Suche...

NBA-Rekord für Randolph

Von Jan-Hendrik Böhmer
Sonntag, 26.01.2014 | 05:04 Uhr
Kosta Koufos machte gegen die Rockets eine starke Partie
© Getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks

Die Memphis Grizzlies (22-20) haben ihre Partie gegen die Houston Rockets (29-17) gewonnen. Das Team von Coach David Joerger siegte am Ende mit 99:81 (BOXSCORE). Grizzlies-Center Zach Randolph stellte dabei einen Rekord ein, James Harden verletzte sich an der Hand.

Hatte Memphis beim letzten Aufeinandertreffen noch bis zum Schluss zittern müssen, so war es diesmal eine relativ klare Angelegenheit. Mike Conley (17 Punkte) war dabei bester Werfer seines Teams. Courtney Lee und Zach Randolph kamen auf jeweils 15 Zähler. Kosta Koufos (14 Punkte, 7 Rebounds, 3 Blocks) zeigte eine ganz starke Partie von der Bank.

Für Zach Randolph war es eine besondere Partie. Mit 15 Punkten und 17 Rebounds (dazu 3 Assists) erzielte er sein 189. Double-Double und zog in der ewigen Bestenliste mit Spitzenreiter Pau Gasol gleich.

Dessen Bruder Marc Gasol (6 Punkte, 5 Rebounds) erlebte eine eher ruhige Partie, während James Johnson (12 Punkte, 8 Assists, 4 Steals) und Nick Calathes (11 Punkte, 3 Steals) eine starke Leistung der Grizzlies-Bank komplettierten.

Bei den Rockets war James Harden (16 Punkte, 4 Rebounds) trotz einer frühen Verletzung am linken Daumen der beste Spieler. Dwight Howard kam zwar auf ein Double-Double (10 Punkte, 12 Rebounds), konnte aber nicht überzeugen.

Chandler Parsons (11 Punkte, 5 Rebounds) kämpfte nach seinem starken Spiel am Vortag ebenso mit einer miesen Wurfquote (1/6 von Dowtown) wie Patrick Beverley (3/11 aus dem Feld) und Jeremy Lin (0/4 von Downtown).

Die Reaktionen:

Zach Randolph (Grizzlies): "Nach dem Spiel gestern wussten wir, dass wir heute mit extrem viel Einsatz spielen mussten. Das haben wir getan. Wir haben körperbetont gespielt und versucht, die Paint zu dominieren und in der Defensive stark dagegenzuhalten. Darauf haben wir uns konzentriert. Wir haben uns als Team endlich gefunden."

Chandler Parsons (Rockets): "In den letzten beiden Spielen haben wir furchtbare Offense gespielt. Wir sind einfach mit dem Stil, den Memphis spielt, nicht klargekommen. Sie sind stark, spielen körperbetont. Das war sehr hart."

Kevin McHale (Trainer Rockets): "Sie haben uns geschlagen. So einfach ist das. Gestern haben sie uns geschlagen - und heute noch einmal. Sie haben sich Rebounds gesichert, haben den Ball laufen lassen. Wir waren hingegen träge. Memphis war schlichtweg besser als wir. Viel besser."

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Beide Teams beginnen mit dem gleichen Lineup wie am Vortag, als Memphis die Rockets knapp besiegen konnte. Für Houston starten Jones, Parsons, Howard, Beverly und Harden. Bei den Grizzlies stehen Randolph, Prince, Gasol, Conley und Lee von Beginn an auf dem Parkett.

4.: Guter Start von Howard. Er wird von Harden erstklassig in Szene gesetzt - und vollendet mit dem einfachen Slam. Kurz darauf ein Jumper. Schnelle vier Punkte. Doch die Grizzlies schlagen zurück Randolph und Lee mit Punkten: 4:4.

6.: Furchtbares Shooting jetzt bei den Grizzlies. Die letzten 8 Versuche gingen alle daneben, insgesamt saßen bisher nur 16,7 Prozent. Auf der anderen Seite dreht Harden jetzt ein wenig auf und macht 4 schnelle Punkte. 8:4 für Houston.

11.: Memphis hat sich jetzt erholt, trifft aktuell sogar besser als die Rockets. Randolph mit guter Arbeit unter dem Korb. Bei den Rockets muss Harden unterdessen behandelt werden. Er hat sich offenbar den Daumen der linken Hand verletzt und muss diesen jetzt kühlen. Für ihn kommt Lin ins Spiel. 16:14 für die Grizzlies.

16.: 12:2-Run der Grizzlies - und das vor allem dank einer starken Leistung von der Bank. Weil Gasol früh mit zwei Fouls auf die Bank musste, ist Koufos im Spiel. Und der legt gleich gut los, sehr viel Energie. 8 Punkte, 3 Rebounds und 1 Assists in 10 Minuten. Damit hat er entscheidenden Anteil am Memphis-Run. 30:23 für die Grizzlies.

19.: Wow! Highlight von den Grizzlies. Calathes versenkt erst den Dreier, schnappt Harden dann direkt wieder den Ball weg und sprintet in Richtung Korb. In vollem Sprint spielt er dann hinter dem Kopf herum auf den herannahenden Johnson ab, doch der kann nicht verwandeln. Die Rockets nutzen die Gunst der Stunde und holen durch zwei Dreier von Beverly auf. 33:31 Grizzlies.

27.: Ganz feines Spiel der Grizzlies. Conley auf Lee, der unter dem Korb direkt auf den herannahenden Randolph abspielt. Einfacher Layup und die 14-Punkte-Führung für Memphis. Das sieht sehr, sehr einfach aus.

34.: Die Grizzlies-Bank lässt die Fans weiter jubeln. Calathes schnappt Harden den Ball weg und versenkt den Layup. Direkt im Anschluss steckt Johnson dann auf Koufos durch, der per Slam vollendet. 71:54 für Memphis.

40.: Den Rockets scheint hier nichts mehr einzufallen. Johnson schnappt sich den nächsten Pass von Lin, treibt den Ball nach vorne und spielt auf Conley ab. Der versenkt den Dreier von der Baseline - und legt wenige Sekunden später gleich den nächsten Treffer von Downtown nach. 26 Punkte Vorsprung für Memphis - das dürfte es gewesen sein.

Memphis Grizzlies vs. Houston Rockets: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Kosta Koufos. Der Grizzlies-Center bekam früh in der Partie einiges an Spielzeit, da Gasol durch seine Duelle mit Howard bereits zu Beginn mit Foul-Problemen zu kämpfen hatte. Und Koufos machte seine Sache mehr als nur gut. Er war nicht nur an den Brettern stark, sondern legte auch für seine Teamkollegen vor, spielte knallharte Defense und brachte eine ganz neue Energie in die Partie. Er war der Vorreiter einer starken Grizzlies-Bank und hatte entscheidenden Anteil an einigen den Runs, die die Grizzlies auf die Siegerstraße brachten.

Der Flop des Spiels: Jeremy Lin. Der Rockets-Guard kam für den angeschlagenen Harden früh in die Partie und übernahm dann später einiges an Spielzeit vom enttäuschenden Beverly. Überzeugen konnte er dabei allerdings nicht. Er setzte kaum Akzente und sahh auch in der Defense oft unglücklich aus. Am Ende sah es dann fast sogar danach aus, als würde er er von seinen Teamkollegen für potenzielle Dreier (0-4 von Downtown) nicht einmal mehr angespielt. Sein Shooting steht stellvertretend für das vieler seiner Teamkollegen. Auch Howard (4/11), Beverly (3/11), und Parsons (5/16) trafen schlecht.

Das fiel auf:

  • Memphis konnte in den entscheidenden Momenten immer einen Gang zulegen. Als Houston nach der Pause mit mehr Energie aus der Kabine kam und der Vorsprung (auch durch einige Grizzlies-Turnover) schmolz, trumpften Randolph und Lee auf und brachten ihr Team wieder komfortabel in Führung. Dass dies so gut klappte, lag auch daran, dass es Houston zu dieser Zeit mit einem kleinen Lineup versuchte. Das wurde von den körperlich überlegenen Grizzlies eiskalt ausgenutzt. Besonders Randolph konnte in der Offensive machen, was er wollte und kam zu vielen leichten Punkten.
  • Die Konsequenz daraus: Memphis dominierte die Paint. Mit Randolph und Koufos waren die Grizzlies an den Brettern kaum zu schlagen (52 zu 38 Rebounds, 56 zu 32 Punkte). Sie verwandelten zudem viele ihrer zweiten Chancen, was ihnen besonders am Anfang bei einigen unsicheren Distanzwürfen zugute kam.
  • Die Bank der Grizzlies machte eine ganz starke Partie und hatte entscheidenden Anteil am Sieg. Neben Koufos setzten auch Calathes und Johnson immer wieder Akzente. 44 Punkte kamen am Ende von den Reservisten. Die Rockets spielten hingegen lange Zeit mit einer kleinen Rotation und bekamen nur 27 Zähler von der Bank beigesteuert.
  • Vor dem Spiel hatte Memphis als oberstes Ziel ausgegeben, den Rockets ihr eigenes Spiel aufzuzwängen. Und genau das passierte über weite Strecken auch. Die Grizzlies kontrollierten das Tempo, spielten körperlich und ließen mit einer starken defensiven Leistung kaum unangefochtene Würfe der Rockets zu. Besonders an der Dreierlinie war oft alles dicht (Houston traf lediglich 28,1 Prozent der Würfe von Downtown).
  • Die Rockets erlaubten sich besonders in der ersten Hälfte viele Turnover (9) und hatten zudem früh mit Foul-Problemen zu kämpfen (4 Spieler mit je 2 Fouls nach 20 Minuten). Die Grizzlies schienen dagegen konzentrierter und schafften es, den Ball zu kontrollieren und Howard mit möglichst wenigen Fouls zu stoppen. Als Gasol sein drittes Foul gesammelt hatte, zog man ihn von Howard weg, damit man den Druck weiter hoch halten konnte, ohne dabei ein vorzeitiges Aus für den Spanier zu riskieren.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung