Mittwoch, 21.03.2012

NBA-Schlaglichter

Miami baut Heimserie aus - Sorge um James?

Die Miami Heat fahren gegen Phoenix den 14. Heimerfolg in Serie ein, müssen am Ende jedoch um LeBron James bangen. New York feiert derweil den vierten Sieg unter Coach Mike Woodson und Kevin Durant erlebt gegen Utah ein viertes Viertel zum Vergessen. Außerdem: Die nächste Backstein-Nacht von Kobe Bryant.

LeBron James war nach einer Kollision mit Grant Hill angeschlagen
© Getty
LeBron James war nach einer Kollision mit Grant Hill angeschlagen

Miami Heat (34-11) - Phoenix Suns (23-23) 99:95

Nummer 14! Die Heat fuhren gegen Phoenix den 14. Heimerfolg in Serie ein. Allerdings musste Miami an diesem Abend mehr zittern als vermutlich erwartet wurde.

Die Suns führten im letzten Viertel bereits mit zehn Punkten, bevor das Team von Erik Spoelstra mächtig aufdrehte und die Partie mit einem 17:0-Lauf doch noch drehte.

Topscorer bei den Gastgebern war Chris Bosh (29 Punkte), der mit +22 auch die beste Plus/Minus-Statistik aller Spieler ablieferte.

Kurz vor Schluss war jedoch noch mal Bangen angesagt: Einerseits wegen des knappen Spielstands, jedoch vor allem wegen LeBron James (20 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists). Der King blieb nach einer heftigen Kollision mit Grant Hill für knapp zwei Minuten am Boden liegen.

In der Kabine nach der Begegnung beklagte der Forward Kopfschmerzen, betonte allerdings auch, ansonten in Ordnung zu sein: "Eine solche Situation habe ich nicht mehr seit meinen Football-Zeiten erlebt. Ich weiß auch gar nicht mehr, was wirklich geschehen ist. Aber mir geht's schon wieder besser."

New York Knicks (22-24) - Toronto Raptors (15-31) 106:87

Es ist unglaublich. Seitdem Mike D'Antoni von New Yorks Trainerbank verschwunden ist, läuft es plötzlich wieder. Gegen Toronto verbesserten die Knicks ihre Bilanz unter Interimscoach Mike Woodson auf 4-0.

Zugegeben: Bei den letzten vier Gegnern (Portland, zweimal Indiana, Toronto) waren nicht die ganz großen Namen dabei. Und trotzdem ist es beachtlich, was Woodson aus dem Team herausholt.

Beispiel gefällig? Amare Stoudemire räumte unter dem Korb auf und lieferte wie zu besten Zeiten ein Double-Double ab (22 Punkte, 12 Rebounds). Genauso wie Jeremy Lin, der 18 Punkte erzielte und 10 Assists verteilte. Und ganz wichtig: Der Guard hatte am Ende nur drei Turnovers auf dem Konto.

Einzig Carmelo Anthony (17 Punkte) bleibt bei einer Quote von 5/15 aus dem Feld weiter auf der Suche nach seinem Wurf. Trotzdem scheinen die Knicks gut gerüstet zu sein für das Rematch gegen Philly.

Vor einer guten Woche gab es dieses Duell schon einmal. Damals behielten die Sixers die Oberhand. Aber seitdem hat sich im Big Apple ja viel geändert.

Utah Jazz (24-22) - Oklahoma City Thunder (34-12) 97:90

Die Jazz sind on fire. Gegen die Nummer eins im Westen holte Utah bereits den vierten Erfolg in Serie. "Momentan hängt vieles vom Selbstbewusstsein ab. Und genau das haben wir grad, und deswegen sind wir so gut", betonte Al Jefferson, der nach einem Trauerfall in der Familie zur Mannschaft zurückkehrte.

Der Center erzielte gegen die Thunder 16 Punkte. Noch besser bei den Jazz war nur Paul Millsap, der 20 Zähler verbuchte. Insgesamt scorten sechs Spieler der Gastgeber zweistellig.

Auf der Gegenseite erlebte Kevin Durant (18 Punkte, 6/22, 6 Turnovers) dagegen ein viertes Viertel zum Vergessen. Der Forward blieb in den letzten zwölf Minuten ohne Punkt.

"Sie haben gut verteidigt. Das muss man ihnen hoch anrechnen. Aber es kann natürlich nicht sein, dass ich im letzten Viertel nichts mehr treffe", so Durant.

Da die Thunder zudem 20 Mal den Ball abgaben, half auch die gute Performance von Russell Westbrook (23 Punkte, 8/11) nichts. Durch die Pleite hat das Team von Coach Scott Brooks vier der letzten sieben Partien verloren.

Während es momentan also auf dem Parkett nicht mehr so gut läuft, könnte OKC bald einen neuen Guard bekommen. Laut "ESPN" arbeiten die Thunder an einem Deal mit Ex-Laker Derek Fisher. Der fünffache NBA-Champ wurde am Montag von den Houston Rockets entlassen, nachdem er zuvor Los Angeles im Zuge eines Trades verlassen musste.

Neben Oklahoma sollen auch die Heat weiterhin stark an einer Verpflichtung des 37-Jährigen interessiert sein.

Houston Rockets (25-22) - Los Angeles Lakers (28-18) 107:104

Topscorer: Courtney Lee, Luis Scola (beide 23) - Kobe Bryant (29)

Toprebounder: Chandler Parsons, Goran Dragic (beide 7) - Andrew Bynum (7)

Topassistgeber: Goran Dragic (13) - Metta World Peace, Kobe Bryant, Ramon Sessions (alle 4)

Starker Auftritt von Goran Dragic: 13 Assists, 16 Punkte, darunter unter anderem der Dreier zur Führung 28 Sekunden vor Schluss. Auf der anderen Seite erzielte Kobe Bryant nach seiner Horrornacht gegen Utah zwar 29 Punkte, allerdings bei einer Quote von 10/27. Zumindest seine Maske nach dem Nasenbeinbruch beim All-Star-Game wird er beim nächsten Spiel vermutlich los sein: "Ich kann sie ja versteigern. Mal schauen, ob irgendjemand so dumm ist, das schweißnasse Teil zu kaufen."

Indiana Pacers (26-18) - Los Angeles Clippers (26-19) 102:89

Topscorer: Danny Granger (25) - Blake Griffin (23)

Toprebounder: Danny Granger (8) - Blake Griffin, DeAndre Jordan (beide 10)

Topassistgeber: Geroge Hill (6) - Chris Paul (8)

Portland Trail Blazers (21-25) - Milwaukee Bucks (21-24) 87:116

Topscorer: Wesley Matthews, LaMarcus Aldridge (21) - Drew Gooden (19)

Toprebounder: LaMarcus Aldridge (12) - Monta Ellis (9)

Topassistgeber: Raymond Felton (9) - Beno Udrih (4)

Sacramento Kings (17-29) - Memphis Grizzlies (25-19) 119:110

Topscorer: Marcus Thornton (31) - Rudy Gay (23)

Toprebounder: Jason Thompson (13) - Marc Gasol (10)

Topassistgeber: Isaiah Thomas (7) - Mike Conley (9)

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Get Adobe Flash player

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

Miami baut ihre Heimserie weiter aus, muss am Ende jedoch um King James bangen. Die Knicks feiern derweil den nächsten Erfolg unter Woodson und Durantula erlebt ein Viertel zum Vergessen.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.