Suche...

NBA-Schlaglichter

Duell der Generationen

Von SPOX
Mittwoch, 23.12.2009 | 08:35 Uhr
Kobe Bryant und Kevin Durant werden sich aller Voraussicht nach beim All-Star-Game wiedersehen
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat

Die Lakers gewinnen dank ihrem Superstar die Partie gegen Oklahoma City - und deren Superstar. Die Charlotte Bobcats spielen nicht immer schön, dafür aber immer erfolgreicher. Agent Zero bleibt auf Höhenflug, Boston ist kaum zu bezwingen - und Carl Landry is back! Die fünf Topspiele der Nacht in den Schlaglichtern.

L.A. Lakers (23-4) - Oklahoma City Thunder (13-14) 111:108

Kevin Durant ist stark und fraglos einer der kommenden Superstars der Liga, aber Kobe Bryant ist der Meister. Mit 40 Punkten, 8 Rebounds und 6 Assists stellte er im Staples Center sicher, dass die aufstrebenden Thunder trotz toller Leistung mit leeren Händen nach Hause fahren mussten.

Durant erzielte seinerseits 30 Zähler, kassierte aber kurz vor Schluss sein sechstes Foul bei Versuch, Bryant zu stoppen. Ohne einen der besten Scorer der Liga auf dem Platz musste der Schweizer Thabo Sefolosha den letzten Wurf und scheiterte beim Vorhaben, das Spiel in die Verlängerung zu schicken. Übrigens: Neben Durant spielte sich auch Russell Westbrook auf großer Bühne in den Vordergrund (21, 7 und 13).

Charlotte Bobcats (11-16) - Detroit Pistons (11-17) 88:76

Mann oh Mann, diese Bobcats machen Spaß. Meist ist es nicht schön anzusehen, aber relativ erfolgreich sind sie trotzdem. Und wer Defense mag, der kommt auch in Charlotte auf seine Kosten. Vor allem, wenn Gerald Wallace mitmischt.

G-Force kehrte nach einem Spiel Pause zurück und strich neben seinen 29 Punkten und 12 Rebounds auch noch 2 Steals und 4 Blocks ein. "Gerald ist ein Monster", lobte Stephen Jackson seinen Mitspieler. "Wenn ich die All Stars wählen dürfte, würde sein Name definitiv auf meiner Liste stehen."

Mit 13 Punkten, 8 Rebounds und 4 Assists spielte Captain Jack den perfekten Adjutanten, für die Pistons erzielte bei der fünften Pleite in Folge Rodney Stuckey die meisten Zähler (20).

Washington Wizards (9-17) -
Philadelphia 76ers (7-21) 105:98

Oh Mann, armes Philly! Wieder stand Allen Iverson nicht zur Verfügung, wieder verloren die Sixers ein Spiel, wieder war es zum Verweifeln. Mit einer Sieben-Punkte-Führung ging es ins letzte Viertel, mit einem Sieben-Punkte-Rückstand endete das Spiel. "Wir haben teilweise gruselige Defense gespielt", ärgerte sich Coach Eddie Jordan.

Vor allem Agent Zero war der Nutznießer vieler Freiheiten. Gilbert Arenas erzielte 31 Punkte und freute sich: "So langsam kommt alles wieder. Ich fühle mich schon viel besser als zu Saisonbeginn." Außer Elton Brand (18 Punkte, 12 Rebounds) erreichte kein Sixer Normalform. "Wer sich nicht reinhängt, nicht reboundet und kämpft, der sollte besser zu Hause bleiben", regte der sich verständlicherweise auf.

Houston Rockets (17-11) - L.A. Clippers (12-16) 108:99

Vor wenigen Tagen wurden Carl Landry von Dirk Nowitzki drei Zähne ausgeschlagen, der 26-Jährige musste operiert werden und verpasste ein Spiel. Jetzt feierte er seine Rückkehr und legte gleich mal wieder geschmeidige 27 Punkte hin. So einen Bankspieler wünscht sich wohl jedes Team.

Und während die Topscorer Aaron Brooks und Trevor Ariza (je 7 Punkte) enttäuschten, spielte Tracy McGrady die besten acht Minuten seiner Saison: Mit zehn Punkten und 3 Assists zeigte der ehemalige Topscorer, dass es langsam bergauf geht und dass er mehr Spielzeit durchaus verdient hätte. Für die Clippers machte der deutsche Nationalspieler Chris Kaman eine starke Partie (29 und 7 Rebounds)

Boston Celtics (22-5) - Indiana Pacers (9-18) 103:94

Als Boston-Fan muss man sich derzeit doch wahrscheinlich richtig gut fühlen. Es gibt Spiele, da geht prajtisch nichts zusammen, alles läuft auf eine Pleite hinaus - und am Ende gewinnen die Celtics trotzdem deutlich. Gegen die Pacers lag der Rekord-Champion schon mit 15 Punkten zurück, insbesondere bei Paul Pierce ging nichts.

Aber dann, wenn es drauf ankommt, ist so ein Topstar eben da. Im letzten Viertel haute "The Truth" mal eben flotte 16 Zähler raus und drehte die Partie. "Ich hatte auch vorher schon super Würfe", sagte Pierce nach dem Sieg. "Ich hatte jedes Mal ein gutes Gefühl. Aber als die alle nicht reinwollten, dachte ich schon, dass mit dem RIng irgendwas nicht stimmt."

Die übrigen Spiele der Nacht

New York Knicks (11-17) - Chicago Bulls (10-17) 88:81

Topscorer: Al Harrington (20), David Lee (18) - Derrick Rose (26), Luol Deng (23)

Toprebounder: David Lee (21), Danilo Gallinari (7) - Joakim Noah (21), Luol Deng (8)

Memphis Grizzlies (13-15) -
Golden State Warriors (7-20) 121:108

Topscorer: Zach Randolph (33), Marc Gasol, O.J. Mayo (je 22) - Corey Maggette (25), Monta Ellis (23)

Toprebounder: Zach Randolph (18), Marc Gasol (9) - Stephen Curry (7), Corey Maggette, Chris Hunter, Monta Ellis (je 6)

Minnesota Timberwolves (5-24) - Atlanta Hawks (20-7) 87:112

Topscorer: Al Jefferson (17), Jonny Flynn (16) - Jamal Crawford (26), Joe Johnson (21)

Toprebounder: Kevin Love (19), Al Jefferson (10) - Al Horford (11), Marvin Williams (6)

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung