News und Gerüchte

Komitee: Kings sollen in Sacramento bleiben

Von SPOX
Dienstag, 30.04.2013 | 10:12 Uhr
Kevin Johnson (r.) und Vivek Randive feierten im Kampf um die Kings einen wichtigen Etappensieg
© getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles

Kaliforniens Hauptstadt hat im Kampf um die Sacramento Kings einen Sieg gegen Seattle eingefahren, ein möglicher Umzug der Franchise ist praktisch vom Tisch. Das hören auch die Toronto Raptors gern und intensivieren ihre Bemühungen um Phil Jackson. Nate McMillan ist ein heißer Kandidat bei den Pistons.

Kings-Umzug praktisch vom Tisch: "SACRAMENTO! WE DID IT!!!", ließ Kevin Johnson, Ex-NBA-Profi und derzeitiger Bürgermeister von Sacramento, via Twitter verlauten, nachdem ein zwölfköpfiges Komitee aus NBA-Besitzern einen Verbleib der Kings in der kalifornischen Hauptstadt empfohlen hatte.

Damit ist der Plan von Hedgefonds-Manager Chris Hansen, die Franchise nach Seattle umzusiedeln und dort die SuperSonics wieder aufleben zu lassen, noch nicht vom Tisch. Eine endgültige Entscheidung fällt am 13. Mai, wenn alle Besitzer der NBA-Teams zusammenkommen. Man darf dabei aber erwarten, dass die große Runde dem kleinen Kreis der zwölf Experten, die sich rund zwei Monate mit dem Thema beschäftigt hatten, folgen wird.

"Wir wollen nicht vorzeitig feiern", ruderte Johnson zwar nach der ersten Euphorie zurück. Allerdings braucht Sacramento nur die Stimmen von vier weiteren Besitzern, um den Sieg endgültig einzufahren.

Software-Mogul Vivek Ranadive, dem derzeit noch kleine Anteile an den Warriors gehören, ist nun der Favorit, zum neuen Mehrheitseigner der Kings zu werden.

Ranadive ist bereit, 341 Millionen Dollar für 65 Prozent der Anteile an den Kings zu bezahlen, insgesamt wird die Franchise demnach für 525 Millionen Dollar von der Maloof-Familie verkauft werden - der teuerste Deal der NBA-Geschichte. Diesem Verkauf wiederum müssen 75 Prozent der anderen NBA-Besitzer zustimmen, aber auch das wird nach Einschätzungen von Insidern kein Problem darstellen.

Das zwölfköpfige Komitee - und das ist ein wirklich pikantes Detail - wird von Thunder-Besitzer Clay Bennett angeführt, der die NBA-Fans in Seattle nach dem Umzug der SuperSonics nach Oklahoma City 2008 nun zum zweiten Mal böse vor den Kopf stoßen wird.

Ranadive ist das aus verständlichen Gründen egal: "Ich bin sprachlos. Vielen Dank an all die wunderbaren Menschen, die bei unserem Vorhaben mitgewirkt haben und mitwirken." Wenn feststeht, dass die Kings in Sacramento bleiben, werden sofort die Planungen und der Bau einer neuen Arena beginnen, die 2015 oder 2016 in der Innenstadt seine Pforten öffnen soll.

Auswirkungen hat der Verbleib der Kings in Kalifornien auch auf die Raptors. Die wollen nämlich unbedingt Phil Jackson als neuen Team-Präsidenten verpflichten, mussten aber befürchten, dass auch Seattle ein verlockendes Angebot vorlegen könnte.

Da die Nordwest-Metropole nun kein NBA-Team bekommen wird, stehen die Chancen der Kanadier besser denn je. Jackson ist seit dem Ende seiner Trainerlaufbahn daran interessiert, bei einem entwicklungsfähigen Team ins Front Office einzusteigen.

McMillan heißer Kandidat auf Frank-Nachfolge: Nach der Entlassung von Lawrence Frank hat bei den Detroit Pistons die Suche nach dem Nachfolger begonnen. Aus gut informierten Kreisen ist zu hören, dass Nate McMillan, der zuletzt einige erfolgreiche Jahre bei den Portland Trail Blazers hatte, der große Favorit auf den Posten sein soll. Am Dienstag wird der Ex-Profi zum Gespräch in Motown erwartet.

Einer der Herausforderer soll Lindsey Hunter sein, der derzeit als Interimstrainer der Suns auf eine Nachricht wartet, ob er weiter in Phoenix erwünscht ist. Sollten die Pistons keine Entscheidung getroffen haben, ehe die Rockets aus den Playoffs ausgeschieden sind, würde wohl auch Houstons Assistant Coach Kelvin Sampson in Frage kommen.

Der Playoff-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung