Please select your default edition / Bitte wählte eure Standard-Version: NBA.de US
Your default site has been set for 7 days / Deine Standardversion wurde für sieben Tage festgelegt.
Freitag, 12.07.2013

NBA-Schlaglichter

Thunder holen Titel in Orlando

Die Oklahoma City Thunder haben sich als erste Mannschaft in die Siegerliste in Orlando eingetragen. Im Endspiel gegen die Rockets, die erneut auf Tim Ohlbrecht verzichten, profitiert OKC dabei abermals von einer starken Performance von Jeremy Lamb. Während Indiana und Utah sich ein packendes Duell um Platz drei liefern, müssen sich die Pistons, trotz eines glänzend aufgelegten Kentavious Caldwell-Pope mit Rang fünf begnügen. Die Nets gehen auch im fünften Spiel leer aus.

Die Oklahoma City Thunder setzten sich im Finale gegen die Houston Rockets durch
© getty
Die Oklahoma City Thunder setzten sich im Finale gegen die Houston Rockets durch

Finale

OKC Thunder -Houston Rockets 85:77

Die ungeschlagenen Oklahoma City Thunder haben sich als erstes Team in die Siegesliste der Summer League in Orlando eingetragen. In einem sehenswerten und umkämpften Finale konnte sich OKC dabei erneut auf Jeremy Lamb verlassen.

In Abwesenheit des weiterhin geschonten Reggie Jackson, zockte Lamb abermals groß auf und führte seine Mannschaft mit 18 Punkten zum Turniersieg. "Ich denke, dass jeder dieses Turnier genutzt hat um zu zeigen, was er drauf hat. Ich werde auf meinen guten Leistungen aufbauen und weiter hart an mir arbeiten," so der 21-jährige Guard, der erst mit dem Harden-Deal nach OKC kam.

Summer League Live: Seht alle Spiele von Schröder, Harris und Ohlbrecht!

Beim Vizemeister von 2012 spielte sich aber nicht nur Lamb in den Vordergrund. Auch Daniel Orton (12 Punkte, 4 Rebounds), Steven Adams (10 Punkte, 9 Rebounds) und Andre Roberson (7 Punkte, 11 Rebounds) steuerten ihren Beitrag zum Erfolg bei. Tony Taylor verwandelte zudem sieben wichtige Freiwürfe in den letzten Sekunden der Partie.

Die Rockets verzichteten im Endspiel mit Terrence Jones, Greg Smith und Patrick Beverley auf drei ihrer besten Spieler. Auch Tim Ohlbrecht kam erneut nicht zum Einsatz. In Abwesenheit des NBA-erprobten Trios übernahmen für Houston Robert Covington (21 Punkte) und B.J Young (20 Punkte) Verantwortung.

Get Adobe Flash player

Spiel um Platz 3

Indiana Pacers - Utah Jazz 73:70

In einer äußerst spannenden Auseinandersetzung, bei der die Jazz über weite Strecken führten, war es Rasual Butler vorbehalten, die Begegnung 28 Sekunden vor dem Ende mit einem Dreipunktwurf zu entscheiden.

Utah, das ohne Jeremy Evans antrat, hatte mit der letzten Aktion zwar die Chance auszugleichen, doch Trey Burke wurde bei seinem Verzweiflungsdreier exzellent verteidigt, so dass der Ball nicht einmal in Ringnähe landete.

Insgesamt machte der No.9-Pick erneut ein eher durchschnittliches Spiel. 5 Assists in knapp 20 Minuten deuten das Spielmacherpotenzial des Ex-Wolverine zwar sicherlich an, sein Wurf wollte aber wie so oft in dieser Woche überhaupt nicht fallen (4/12 FG, 0/4 Dreier).

Angesichts von Burkes Inkonstanz, sprang bei den Jazz Chris Roberts in die Bresche. Der Guard legte nicht nur exzellente Quoten (15 Punkte, 5/7 FG, 2/3 Dreier) auf, sondern schnappte sich auch fünf Rebounds. Auch Rudy Gobert zeigte sich im Reboundkampf erneut stark. Der Riese sammelte 10 Abpraller, erzielte allerdings nur 6 Punkte.+

Auf Seiten der Pacers machte neben Butler vor allem Orlando Johnson ein richtig starkes Spiel (18 Punkte). Auch Donald Sloan wusste mit einer Allround-Performance (13 Punkte, 6 Assists, 5 Rebounds) zu beeindrucken.

Da fiel es auch nicht weiter ins Gewicht, dass Solomon Hill offensiv einen rabenschwarzen Tag erwischte (2 Punkte, 1/7). Der Erstrundenpick machte seine fehlende Treffsicherheit aber mit einer gehörigen Portion Einsatz (6 Rebounds, 2 Blocks) wett.

Get Adobe Flash player

Spiel um Platz 5

Miami Heat - Detroit Pistons 90:85

Die Miami Heat haben sich in einem Highscoringgame Platz 5 in Orlando geschnappt. Vor allem D.J. Kennedy zockte für die Heat groß auf. Der Forward war mit 18 Punkten nicht nur Topscorer seiner Mannschaft, sondern entschied die Partie zudem 15 Sekunden vor Schluss mit einem sehenswerten Floater über Andre Drummond hinweg.

"Ich wusste, dass er unter dem Korb stand und probieren würde den Wurf zu blocken. Deshalb habe ich den Schuss einfach so hoch, wie möglich angesetzt," erklärte Kennedy die Aktion.

Neben Kennedy machte auch Ian Clark abermals ein starkes Spiel. Der ungedraftete Free Agent aus Belmont erzielte nicht nur 18 Punkte, sondern verteilte auch 7 Assists und schnappte sich 6 Steals.

Für die Detroit Pistons hätte die Woche, trotz der Niederlage, keinen besseren Abschluss finden können. Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel verbessert und ist so aufgetreten, wie Coach Maz Trakh sich das vorgestellt hat: "Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Dabei wollte wir in erster Linie, dass sich die Spieler entwickeln würden."

Eine positive Entwicklung hat vor allem Kentavious Caldwell-Pope genommen. Der No.8-Pick fand nur sehr schwer in die Woche, stellte im letzten Spiel allerdings seine Klasse unter Beweis (20 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists).

An der Seite von Caldwell-Pope glänzten noch eine ganze Reihe anderer Pistons-Akteure. Tony Mitchell traf bei starken Quoten für 16 Punkte, Ryan Evans legte gar 19 Zähler auf und auch Andre Drummond wusste mit einem standardgemäßen Double-Double zu überzeugen (15 Punkte, 14 Rebounds).

Die Playoff-Rekorde der NBA
Tim Duncan hat in Spiel 5 der Serie gegen die Golden State Warriors eine beeindruckende Marke erreicht. Mit 143 Playoff-Double-Doubles holte er Wilt Chamberlain ein und hat nur noch Magic Johnson (157) vor sich. Wir zeigen weitere Playoff-Rekorde
© getty
1/15
Tim Duncan hat in Spiel 5 der Serie gegen die Golden State Warriors eine beeindruckende Marke erreicht. Mit 143 Playoff-Double-Doubles holte er Wilt Chamberlain ein und hat nur noch Magic Johnson (157) vor sich. Wir zeigen weitere Playoff-Rekorde
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton.html
Er taucht eigentlich in jeder Rekordliste auf. Daher darf Michael Jordan bei den Playoff-Bestwerten natürlich nicht fehlen. Am 20. April 1986 legte His Airness gegen die Boston Celtics 63 Punkte auf
© getty
2/15
Er taucht eigentlich in jeder Rekordliste auf. Daher darf Michael Jordan bei den Playoff-Bestwerten natürlich nicht fehlen. Am 20. April 1986 legte His Airness gegen die Boston Celtics 63 Punkte auf
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=2.html
Jerry West hält den Rekord für die höchste Durchschnittspunktzahl in einer Playoff-Serie. 1965 erzielte er mit seinen Lakers in 6 Spielen gegen die Baltimore Bullets 46,3 Punkte im Schnitt
© imago
3/15
Jerry West hält den Rekord für die höchste Durchschnittspunktzahl in einer Playoff-Serie. 1965 erzielte er mit seinen Lakers in 6 Spielen gegen die Baltimore Bullets 46,3 Punkte im Schnitt
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=3.html
Später in seiner Karriere erzielte Wilt Chamberlain mal annähernd doppelt so viele Punkte in einem Spiel. Seine 53 Punkte im Spiel Philadelphia gegen Syracuse 1960 bedeuten aber dennoch Playoff-Rekord unter den Rookies
© getty
4/15
Später in seiner Karriere erzielte Wilt Chamberlain mal annähernd doppelt so viele Punkte in einem Spiel. Seine 53 Punkte im Spiel Philadelphia gegen Syracuse 1960 bedeuten aber dennoch Playoff-Rekord unter den Rookies
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=4.html
Noch eine Spur beeindruckender als die 63 Punkte gegen Boston sind Jordans 60 Spiele umfassende Serie von Playoff-Begegnungen mit 20 oder mehr Punkten. Der Streak hielt vom 2. Juni 1989 bis zum 13. Mai 1993
© getty
5/15
Noch eine Spur beeindruckender als die 63 Punkte gegen Boston sind Jordans 60 Spiele umfassende Serie von Playoff-Begegnungen mit 20 oder mehr Punkten. Der Streak hielt vom 2. Juni 1989 bis zum 13. Mai 1993
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=5.html
Elgin Baylor setzt dem Ganze noch einen drauf. 11 Spiele in Folge erzielte er 30 oder mehr Punkte für die Lakers. Vom 27. März bis zum 18. April 1962 war Baylor einfach nicht zu stoppen
© imago
6/15
Elgin Baylor setzt dem Ganze noch einen drauf. 11 Spiele in Folge erzielte er 30 oder mehr Punkte für die Lakers. Vom 27. März bis zum 18. April 1962 war Baylor einfach nicht zu stoppen
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=6.html
Teamkollege West brachte es im April 1965 gar auf eine Serie von 6 Playoff-Spielen mit mindestens 40 Punkten
© getty
7/15
Teamkollege West brachte es im April 1965 gar auf eine Serie von 6 Playoff-Spielen mit mindestens 40 Punkten
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=7.html
Auch Sleepy Floyd hält zwei Playoff-Bestmarken. 1987 erzielte der Warrior gegen die Lakers 29 Punkte in einem Viertel und 39 Zähler in einer Halbzeit. Beide Werte sind bis heute unerreicht
© getty
8/15
Auch Sleepy Floyd hält zwei Playoff-Bestmarken. 1987 erzielte der Warrior gegen die Lakers 29 Punkte in einem Viertel und 39 Zähler in einer Halbzeit. Beide Werte sind bis heute unerreicht
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=8.html
Die meisten Punkte in der Verlängerung gehen auf das Konto von Clyde Drexler. 13 Punkte schenkte "The Glide" den Lakers 1992 ein
© getty
9/15
Die meisten Punkte in der Verlängerung gehen auf das Konto von Clyde Drexler. 13 Punkte schenkte "The Glide" den Lakers 1992 ein
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=9.html
Nicht nur punkten konnte Chamberlain. Der Center war auch ein überragender Rebounder. Unglaubliche 41 Boards griff sich Chamberlain 1967 gegen die Celtics
© getty
10/15
Nicht nur punkten konnte Chamberlain. Der Center war auch ein überragender Rebounder. Unglaubliche 41 Boards griff sich Chamberlain 1967 gegen die Celtics
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=10.html
Den Rekord für die meisten Assists in einem Playoff-Spiel teilen sich zwei der besten Spielmacher aller Zeiten. Magic Johnson (r.) verteilte 1984 gegen Phoenix 24 Vorlagen. John Stockton wiederholte dies vier Jahre später gegen die Lakers
© getty
11/15
Den Rekord für die meisten Assists in einem Playoff-Spiel teilen sich zwei der besten Spielmacher aller Zeiten. Magic Johnson (r.) verteilte 1984 gegen Phoenix 24 Vorlagen. John Stockton wiederholte dies vier Jahre später gegen die Lakers
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=11.html
Allen Iverson hält den Rekord für Steals in einem Spiel. 1999 nahm er den Orlando Magic insgesamt 10 mal den Ball ab
© getty
12/15
Allen Iverson hält den Rekord für Steals in einem Spiel. 1999 nahm er den Orlando Magic insgesamt 10 mal den Ball ab
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=12.html
Die Bestmarke bei den Blocks teilen sich Mark Eaton (l.) und Rockets-Legende Hakeem Olajuwon. Eaton blockte 1985 10 Würfe gegen Houston. "The Dream" gelang das Kunststück fünf Jahre später gegen die Lakers
© getty
13/15
Die Bestmarke bei den Blocks teilen sich Mark Eaton (l.) und Rockets-Legende Hakeem Olajuwon. Eaton blockte 1985 10 Würfe gegen Houston. "The Dream" gelang das Kunststück fünf Jahre später gegen die Lakers
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=13.html
Robert Horry hält den Rekord bei Dreiern. Gegen Utah versenkte der Scharfschütze 1997 7 Dreier ohne einen einzigen Fehlwurf
© getty
14/15
Robert Horry hält den Rekord bei Dreiern. Gegen Utah versenkte der Scharfschütze 1997 7 Dreier ohne einen einzigen Fehlwurf
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=14.html
Drei Spieler trafen aber noch häufiger von Downtown. Vince Carter, Ray Allen und Rex Chapman (v.l.n.r.) versenkten 9 Dreier für ihre Teams, blieben aber nicht ohne Fehlversuch
© getty
15/15
Drei Spieler trafen aber noch häufiger von Downtown. Vince Carter, Ray Allen und Rex Chapman (v.l.n.r.) versenkten 9 Dreier für ihre Teams, blieben aber nicht ohne Fehlversuch
/de/sport/diashows/1304/nba/playoff-rekorde/playoffs-rekorde-michael-jordan-wilt-chamberlain-jerry-west-allen-iverson-magic-johnson-vince-carter-john-stockton,seite=15.html
 

Spiel um Platz 7

Boston Celtics - Orlando Magic 102:83

Die Celtics haben gegen eine zweite Mannschaft der Magic den siebten Platz gesichert. Orlando trat im letzten Heimspiel der Summer League gleich ohne fünf Spieler an: Nummer-2-Pick Victor Oladipo, Moe Harkless, Tobias Harris, Doron Lamb und Kyle O'Quinn kamen gegen Boston nicht zum Einsatz.

Die neue Starting Five der Magic war gegen Kelly Olynyk und Co. maßlos überfordert und gab das erste Viertel gleich mit 14:29 ab. Bis zur Halbzeit konnte Boston den Vorsprung sogar auf 25 Punkte ausbauen. Orlando kam durch ein gutes drittes Viertel noch einmal auf Tuchfühlung, richtig wackeln sollte der Celtics-Sieg aber nicht mehr.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

In einer schwachen Orlando-Mannschaft stach A.J. Slaughter mit 25 Punkten, 9 Assists und starken 7 Steals heraus, leistete sich aber auch 5 Turnover. Romero Osby zeigte von der Bank kommend eine solide Leistung (14 Punkte, 4 Steals).

Bester Celtic war mal wieder Olynyk, der 12 Punkte und sieben Rebounds verbuchte. Auch Tony Mitchell (14 Punkte) und Phil Pressey (10 Assists) zeigten eine gute Partie, waren gemeinsam aber auch für neun Turnover verantwortlich.

Get Adobe Flash player

Spiel um Platz 9

Philadelphia 76ers - Brooklyn Nets 89:86

Beim Duell zweier bis dato siegloser Mannschaften hatten die Sixers das bessere Ende für sich. Chris Wrights Dreipunkteversuch blieb viel zu kurz, so dass Philly den ersten Erfolg im fünften Anlauf feiern konnte.

Mann des Spiels war dabei ohne Zweifel Khalif Wyatt. Der Guard stand zwar nur 18 Minuten auf dem Parkett, erzielte in dieser Zeit allerdings fast sensationelle 27 Zähler. Der Guard traf 3 von 4 Dreier und marschierte gleich 14 Mal an die Freiwurflinie.

Michael Carter-Williams hatte sein Turnoverproblem einigermaßen im Griff (3), warf deshalb mal wieder eine ganze Reihe an Backsteinen (5/16 FG).

Die Nets, bei denen erneut Jason Kidd auf der Bank fehlte, gingen die Begegnung mit dem allerletzten Aufgebot an. Lediglich sechs Spieler standen auf dem Mannschaftsbogen.

Im Rumpfkader von Brooklyn lieferten drei Spieler eine ganz starke Partie ab. Chris Wright füllte das Box Score mit 23 Punkten, 7 Rebounds und 7 Assists, Mason Plumlee lieferte ebenfalls 23 Punkte und 5 Rebounds, Keith Benson kam sogar auf 18 Punkte und 16 Rebounds.

Get Adobe Flash player

Der Spielplan der Summer League im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
NBA TV
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
CF15B47CFEE66FCCE0440021281A8A86
/de/sport/ussport/nba/videoplayer.html
1u9yofmkocz9l18hnt308tv664
15708
Trend

Wer wird der kommende Rookie of the Year?

Andrew Wiggins
Jabari Parker
Aaron Gordon
Dante Exum
ein anderer Spieler

Die Oklahoma City Thunder haben sich als erste Mannschaft in die Siegerliste in Orlando eingetragen. Im Endspiel gegen die Rockets profitiert OKC dabei abermals von einer starken Performance von Jeremy Lamb.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: