Suche...

Sterling will Clippers nicht verkaufen

Von SID/SPOX
Mittwoch, 28.05.2014 | 10:02 Uhr
Donald Sterling besitzt die Franchise seit 1981
© getty
Advertisement
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
MLB
Astros @ Angels
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
White Sox @ Angels
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
MLB
Angels @ Rays

Der wegen rassistischer Äußerungen massiv in die Kritik geratene Besitzer der Los Angeles Clippers Donald Sterling hat betont, sein Team nicht verkaufen zu wollen. Der 80-Jährige nannte den Versuch der NBA ihm die Inhaberschaft zu entziehen und das Team zu veräußern "illegal". Die Liga will den Verkauf des Teams dennoch vorantreiben.

In einer 32 Seiten langen schriftlichen Stellungnahme an die NBA teilte Sterling mit, das Gespräch zwischen ihm und seiner Freundin V. Stiviano sei illegal mitgeschnitten worden und könne deshalb nicht gegen ihn verwendet werden. In der Aufzeichnung ist zu hören, wie Sterling gegenüber Stiviano Afro-Amerikaner massiv herabwürdigt.

Sterling war Ende April von NBA-Commissioner Adam Silver lebenslang gesperrt und mit der höchstmöglichen Geldbuße von 2,5 Millionen Dollar belegt worden.

Strafe unverhältnismäßig

"Wir glauben nicht, dass ein Gericht der Vereinigten Staaten die Herrn Sterling auferlegten drakonischen Sanktionen vollstrecken wird", heißt es in der Stellungnahme. Die auferlegte Strafe sei unverhältnismäßig im Vergleich zu früheren Sanktionen der Liga. Zudem hätten sich die weiteren 29 Besitzer der übrigen NBA-Teams bereits als voreingenommen gezeigt.

Gleichzeitig distanzierte sich Sterling über seinen Anwalt von einer vermeintlichen Einigung mit seiner Ehefrau Shelly Sterling, die mit Hilfe der Liga und der "Bank of America" versucht, die Franchise zu verkaufen. Seine von ihm getrennt lebende Ehefrau hatte angegeben, von ihm die Zustimmung zu einem Verkauf bekommen zu haben. "Er sagt: 'Es ist mein Team und ich werde es nur verkaufen, wenn ich mich dazu entscheide", erklärte sein Anwalt gegenüber "ESPN".

Anhörung am 3. Juni findet statt

Shelly Sterlings Anwalt bekräftigte im Gegenzug seine frühere Einwilligung in einen Verkauf. Die Sterlings hatten das Team 1981 für rund 12 Millionen Dollar gekauft.

Als Reaktion auf Sterlings Aussagen erklärte die NBA am Dienstag, dass die für den 3. Juni angesetzte Anhörung in New York City weiter stattfinden wird. Das "Board of Governors", ein zwölfköpfiges Komitee von Team-Besitzern, werde sich mit Sterlings Argumentation befassen und dann abstimmen: "Sollte sich das Board entscheiden, die Anklage aufrechtzuerhalten, wird Sterlings Teil Teilhaberschaft an den Clippers beendet und das Team verkauft."

Die NBA-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung