Suche...

Hawks-GM Ferry legt Amt nieder

SID
Samstag, 13.09.2014 | 01:22 Uhr
Danny Ferry legt auf unbestimmte Zeit sein Amt als General Manager der Atlanta Hawks nieder
© getty
Advertisement
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Nachdem Bereits der Besitzer der Atlanta Hawks, Bruce Levenson, wegen einer rassistischen E-Mail die Franchise verkaufen möchte, trifft es nun auch den General Manager des Teams, Danny Ferry. Dieser wird den Verein nun für einige Zeit verlassen.

Danny Ferry wird im Zuge seiner rassistischen Äußerungen die Franchise auf unbestimmte Zeit verlassen. Dies gaben die Hawks in einem öffentlichen Statement bekannt. In einem aufgezeichneten Gespräch im Sommer dieses Jahres hatte Ferry rassistische Äußerungen aus einem Bericht über den afroamerikanischen Spieler Luol Deng zitiert. Nun hat er sich in einer Pressemitteilung öffentlich entschuldigt:

"Worte können meine Reue für die Schmerzen, die ich so vielen Leuten durch meine Äußerungen bereitet habe, nicht beschreiben. Das gilt insbesondere für Luol Deng. Luol ist ein guter Mensch, den ich seit vielen Jahren kenne und er hat viel Gutes für dieses Land und die ganze Welt getan. Ich entschuldige mich bei Luol und bei allen anderen, die ich angegriffen habe. Wie ich bereits sagte: Obwohl es nicht meine Worte waren, bereue ich es sehr, sie wiederholt zu haben. Beinahe alle Hintergrundinformationen, die ich während dieser langen Präsentation über Luol vorgetragen habe, waren positiv und es war immer meine persönliche und professionelle Absicht, Luol in unser Team zu holen. Aber ich hätte niemals diese bösartigen Äußerungen wiedergeben dürfen und dafür entschuldige ich mich.

Ich konzentriere mich nun darauf, intensiv daran zu arbeiten, das Vertrauen dieser Gemeinschaft und unserer Fans wiederherzustellen. Ich weiß, dass meine Worte jetzt vielleicht unglaubwürdig klingen und meine künftigen Taten für mich sprechen müssen. Während meiner Abwesenheit werde ich die Zeit nutzen, um mich mit Vorsitzenden der afroamerikanischen Gemeinschaft zu treffen und mich weiterzubilden, was die sensiblen Themen rund um Rasse, Vielfalt und Inklusion betrifft. Ich werde einen Weg finden, eine positive Entwicklung in diesem Bereich zu durchleben und mir mehr Einfühlungsvermögen anzueignen."

Bereits vor einigen Tagen kamen rassistische Aussagen im Umfeld der Atlanta Hawks zum Vorschein. Der Besitzer der Franchise, Bruce Levenson, will die Hawks verkaufen, nachdem er eine rassistische E-Mail, die er vor zwei Jahren verfasst hatte, öffentlich machte und diese bei der NBA meldete. Zu den Vorfällen um Ferrys Telefonat äußert sich auch der Geschäftsführer der Atlanta Hawks, Steve Koonin. Er akzeptiert den Wunsch des Managers, den Verein für unbestimmte Zeit zu verlassen.

Koonin: "Ich wünsche Danny alles Gute"

"An diesem Nachmittag trat Danny Ferry mit dem Wunsch an mich heran, die Hawks ab sofort für unbestimmte Zeit zu verlassen. Ich akzeptiere diesen Wunsch. Es ist eine unglaublich schwierige Zeit für ihn und seine Familie und es ist meine Hoffnung, dass diese Zeit fern von der Organisation ihm die Privatsphäre erlaubt, die er braucht, um der wieder zur Community zurückzufinden, um aus seinen Fehlern zu lernen und mit dem langen Prozess zu beginnen, um zu sich selbst zurückzufinden. Als Mensch, Manager und Freund wünsche ich ihm alles Gute bei diesem Prozess.

Obwohl die Probleme, die mit der Hautfarbe zu tun haben, große Aufmerksamkeiten erregen, ist der Kern dieser Diskussion die unglückliche Uneinigkeit unter den Klub-Besitzern. Allerdings haben wir einige Schritte eingeleitet, um an diese Probleme heranzutreten. Um zu sehen, was wir als Organisation besser machen können. Dazu zählt auch die Zusammenarbeit mit einem Gleichstellungsbeauftragten, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder geschieht. Wir verpflichten uns dazu, einen Gleichstellungsbeauftragten einzustellen und wir werden uns weiterhin mit Führern der Gemeinschaft treffen, um sicherzustellen, dass unsere Werte, die der Gemeinschaft in der wir spielen und arbeiten, reflektieren. Der Verkauf des Teams, das in Atlanta bleiben wird, ist bereits in Gange.

Mit sofortiger Wirkung wird unser Head Coach Mike Budenholzer die Aufgabenfelder im sportlichen Bereich übernehmen. Er wird mir direkt berichten. Ich bin sehr traurig und beschämt, dass dies ein schlechtes Licht auf unser Team und unsere Stadt wirft, die immer ein vielfältiger Ort war - mit einer Geschichte der Vereinigung mehrerer Kulturen. Wir sollten durch den Basketball Brücken bauen, nicht die Gemeinschaft teilen oder als Quelle des Schmerzes dienen."

Die Hawks sind bereits die zweite Franchise in wenigen Monaten, bei der rassistische Äußerungen innerhalb der Organisation dokumentiert sind. Der ehemalige Besitzer der Los Angeles Clippers, Donald Sterling, wurde von der NBA zum Verkauf des Klubs gezwungen.

Der Kader der Atlanta Hawks

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung