Suche...

Debüt von Shaquille O'Neal missglückt

Von Haruka Gruber
Mittwoch, 28.10.2009 | 07:52 Uhr
Nur 10 Punkte zum Einstand: Shaquille O'Neal (l.), hier gegen Kevin Garnett
© Getty
Advertisement
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Wie soll man mit 150 Kilo geballter Shaq-Power umgehen? Die Cleveland Cavaliers wissen es noch nicht und verlieren gegen die Boston Celtics. Der deutsche Nationalspieler Chris Kaman wehrt sich mit den Clippers - aber der Meister Los Angeles Lakers gewinnt dann doch.

So richtig wussten die Cleveland Cavaliers nicht, wie sie mit ihrer kostspieligen, 150 Kilogramm schweren Neuerwerbung umgehen sollen. Erstmals stand Shaquille O'Neal für die Cavs auf dem Parkett - und beim Auftakt gegen den vermeintlich ärgsten Ost-Rivalen Boston Celtics war das auch für jeden ersichtlich.

Den anderen Spielern fehlte die Bindung zu Shaq, er selbst war ohne Rhythmus und erzielte in der zweiten Hälfte lediglich 2 Punkte (insgesamt 10). Einer der Gründe für die bittere 89:95-Heimpleite gegen Boston.

"Es sind noch 100 Spiele übrig und nach einem Spiel wurde noch keiner Meister", sagte Shaq, der genauso wie Spielmacher Mo Williams (12 Punkte) und Shooting Guard Delonte West dem überragenden LeBron James (38 Punkte, 8 Assists, 4 Blocks, 2 Steals) keine große Hilfe war.

Das Video zum Spiel bei ESPN!

West hatte nicht einmal das Trikot an, da der Klub vor Spielbeginn entschied, dass es besser sei, wenn West wegen der Verschlimmerung seiner manisch-depressiven Erkrankung erstmal pausiert. Ob West jemals wieder für Cleveland spielt, erscheint fraglich.

Bei Boston hingegen herrscht nach der Suspendierung von Big-Man-Hoffnung Glen Davis wegen seines monatelangen Ausfalls nach einer nicht autorisierten Jeep-Fahrt inklusive Finger-Verletzung wieder Sonnenschein. Die Erfolgsgaranten: Das Teamplay und Paul Pierce, der die letzten 8 Celtics-Punkte erzielte und mit 23 Zählern bester Scorer Bostons war. Kevin Garnetts lieferte 13 Punkte, 10 Rebounds, 3 Blocks.

Los Angeles Lakers - Los Angeles Clippers 99:92: Der amtierende Meister gegen den chancenlosen, chaotisch geführten und bemitleidenswerten Underdog aus der gleichen Stadt? Nicht ganz.

Auch ohne den verletzten Nummer-1-Pick Blake Griffin schlugen sich die Clippers wacker und hatten in Eric Gordon (21 Zähler) und dem Deutschen Chris Kaman (18 Punkte, 16 Rebounds) ihre besten Spieler.

Ähnlich stark wie Kaman: Center-Talent Andrew Bynum (26 Punkte, 13 Rebounds), hinter Kobe Bryant (33 Zähler) fleißigster Scorer der Lakers. Neuzugang Ron Artest lieferte nur 10 Punkte bei schwacher Quote.

Portland Trail Blazers - Houston Rockets 96:87: Das Ergebnis klingt knapper, als es war. Portland spielte ob der Verletzungsmisere der Rockets (Yao Ming, Tracy McGrady) auf einem anderen Level, optisch illustriert durch das Center-Matchup zwischen Greg Oden (2,13 Meter, 12 Rebounds) und Yao-Vertreter Chuck Hayes (1,98 Meter, 5 Rebounds).

Portland hatte in Sixth Man Travis Outlaw den besten Scorer (23), bei Houston traf Aaron Brooks (19) am besten. Der für Artest getradete Trevor Ariza (12) enttäuschte.

Nowitzki gut, Mavs schlecht: Dallas vermasselt Saisonstart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung