
    Steve Ballmer legte 2 Mrd. Dollar für die Los Angeles Clippers auf den Tisch. Forbes bewertet die Clippers allerdings "nur" mit 1,6 Mrd. Dollar
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=11.html
    Tradition verpflichtet! Der Rekordmeister liegt auf Platz 4, die Boston Celtics sind 1,7 Mrd. Dollar wert
    © getty
    12/15
    Tradition verpflichtet! Der Rekordmeister liegt auf Platz 4, die Boston Celtics sind 1,7 Mrd. Dollar wert
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=12.html
    Den letzten Titel gab es 1998, die Chicago Bulls sind aber immer noch eine große Nummer. Platz 3 mit 2 Mrd. Dollar
    © getty
    13/15
    Den letzten Titel gab es 1998, die Chicago Bulls sind aber immer noch eine große Nummer. Platz 3 mit 2 Mrd. Dollar
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=13.html
    Die aktuelle Saison verläuft grauenhaft, dennoch umgibt die New York Knicks eine ganz besondere Aura. Das bringt sie auf Platz 2 mit 2,5 Mrd. Dollar
    © getty
    14/15
    Die aktuelle Saison verläuft grauenhaft, dennoch umgibt die New York Knicks eine ganz besondere Aura. Das bringt sie auf Platz 2 mit 2,5 Mrd. Dollar
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=14.html
    Auch ohne sportlichen Erfolg strahlen die Lakers immer noch Glanz aus. Sie sind stolze 2,6 Milliarden Dollar wert
    © getty
    15/15
    Auch ohne sportlichen Erfolg strahlen die Lakers immer noch Glanz aus. Sie sind stolze 2,6 Milliarden Dollar wert
    /de/sport/diashows/1501/NBA/wertvollste-teams/forbes-liste-lakers-knicks-bulls,seite=15.html
     
  • Terrence Jones und Donatas Motiejunas fehlten verletzt, Dwight Howards Minuten sind weiter limitiert, zudem kassierte D12 früh sein drittes Foul. Und dennoch dominierten die Rockets die Zone. Egal ob nun das Duell unter den Brettern (53:43 Rebounds) oder der Scoring-Output in Ringnähe (42:32 Points in the Paint) - Houston war Washington deutlich überlegen.
  • Gegen Ende des dritten Viertels steigerten die Wizards ihr Energie-Level. Washington spielte nun härter und erschwerte den Rockets das Spiel. Angeführt von John Wall, der bemüht war, seine Teamkollegen mitzureißen, tasteten sich die Wizards langsam etwas heran. Dank ihrer Defense kamen sie nun immer wieder ins Laufen und lagen zwischenzeitlich nur noch mit 4 Punkten zurück. Zwei Dreier von Pablo Prigioni und Corey Brewer bescherten den Rockets jedoch einen entscheidenden Vorteil. Ebenso wie James Hardens Block gegen Bradley Beal in der letzten Minute.

Der Spielplan im Überblick

Max Marbeiter

Diskutieren Drucken Startseite

Max Marbeiter(Redaktion)

Max Marbeiter, Jahrgang 1984, ist seit 2012 bei SPOX.com. Während seines Anglistik- und Politikstudiums in Erlangen knapp 3 Jahre lang freier Mitarbeiter bei kicker.de und im Anschluss an ein Praktikum auch einige Monate in der Lokalsportredaktion der Süddeutschen Zeitung. Bei SPOX.com festes Mitglied im Basketball-Ressort. Neben Texten zur NBA zählt der europäische Basketball zum Hauptaufgabenbereich.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.