Suche...

Spieler lehnen letztes Angebot ab

NBA-Saison fällt wohl endgültig aus

SID
Montag, 14.11.2011 | 21:46 Uhr
Die Spieler haben das wohl letzte Angebot von NBA-Boss David Stern (r.) abgelehnt
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Magic @ Knicks

Die neue Saison in der NBA wird wohl endgültig ausfallen. Die Spieler haben nach einer internen Sitzung am Montagabend das letzte Angebot von NBA-Boss David Stern abgelehnt. Stern sprach anschließend von einer "Tragödie".

Die NBA-Saison 2011/12 wird wohl endgültig ausfallen. Die Spieler haben nach einer internen Sitzung am Montagabend das letzte Angebot von NBA-Boss David Stern abgelehnt.

Gleichzeitig beschlossen die NBA-Akteure, die Spielergewerkschaft NBPA aufzulösen, um dann als neugegründete Handelsgesellschaft gegen die NBA klagen zu können. Für eine Auflösung der NBPA müssen 30 Prozent der NBA-Profis einen entsprechenden Antrag unterschreiben.

"Wir sind gut auf diese Aktion vorbereitet, für die Spieler ist es die beste Lösung", sagte Derek Fisher, einer von zwei Präsidenten der Spielergewerkschaft. Sein Kollege Billy Hunter erklärte nach der Sitzung: "Wir haben David Stern bereits eine Nachricht mit unserer Entscheidung geschickt."

Stern sprach nach den gescheiterten Gesprächen von einer "Tragödie". "Die Saison 2011/12 ist nun ernsthaft in Gefahr", so der NBA-Boss.

"Ultimatum war extrem unfair"

Fisher beklagte sich erneut über Stern: "Das Ultimatum war extrem unfair." Dieses umfasste eine Teilung der Einnahmen in einem Verhältnis von 50:50.

Bei einer Einigung hätten noch 72 Saisonspiele pro Team durchgeführt werden können. In der abgelaufenen Saison hatten die Spieler noch 57 Prozent der Einnahmen kassiert, zuletzt wären sie mit 52,5 Prozent zufrieden gewesen.

Fisher strich die Bedeutung dieser Entscheidung für den Basketball heraus: "Ich möchte darauf hinweisen, dass wir nicht nur einen Beschluss für die aktuellen Spieler erzielen wollten, sondern auch für die in den nächsten Jahrzehnten."

Stern wehrte sich gegen die Vorwürfe, er handele unfair: "Wenn man über zwei Jahre miteinander verhandelt, kann man nicht von einem Ultimatum sprechen. Ich habe einen Vorschlag gemacht, den die Spieler entweder annnehmen oder ablehnen konnten."

Nowitzki bis zuletzt guter Dinge

An einen Kompromiss an der verhärteten Front hatten nicht mehr viele geglaubt. Dirk Nowitzki von NBA-Champion Dallas Mavericks hatte bis zuletzt für die Verhandlungen die Daumen gedrückt: "Ich hoffe, dass sich beide Seiten einigen und die NBA-Saison verkürzt gestartet werden kann."

Er könne keine ganze Saison mit dem Basketball aussetzen. Dann werde er sich Ende des Jahres Gedanken über einen neuen Verein für den Rest der Saison machen.

Rückkehr nach Deutschland? Unwahrscheinlich

Auch über seine Rückkehr nach Deutschland war spekuliert worden. Meister Brose Baskets Bamberg, Bayern München und Alba Berlin hatten Interesse an einer Verpflichtung des Würzburgers bekundet. "Wenn ich mich für einen der Vereine entscheide, sind die beiden anderen traurig. Das will ich nicht", sagte Nowitzki, der auch von Klubs aus China, Italien, Spanien und der Türkei umworben wird.

Die NBA-Saison hätte eigentlich am 1. November mit der Partie zwischen den Dallas Mavericks mit Nowitzki und den Chicago Bulls beginnen sollen. Doch als die Fronten verhärtet blieben, strich Stern alle Spiele im November.

Seit 2005: Mehr als 1 Milliarde Dollar Verlust

Damit war klar, dass selbst im Fall einer kurzfristigen Einigung zwischen Liga und Spielervertretern keine Mannschaft mehr die kompletten 82 Partien der sogenannten Regular Season bestreiten kann.

Der Lockout war zum 1. Juli in Kraft getreten, weil sich die beiden Parteien nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten.

Stern fordert nach wie vor eine Reduzierung der Gehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar (560 Millionen Euro). Die Klubs sollen seit Inkrafttreten der letzten Tarif-Vereinbarung im Jahr 2005 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust gemacht haben.

Alle Teams der NBA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung