Suche...

So funktioniert die D-League

Von SPOX
Montag, 03.11.2014 | 17:03 Uhr
Die D-League wurde 2001 mit insgesamt acht Teams gegründet
© getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Seit 2001 ist die D-League die offizielle Entwicklungsliga der NBA. In insgesamt 17 Teams versuchen sich Spieler für die beste Liga der Welt zu empfehlen. Wir geben alle Informationen zu den Farmteams.

Was ist die D-League?

Die National Basketball Association Development League, kurz D-League, ist seit 2001 der offizielle Unterbau der NBA. Insgesamt 17 Farmteams spielen eine eigene Meisterschaft samt Playoffs aus. Ziel ist es, Talenten und Rookies Spielpraxis zu geben oder Spielern die Möglichkeit zu geben, sich für ein NBA-Engagement zu empfehlen.

Wie ist das Spiel-System der D-League?

Die 17 Teams sind in die drei Divisions West, Central und East aufgeteilt. Dabei dienen 16 Teams einer NBA-Franchise als Farmteam. Die restlichen NBA-Teams teilen sich die Fort Wayne Mad Ants. Eine Mannschaft besteht aus 10 oder weniger D-League-Spielern und 2 oder mehr NBA-Spielern. Allerdings darf die Kadergröße von 12 Spielern nicht überschritten werden. NBA-Teams können Spieler aus der D-League unbegrenzt oft hochziehen, aber im Gegenzug einen Spieler nur drei Mal in einer Saison in die Entwicklungsliga schicken.

Die Regular Season besteht aus 50 Spielen. Die vier Division-Sieger und die besten vier Teams erreichen die Playoffs. Gespielt wird in drei Runden im Best-of-three-Format. Das Farmteam mit der besten Bilanz hat jeweils Heimvorteil. Die drei topgesetzten Mannschaften dürften sich ihren Erstrundengegner aus den vier schlechtesten Playoff-Teams aussuchen.

Welche Teams nehmen teil?

East Division

TeamStadtNBA-Franchise
Canton ChargeCanton, OhioCleveland Cavaliers
Delaware 87ersNewark, DelawarePhiladelphia 76ers
Erie BayhawksErie, PennsylvaniaOrlando Magic
Westchester KnicksWhite Plains, New YorkNew York Knicks
Maine Red ClawsPortland, MaineBoston Celtics

Central Division

TeamStadtNBA-Franchise
Fort Wayne Mad AntsFort Wayne, IndianaHawks, Hornets, Nuggets, Clippers, Timberwolves, Trail Blazers, Wizards, Nets, Bulls, Pacers, Bucks, Pelicans, Raptors
Grand Rapids DriveGrand Rapids, MichiganDetroit Pistons
Iowa EnergyDes Moines, IowaMemphis Grizzlies
Sioux Falls SkyforceSioux Falls, South DakotaMiami Heat

Southwestern Division

TeamStadtNBA-Franchise
Austin SpursCedar Park, TexasSan Antonio Spurs
Rio Grande Valley VipersHidalgo, TexasHouston Rockets
Texas LegendsFrisco, TexasDallas Mavericks
Oklahoma City BlueOklahoma City, OklahomaOklahoma City Thunder

Western Division

TeamStadtNBA-Franchise
Bakersfield JamBakersfield, KalifornienPhoenix Suns
Idaho StampedeBoise, IdahoUtah Jazz
L.A. DefendersEl Segundo, KalifornienLos Angeles Lakers
Reno BighornsReno, NevadaSacramento Kings
Santa Cruz WarriorsSanta Cruz, KalifornienGolden State Warriors

Welche Stars schafften in der D-League den Durchbruch?

Mittlerweile haben über 30 Prozent aller NBA-Spieler eine D-League-Vergangenheit. Dazu kommen rund 40 aktuelle Trainer und alle Referees, die seit 2002 in der NBA pfeifen. Die bekanntesten Spieler, die ihren Weg aus der D-League in die NBA fanden, sind wohl Chris Andersen (Miami Heat), Danny Green (San Antonio Spurs) oder auch Patrick Beverley (Houston Rockets).

Wo ist die D-League zu sehen?

Alle Spieler der D-League werden in den USA auf Youtube übertragen und sind nach Spielende auch für die deutschen Fans im Re-Live verfügbar.

Die D-League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung