Suche...

Noel dominiert die Zone

Von SPOX
Donnerstag, 10.07.2014 | 10:58 Uhr
Nerlens Noel verpasste seine komplette Rookie-Saison aufgrund eines Kreubandrisses
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks

Nach einem Spiel Pause läuft Nerlens Noel gegen die Brooklyn Nets wieder auf und führt die Philadelphia 76ers zum Sieg. Die Indiana Pacers überrennen OKC im zweiten Viertel. Kentavious Caldwell-Pope liefert die nächste Monster-Performance, kann die Boston Celtics jedoch nicht stoppen.

Oklahoma City Thunder (2-2) - Indiana Pacers (2-1) 71:94

Topscorer: Mitch McGary (15) - Donald Sloan (19)

Rebounds: Andre Roberson (10) - Kevin Jones (19)

Assists: Andre Roberson, Jeremy Lamb, Nolan Smith, Michael Stockton (2) - Donald Sloan (6)

Eigentlich hatten die Thunder gut begonnen. Mit seiner Fullcourt-Press setzte OKC den Pacers zu Beginn merklich zu und ging mit einer knappen Führung ins zweite Viertel. Dort übernahm Indiana jedoch komplett. Mit 34:13 entschieden die Pacers Abschnitt Nummer zwei für sich und erspielten sich damit einen uneinholbaren Vorsprung.

Indiana traf insgesamt starke 52,9 Prozent seiner Würfe aus dem Feld und versenkte zudem 9 Dreier. Allein 4 gingen dabei auf das Konto von Donald Sloan, der insgesamt lediglich einen Versuch von jenseits des Perimeter vergab. Mit 19 Punkten war der Point Guard dann auch Topscorer der Partie, verteilte dazu 6 Assists und war damit mitverantwortlich dafür, dass die Pacers bereits das zweite Spiel in Folge im zweiten Viertel vorentschieden.

"Wir antworten auf Runs mittlerweile deutlich besser", erklärte Sloan im Anschluss. "Teams werden immer Runs haben. Es geht darum, wie du damit umgehst und antwortest. Abgesehen von den Turnovern (5, Anm. d. Red.) würde ich sagen, war das mein bislang bestes Spiel."

Der LEAGUE PASS: Schaue alle Spiele der Summer League!

Die weiteren Spiele:

Brooklyn Nets (1-3) - Philadelphia 76ers (3-1) 86:92

Topscorer: Donte Green, Markel Brown (17) - Casper Ware (24)

Rebounds: Cory Jefferson (8) - Nerlens Noel, Hollis Thompson (9)

Assists: Marquis Teague (9) - Casper Ware (8)

Nerlens Noel spielte - und wie. 13 Minuten stand der Center in der ersten Hälfte auf dem Parkett. 13 Minuten, die Noel für 7 Punkte, 7 Rebounds und stolze 4 Blocks nutzte. Am Ende kam der Big Man auf 14, 9 und 5 und hatte auch abseits des Scoreboards großen Einfluss auf das Spiel an beiden Enden des Courts.

"Ich habe mich aktiv gefühlt", gab Noel zu Protokoll. "Ich habe an vielen Dingen gearbeitet, was ich nun in den Spielen zeigen muss. Speziell meinen Jumpshot." Michael Carter-Williams, der ebenfalls in der Halle war, dürfte mit der Leistung Noels zufrieden gewesen sein.

Ebenso mit jener von Casper Ware. Vielleicht beeindruckte der Point Guard den Rookie of the Year sogar noch ein Stück mehr. Immerhin legte Ware die nächste starke Performance aufs Parkett und kam am Ende auf 24 Punkte und 8 Assists. Dennoch blieben die Nets bis in die finale Minute dran, ehe Noel einen Layup versenkte und die Sixers damit entscheidend in Führung brachte.

Detroit Pistons (3-1) - Boston Celtics (2-1) 90:92

Topscorer: Kentavious Caldwell-Pope (26) - Kelly Olynyk (16)

Rebounds: Kentavious Caldwell-Pope (9) - Kelly Olynyk (9)

Assists: DeAndre Liggins, Kentavious Caldwell-Pope (3) - Marcus Smart (6)

Es sind die Tage des Kentavious Caldwell-Pope. Wann immer Detroits Swingman den Court betritt, dominiert er. So auch gegen die Celtics. Trotz überschaubarer Quoten (8/22 FG, 3/10 3FG) fehlte Caldwell-Pope am Ende lediglich ein Rebound zum Double-Double (26 Punkte, 9 Rebounds). 14 seiner 26 Punkte erzielte der Zweier zudem in der zweiten Hälfte und brachte die Pistons 5,2 Sekunden vor dem Ende per Dreier auf 2 Zähler heran, ehe er mit der Schlusssirene allerdings den Triple zum Sieg vergab.

Gereicht hat es am Ende also nicht. Auch dank Kelly Olynyk. Der Sophomore legte ebenfalls beinahe ein Double-Double auf (16 Punkte, 9 Rebounds) und führte Boston damit zum zweiten Sieg in Orlando. "Ich habe nie daran gezweifelt, dass wir gewinnen würden", sagte Olynyk. "Allerdings haben wir uns genügend Chancen gegeben, das Spiel noch zu vergeigen. Wir haben jedoch zusammengehalten und das Spiel in der Defense anstatt in der Offense gewonnen."

Während Olynyk stark aufspielte, sucht Top-Rookie Marcus Smart noch ein wenig nach Konstanz. Erneut wackelte der Wurf (4/13 FG). Dennoch kam Smart am Ende auf 14 Punkte, verteilte dazu 6 Assists und griff sich 5 Rebounds. Tim Ohlbrecht stand für die Pistons knapp 27 Minuten auf dem Feld, kam dabei zwar nur auf 4 Punkte, schnappte sich aber immerhin 7 Rebounds.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

PositionTeamSpieleBilanzPunkte
1Philadelphia 76ers43-122
2Detroit Pistons43-119
3Memphis Grizzlies32-116
4Orlando Magic43-115
5Boston Celtics32-114
5Indiana Pacers32-114
7Miami Heat31-212,5
8OKC Thunder42-212
9Brooklyn Nets41-38
10

Houston Rockets

30-33,5

Anmerkung: Für jeden Sieg gibt es 4 Punkte, für jedes gewonnene Viertel 1 Punkt. Endet ein Viertel unentschieden, werden die Punkte geteilt.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung