Suche...

NBA-Schlaglichter

Hot and cold

Von SPOX
Montag, 15.03.2010 | 09:10 Uhr
Stephen Jackson und die Bobcats haben in dieser Saison schon viele Top-Teams geschlagen
© Getty
Advertisement
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die Bobcats, Bucks, Thunder und Blazers sind in letzter Zeit richtig heiß gelaufen, die Raptors dagegen mal überhaupt nicht. Die Cavs dominieren derweil erneut die Celtics.

Cleveland Cavaliers (52-15) - Boston Celtics (41-24) 104:93

Geht man nach den Eindrücken der Regular Season spricht wenig dafür, dass Boston in den Playoffs Cleveland gefährden kann. Die Cavaliers hatten die Celtics zum wiederholten Male im Griff.

LeBron James drehte in der zweiten Hälfte mit 24 Punkten auf und verbuchte insgesamt 30 Zähler, 8 Rebounds, 7 Assists, 3 Blocks und 2 Steals. Anderson Varejao kam von der Bank und lieferte neben der gewohnten Unmenge an Energie 17 Punkte und 10 Rebounds.

"Ein Spieler hat das Spiel komplett dominiert - und das war Varejao", sagte Celtics-Coach Doc Rivers. Bei Boston traf Ray Allen (20 Punkte) am besten.

Milwaukee Bucks (36-29) - Indiana Pacers (21-45) 98:94

Die Bucks machten es im letzten Viertel spannender als nötig, aber was zählt, ist das Ergebnis: der sechste Sieg in Folge. Milwaukee bleibt heiß und ist vom fünften Rang in der Eastern Conference nicht mehr wegzubekommen.

Gegen die Pacers zeigte Jerry Stackhouse mit 20 Punkten in 24 Minuten, was für ein wertvoller Spieler er noch sein kann. Andrew Bogut steuerte 17 Zähler und 12 Rebounds zum Erfolg bei. Danny Granger erzielte 29 Punkte für die Pacers.

Orlando Magic (47-21) - Charlotte Bobcats (34-31) 89:96

Ebenso heiß wie die Bucks sind die Bobcats, die in Orlando auch ihr sechstes Spiel in Serie gewannen und damit den Franchise-Rekord einstellten. Und wie beeindruckend sie das schafften!

Ohne den am Knöchel verletzten Gerald Wallace entschied Charlotte das Spiel mit einem späten 12:3-Run und zeigte deutlich, was für ein unangenehmer Gegner sie in den Playoffs sein werden. Stephen Jackson war mit 28 Punkten, 6 Rebounds und 6 Assists mal wieder der beste Mann auf dem Platz.

Dwight Howard lieferte 27 Punkte und 16 Rebounds für Orlando. "Wir haben überhaupt nichts gut gemacht", war Magic-Coach Stan Van Gundy sauer.

Oklahoma City Thunder (41-24) - Utah Jazz (42-24) 119:111

Nicht nur Milwaukee und Charlotte sind aktuell "in the zone", auch die Thunder eilen von Sieg zu Sieg. Gegen Utah feierte Oklahoma City den fünften Erfolg nacheinander und rückte damit ganz dicht an die Jazz heran.

35 Punkte von Kevin Durant, 30 Punkte und 11 Assists von Russell Westbrook, als Team eine Wurfquote von über 60 Prozent - viel besser kann man kaum Basketball spielen.

Die Thunder profitierten allerdings auch davon, dass Utah ohne die verletzten Mehmet Okur, Andrei Kirilenko und Ronnie Price antreten musste. Wesley Matthews (29 Punkte) und Deron Williams (27 Punkte, 14 Assists) hielten zwar gut dagegen, aber zum Sieg reichte es eben nicht.

Portland Trail Blazers (41-28) - Toronto Raptors (32-33) 109:98

Auch die Blazers arbeiten an einer ganz anständigen Siegesserie. Gegen Toronto landete Portland dank einer exzellenten Teamleistung den vierten Sieg in Serie.

LaMarcus Aldridge und Nicolas Batum waren mit jeweils 22 Punkten die Topscorer, Brandon Roy kam auf 20 Zähler, und auch die beiden anderen Starter Marcus Camby (12 und 6) und Andre Miller (13 und 7) spielten sehr ordentlich.

In die ganz andere Richtung geht es bei den Raptors. Nach der fünften Pleite in Folge, der neunten in den letzten zehn Spielen, gerät der Playoff-Einzug immer mehr in Gefahr. Toronto liegt zwar noch auf Rang acht, aber auch nur, weil Chicago (7 Niederlagen in Serie) aktuell noch mieser ist. Nur Chris Bosh (28 Punkte) alleine genügt eben einfach nicht.

Die weiteren Spiele aus der Nacht:

Miami Heat (35-32) - Philadelphia 76ers (23-43) 104:91

Topscorer: Dwyane Wade (38), James Jones (14) - Jason Kapono (17), Andre Iguodala (15)

Toprebounder: Udonis Haslem (12), Jermaine O'Neal (8) - Elton Brand (10), Samuel Dalembert (9)

Phoenix Suns (41-26) - New Orleans Hornets (32-35) 120:106

Topscorer: Amare Stoudemire (36), Jason Richardson (20) - Marcus Thornton (28), David West (24)

Toprebounder: Amare Stoudemire (12), Grant Hill (7) - Emeka Okafor (12), David West (7)

Sacramento Kings (23-44) - Minnesota Timberwolves (14-53) 114:100

Topscorer: Tyreke Evans (29), Donte Greene (19) - Al Jefferson (22), Wayne Ellington (15)

Toprebounder: Tyreke Evans (9), Donte Greene (8) - Al Jefferson (10). Ryan Hollins (7)

NBA: Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung