NBA-Schlaglichter

Welcome back, Nate Robinson!

Von SPOX
Samstag, 02.01.2010 | 10:34 Uhr
Knicks-Guard Nate Robinson durfte zum ersten Mal seit dem 1. Dezember wieder spielen
© Getty
Advertisement
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Nate Robinson spielt. Für die Knicks. Macht 41 Punkte. Irrer geht's nicht. Kobe Bryant besiegt mit einem Buzzerbeater die Kings - und bei den Magic macht sich eine Veränderung in der Starting Five immer mehr bezahlt.

Atlanta Hawks (21-11) - New York Knicks (13-20) 108:112 (OT)

Wow! Wow! Und noch mal wow! Das ist mal eine Geschichte. Es waren noch drei Minuten im ersten Viertel zu spielen, als sich etwas ereignete, das sich seit Ewigkeiten nicht ereignet hatte. Nate Robinson wurde eingewechselt.

14 Spiele lang hatte Knicks-Coach Mike D'Antoni Robinson nicht eingesetzt. Nicht mal eine einzige Sekunde. In den New Yorker Zeitungen gibt es seitdem, was die Knicks angeht, nur dieses Thema. Robinsons Agent Aaron Goodwin forderte aufgrund der kaputten Beziehung bereits einen Trade - Knicks-Fans starteten sogar "Free Nate"-Aktionen.

Wer gesehen hat, was Robinson in Atlanta aufs Parkett zauberte, kann sich nur an den Kopf fassen, wie ein Team 14 Spiele freiwillig auf so einen Spieler verzichten kann.

Aufgedreht wie ein kleiner Duracell-Hase zog Robinson immer und immer wieder zum Korb und schloss teilweise unglaublich spektakulär ab.

Robinson war in the zone. Seine Mitspieler mussten einfach nur aus dem Weg gehen und ihn machen lassen. Als er die Knicks mit einem wilden Dreier in der Overtime entscheidend mit 111:105 in Führung schoss, sprang er voller Freude in seine Mitspieler. Die ganze Knicks-Bank war völlig außer Rand und Band.

41 Punkte für Robinson

41 Punkte (18/24 aus dem Feld), 8 Assists und 6 Rebounds standen am Ende auf seinem Konto. Es wird extrem spannend zu beobachten sein, wie es mit Robinson in NY weitergeht, nachdem er dieses Spiel fast alleine gewonnen hat.

Denn die Hawks schienen im Schlussviertel bei einer komfortablen 14-Punkte-Führung (89:75) schon auf dem Weg zu einem sicheren Sieg. Doch dann kam eben Nate Robinson.

Bei allem Hype um den kleinen Spielmacher sei auch die hervorragende Leistung von Wilson Chandler (24 Punkte, 17 Rebounds) nicht unerwähnt.

Joe Johnson war mit 28 Punkten Topscorer der Hawks, Josh Smith (24 Punkte, 10 Rebounds) und Al Horford (22 Punkte, 19 Rebounds) spielten ebenfalls stark, aber sie konnten nicht verhindern, dass Atlanta zum ersten Mal in dieser Saison drei Spiele in Folge verloren hat.

Dieser Abend gehörte nur Nate Robinson. "Ich will der Welt zeigen, dass ich Basketball spielen kann. Ein neues Jahr hat angefangen, es ist ein neuer Start für mich. Ich hoffe, ich kann in New York bleiben", sagte Robinson, der 19 der letzten 21 Knicks-Punkte erzielte.

Die Nate-Show im Video von ESPN

Los Angeles Lakers (26-6) - Sacramento Kings (14-18) 109:108

Wildes Spiel im Staples Center. Die Kings erspielten sich gegen lasche Lakers in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich einen 20-Punkte-Vorsprung (52:32) und waren auch zur Pause (64:49) immer noch auf dem Weg zur Überraschung.

Und das, obwohl sie erneut ohne Kevin Martin und Tyreke Evans antreten mussten. Und im Prinzip auch ohne Jason Thompson, der sein schlechtestes Saisonspiel (0 Punkte, 6 Fouls) machte. Es machte aber nichts, weil Spencer Hawes (30 Punkte, 11 Rebounds), Omri Casspi (23 Punkte) und Beno Udrih (19 Punkte, 13 Assists) L.A. auch so vor große Probleme stellten.

Die Lakers hätten dieses Spiel eigentlich verlieren müssen, aber sie taten es nicht, weil sie "Mr. Clutch" in ihren Reihen haben: Kobe Bryant. Der Superstar führte sein Team erst zurück ins Spiel und dann bewies er einmal mehr, dass es in der Crunchtime keinen Besseren gibt.

Die Lakers lagen mit 106:108 in Rückstand, als Bryant (39 Punkte) von Pau Gasol (17 Punkte, 16 Rebounds) den Ball bekam und mit dem Buzzer einen Dreier traf - Sieg Lakers.

Minnesota Timberwolves (7-27) - Orlando Magic (24-8) 94:106

Matt Barnes rein, Mickael Pietrus raus: Die Änderung in der Starting Five der Magic trägt schon nach wenigen Spielen Früchte. An einem Abend, an dem sowohl Dwight Howard (9 Punkte) als auch Vince Carter (12 Punkte) blass blieben, sprang Barnes in die Bresche und lieferte mit 17 Punkten und 11 Rebounds ein  starkes Double-Double ab.

Der Energizer ist die perfekte Ergänzung in der Startformation der Magic, weil er alles das macht, was die anderen vier Starter nicht machen.

"Er ist der einzige Spieler bei uns, der übers Feld rennt. Sonst rennt niemand, alle anderen joggen. Er ist eine sehr gute Ergänzung zu den anderen Jungs und er hat heute sehr sehr gut gespielt", sagte Magic-Coach Stan Van Gundy. Rookie Jonny Flynn war mit 23 Punkten Topscorer bei Minnesota.

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung