Suche...

NBA-Schlaglichter

Knicks sind bereit für den Heat-Showdown

Von SPOX
Donnerstag, 23.02.2012 | 07:30 Uhr
Jeremy Lin und die New York Knicks feierten ihren 17. Saisonsieg
© Getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Die New York Knicks spazieren zum Sieg gegen die Atlanta Hawks und machen sich bereit für die Miami Heat. Die Oklahoma City Thunder verlängern die Tristesse bei den Boston Celtics - und ein überragender Chris Paul führt die Los Angeles Clippers zum Erfolg gegen die Denver Nuggets.

New York Knicks (17-17) - Atlanta Hawks (19-14) 99:82

Am Donnerstag treten die Knicks in Miami an. LeBron James, Dwyane Wade und Co. gegen die Jeremy Lin Knicks - da wird - übertrieben formuliert - das ganze Land vor dem Fernseher sitzen. Must-See-TV! Und die Knicks scheinen bereit. Nach der bitteren Heimpleite gegen die Nets meldete sich das Team von Mike D'Antoni mit einem beeindruckenden Sieg gegen die Hawks zurück.

30:16. 30:19. Zur Pause führte New York bereits mit 25 Punkten Vorsprung (60:35). Game over. Lin lieferte 17 Punkte (6/11) und 9 Assists, Dreiermaschine Steve Novak steuerte von der Bank kommend ebenfalls 17 Punkte (5/10 von Downtown) zum Sieg bei. Carmelo Anthony kam in seinem zweiten Spiel nach Verletzungspause auf 15 Zähler (7/16).

Mit Lin in der Rotation steht die Knicks-Bilanz jetzt bei 9-2. Die Heat haben sieben Spiele in Folge gewonnen. "Wir gehen nach Miami, um zu gewinnen. Miami spielt im Moment großartigen Basketball und ist eines der heißesten, wenn nicht das heißeste Team der Liga. Es wird ein großes Spiel", meinte Melo.

Die Hawks waren ohne ihren verletzten All-Star Joe Johnson (Knie) einfach nur grauenvoll und leisteten sich unter anderem 25 Turnover. Beste Werfer waren noch Jeff Teague (18 Punkte) und Willie Green (16). Atlanta hat fünf seiner letzten sechs Spiele verloren.

Oklahoma City Thunder (26-7) - Boston Celtics (15-17) 119:104

Schon zur Halbzeit war das Spiel praktisch durch. 72:49 Thunder! Fünfte Niederlage in Folge für die Celtics, siebte Niederlage in den letzten acht Spielen. Boston hat den All-Star-Break bitter nötig.

Kevin Garnett war immerhin nach zwei Spielen Pause (persönliche Gründe) wieder dabei und lieferte 23 Punkte und 13 Rebounds, Paul Pierce (23 Punkte, 8 Assists) und Ray Allen (21 Punkte, 7 Assists) legten auch gute Zahlen auf, aber wenn man als eine der besten Defense-Mannschaften der NBA zur Pause schon 72 Punkte bekommen hat...

Immerhin zeigten die Celtics danach Kämpferqualitäten und kamen nach einem zwischenzeitlichen 27-Punkte-Rückstand (56:83) sogar noch mal bis auf 6 Zähler heran (102:108).

Rajon Rondo saß das zweite Spiel seiner Zwei-Spiele-Sperre ab, durfte sich aber darüber freuen, dass er als Ersatz für den verletzten Joe Johnson ins All-Star-Team des Ostens berufen wurde.

Bei OKC, das in der ersten Halbzeit einen irren 30:3-Run hinlegte, fast alles wie üblich. Kevin Durant (28 Punkte, 9 Rebounds, 6 Assists, 4 Steals), Russell Westbrook (31 Punkte, 5 Rebounds, 6 Assists) und Sixth Man James Harden (17 Punkte, 7 Assists) füllten das Boxscore, dieses Mal kam aber mit Daequan Cook (17 Punkte) noch ein vierter Scorer hinzu. 11. Heimsieg in Serie für die Thunder.

Los Angeles Clippers (20-11) - Denver Nuggets (18-16) 103:95

Danilo Gallinari. Verletzt. Ty Lawson. Verletzt. Nene. Verletzt. Rudy Fernandez. Verletzt. Wenn man die personellen Probleme der Nuggets bedenkt, schlugen sie sich im Staples Center wirklich noch sehr wacker. In den letzten sieben Minuten gelang Denver allerdings kein einziges Field Goal mehr, die Folge war die fünfte Auswärtspleite in Serie.

Arron Afflalo (20 Punkte) und Rookie Jordan Hamilton (18) waren die besten Werfer bei den Nuggets, Al Harrington (3/13, 0/6 Dreier, 11 Punkte) steckt dagegen in einer Shooting-Krise, auch Andre Miller (3/15, 8 Punkte, 8 Assists) traf fast nichts. Auch die Clippers hatten einen Spieler, der nichts traf: Sixth Man Mo Williams (2/16, 1/9 Dreier).

Das machte aber nichts. Denn die Clippers hatten ja Chris Paul. Der Superstar-Point-Guard lieferte 36 Punkte (11/16, 11/12 FT) und 9 Assists, dazu kamen 27 Punkte, 12 Rebounds und 5 Assists von Blake Griffin - und 10 Punkte, 16 Rebounds und 3 Blocks von DeAndre Jordan.

Die Clippers beendeten das Spiel mit einem 14:4-Lauf und verbesserten ihre Bilanz auf 20-11 - es ist ihr bester Start seit der Saison 1974-75.

Cleveland Cavaliers (13-18) - New Orleans Hornets (8-25) 84:89

Topscorer: Antawn Jamison (22), Alonzo Gee (13) - Chris Kaman (21), Marco Belinelli (19)

Toprebounder: Antawn Jamison (12), Tristan Thompson (10) - Gustavo Ayon (17), Chris Kaman (13)

Topassistgeber: Kyrie Irving (11) - Greivis Vasquez (5)

Irving zwar mit 11 Assists (Karrierebestleistung), aber nur 2/13 aus dem Feld (6 Zähler).

Washington Wizards (7-26) - Sacramento Kings (11-22) 107:115

Topscorer: Jordan Crawford (32), John Wall (21) - Marcus Thornton, Tyreke Evans (beide 22)

Toprebounder: JaVale McGee (10), John Wall (9) - DeMarcus Cousins (16), Jason Thompson (11)

Topassistgeber: John Wall (11) - Isaiah Thomas (6)

Erster Sieg für die Kings nach sechs Niederlagen in Folge.

Toronto Raptors (10-23) - Detroit Pistons (11-24) 103:93

Topscorer: DeMar DeRozan (23), Leandro Barbosa (17) - Greg Monroe (30), Brandon Knight (16)

Toprebounder: Aaron Gray (12), Jose Calderon (8) - Greg Monroe (14), Tayshaun Prince (7)

Topassistgeber: Jose Calderon (15) - Walker Russell (4)

Charlotte Bobcats (4-28) - Indiana Pacers (21-12) 88:102

Topscorer: Corey Maggette (20), D.J. Augustin (15) - Tyler Hansbrough (22), Danny Granger (12)

Toprebounder: Boris Diaw (11), Bismack Biyombo (10) - Louis Amundson (12), Tyler Hansbrough (9)

Topassistgeber: Boris Diaw (8) - A.J. Price (6)

New Jersey Nets (10-25) - Orlando Magic (22-12) 91:108

Topscorer: MarShon Brooks (24), Deron Williams (23) - Dwight Howard (20), Glen Davis (16)

Toprebounder: Deron Williams, Johan Petro (beide 6) - Dwight Howard (17), Ryan Anderson (9)

Topassistgeber: Deron Williams (8) - Jameer Nelson (7), J.J. Redick (6)

Die Nets wollen Dwight Howard, also feierten die Fans den Superstar-Center das ganze Spiel lang ab. Howard bedankte sich mit einigen Monster-Dunks. Negativ: 2/10 von der Linie.

Chicago Bulls (27-8) - Milwaukee Bucks (13-20) 110:91

Topscorer: Carlos Boozer (20), Derrick Rose, Luol Deng (beide 16) - Brandon Jennings (20), Ersan Ilyasova (15)

Toprebounder: Joakim Noah (13), Taj Gibson (10) - Carlos Delfino (5)

Topassistgeber: Joakim Noah (10), Derrick Rose (7) - Brandon Jennings (5)

Triple-Double für Noah (13 Punkte, 13 Rebounds, 10 Assists). Das erste Triple-Double eines Bulls-Centers seit 35 Jahren! Artis Gilmore: 35 Punkte, 15 Rebounds, 11 Blocks gegen Atlanta im Jahr 1977.

Houston Rockets (20-14) - Philadelphia 76ers (20-14) 93:87

Topscorer: Luis Scola (19), Kevin Martin (16) - Nikola Vucevic (18), Lou Williams (17)

Toprebounder: Luis Scola (10), Samuel Dalembert, Kyle Lowry (beide 8) - Nikola Vucevic (8), Lavoy Allen, Lou Williams (beide 6)

Topassistgeber: Kyle Lowry (5) - Andre Iguodala (4)

5. Niederlage in Folge für die 76ers.

Minnesota Timberwolves (17-17) - Utah Jazz (15-17) 100:98

Topscorer: J.J. Barea (22), Luke Ridnour (17) - Paul Millsap (25), Josh Howard (19)

Toprebounder: Nikola Pekovic (12), Kevin Love (10) - Al Jefferson (11), Paul Millsap (9)

Topassistgeber: Luke Ridnour, Ricky Rubio (beide 6) - Devin Harris (8)

Die T-Wolves drehten das Spiel im letzten Viertel (36:21), Kevin Love (nur 3/14, 10 Punkte) spielte schwach, aber Luke Ridnour traf den Buzzer-Beater zum Sieg.

Phoenix Suns (14-20) - Golden State Warriors (13-17) 104:106

Topscorer: Channing Frye (22), Marcin Gortat (21) - Monta Ellis (26), Dorell Wright (23)

Toprebounder: Marcin Gortat (15), Channing Frye (9) - Dominic McGuire (9), Dorell Wright (7)

Topassistgeber: Steve Nash (9) - Monta Ellis (6)

Monta Ellis eine Sekunde vor Schluss mit dem Fadeaway zum Sieg. Stephen Curry (Fußverletzung) war in Halbzeit zwei nicht mehr dabei.

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung