Suche...

MLB Playoff Power Ranking 2018: Kehren die Champions in die World Series zurück?

 
Die Wildcard Games liegen hinter uns, jetzt geht die MLB Postseason so richtig los. Wir schauen auf die Kräfteverhältnisse und erkennen eine klare Tendenz zwischen den Ligen.
© getty
Die Wildcard Games liegen hinter uns, jetzt geht die MLB Postseason so richtig los. Wir schauen auf die Kräfteverhältnisse und erkennen eine klare Tendenz zwischen den Ligen.
8. Platz: Colorado Rockies (91-72). Der Wildcard-Winner der National League kommt sicherlich mit großer Euphorie in die Postseason. Doch das Marathon-Duell mit den Cubs dürfte Kräfte gekostet haben, was sofort ein Nachteil sein könnte.
© getty
8. Platz: Colorado Rockies (91-72). Der Wildcard-Winner der National League kommt sicherlich mit großer Euphorie in die Postseason. Doch das Marathon-Duell mit den Cubs dürfte Kräfte gekostet haben, was sofort ein Nachteil sein könnte.
Die Rockies sind aber auch das Playoff-Team mit der mit Abstand schlechtesten Run-Differenz in diesem Jahr (+35). Das ist zumindest auf dem Papier kein Indikator für Erfolg. Dennoch sollte man Colorado im Rocktober nicht unterschätzen!
© getty
Die Rockies sind aber auch das Playoff-Team mit der mit Abstand schlechtesten Run-Differenz in diesem Jahr (+35). Das ist zumindest auf dem Papier kein Indikator für Erfolg. Dennoch sollte man Colorado im Rocktober nicht unterschätzen!
7. Platz: Atlanta Braves (90-72). Die zweitbeste Run-Differenz (+102) der National League gehört den Braves, die aber nicht unbedingt mit allergrößtem Momentum in ihre Serie gegen die Dodgers gehen. Sie verloren vier ihrer letzten fünf Spiele.
© getty
7. Platz: Atlanta Braves (90-72). Die zweitbeste Run-Differenz (+102) der National League gehört den Braves, die aber nicht unbedingt mit allergrößtem Momentum in ihre Serie gegen die Dodgers gehen. Sie verloren vier ihrer letzten fünf Spiele.
Die Braves waren als erstes Team in der NL für die Playoffs qualifiziert und konzentrierten sich dann darauf, die Topspieler zu schonen. Das mag gelungen sein, doch damit verspielten sie auch den Heimvorteil in der NLDS - sicherlich nicht von Vorteil.
© getty
Die Braves waren als erstes Team in der NL für die Playoffs qualifiziert und konzentrierten sich dann darauf, die Topspieler zu schonen. Das mag gelungen sein, doch damit verspielten sie auch den Heimvorteil in der NLDS - sicherlich nicht von Vorteil.
6. Platz: Los Angeles Dodgers (92-71): Die Doders gewannen sieben ihrer letzten zehn Spiele, darunter den Tiebreaker gegen die Rockies um die NL West. Das Momentum dürfte also hoch sein.
© getty
6. Platz: Los Angeles Dodgers (92-71): Die Doders gewannen sieben ihrer letzten zehn Spiele, darunter den Tiebreaker gegen die Rockies um die NL West. Das Momentum dürfte also hoch sein.
Was aber vor allem für die Dodgers spricht: Sie haben die drittbeste Run-Differenz aller Playoff-Teams (+194) und wären damit sogar Nummer 3 in der AL! Und: Sie mussten bis zum Ende kämpfen. Das könnte mental nochmal wichtig werden.
© getty
Was aber vor allem für die Dodgers spricht: Sie haben die drittbeste Run-Differenz aller Playoff-Teams (+194) und wären damit sogar Nummer 3 in der AL! Und: Sie mussten bis zum Ende kämpfen. Das könnte mental nochmal wichtig werden.
5. Platz: Milwaukee Brewers (96-67). Die Brew Crew steht erstmals seit 2011 wieder in den Playoffs und hat mit Christian Yelich und Lorenzo Cain gleich zwei MVP-Kandidaten in ihren Reihen.
© getty
5. Platz: Milwaukee Brewers (96-67). Die Brew Crew steht erstmals seit 2011 wieder in den Playoffs und hat mit Christian Yelich und Lorenzo Cain gleich zwei MVP-Kandidaten in ihren Reihen.
Was für die Brewers zusätzlich spricht: Sie haben die beste Heimbilanz aller NL-Playoff-Teams (51-30) und damit mindestens vier Siege mehr zuhause als jedes andere Team im Rennen. Und: Sie hätten Heimvorteil bis zur NLCS ...
© getty
Was für die Brewers zusätzlich spricht: Sie haben die beste Heimbilanz aller NL-Playoff-Teams (51-30) und damit mindestens vier Siege mehr zuhause als jedes andere Team im Rennen. Und: Sie hätten Heimvorteil bis zur NLCS ...
4. Platz: New York Yankees (100-62). Die Yankees spielten eine herausragende Saison, die aber in der AL East nicht ausreichte. Dennoch kamen die Yankees trotz zahlreicher Verletzungen auf die drittbeste Run-Differenz der AL (+182).
© getty
4. Platz: New York Yankees (100-62). Die Yankees spielten eine herausragende Saison, die aber in der AL East nicht ausreichte. Dennoch kamen die Yankees trotz zahlreicher Verletzungen auf die drittbeste Run-Differenz der AL (+182).
Was für New York spricht: Ein richtig guter Bullpen (zweitmeiste Strikeouts durch Reliever der Liga mit 753 über 594 2/3 IP). Und: Zur rechten Zeit scheinen alle Leistungsträger fit zu sein, inklusive Aaron Judge, der lange fehlte.
© getty
Was für New York spricht: Ein richtig guter Bullpen (zweitmeiste Strikeouts durch Reliever der Liga mit 753 über 594 2/3 IP). Und: Zur rechten Zeit scheinen alle Leistungsträger fit zu sein, inklusive Aaron Judge, der lange fehlte.
3. Platz: Cleveland Indians (91-71). Die wenigsten Siege aller Playoff-Teilnehmer der AL? Davon sollte man sich nicht blenden lassen! Die Indians haben überragende Starter! Vier von ihnen toppten 200 Strikeouts in dieser Saison - Novum in der MLB.
© getty
3. Platz: Cleveland Indians (91-71). Die wenigsten Siege aller Playoff-Teilnehmer der AL? Davon sollte man sich nicht blenden lassen! Die Indians haben überragende Starter! Vier von ihnen toppten 200 Strikeouts in dieser Saison - Novum in der MLB.
Und im Bullpen ist "Fixer" Andrew Miller wieder fit und wird durch Brad Hand und Cody Allen noch unterstützt. Die Indians verfügen essenziell über drei Closer. Francisco Lindor und Jose Ramirez sind zudem MVP-Kaliber-Spieler.
© getty
Und im Bullpen ist "Fixer" Andrew Miller wieder fit und wird durch Brad Hand und Cody Allen noch unterstützt. Die Indians verfügen essenziell über drei Closer. Francisco Lindor und Jose Ramirez sind zudem MVP-Kaliber-Spieler.
2. Platz: Boston Red Sox (108-54). Die Boston Red Sox waren allüberragend in der Regular Season und stellten damit die 100-Siege-Yankees in den Schatten. Mookie Betts ist MVP-Favorit und J.D. Martinez kratzte lange an der Triple Crown.
© getty
2. Platz: Boston Red Sox (108-54). Die Boston Red Sox waren allüberragend in der Regular Season und stellten damit die 100-Siege-Yankees in den Schatten. Mookie Betts ist MVP-Favorit und J.D. Martinez kratzte lange an der Triple Crown.
Warum sind die Sox also nicht auf Platz 1? Nun, ihre Run-Differenz (+229) ist "nur" die zweitbeste und keiner ihrer Starter hat je ein Postseason-Spiel gewonnen. Gerade Game-1-Starter Chris Sale war zuletzt eher wacklig.
© getty
Warum sind die Sox also nicht auf Platz 1? Nun, ihre Run-Differenz (+229) ist "nur" die zweitbeste und keiner ihrer Starter hat je ein Postseason-Spiel gewonnen. Gerade Game-1-Starter Chris Sale war zuletzt eher wacklig.
1. Platz: Houston Astros (103-59). Erst zum dritten Mal überhaupt - zum zweiten Mal in Serie - gewannen die Astros 100 Spiele. Sie bestätigten damit ihre starke Vorsaison und haben eine unglaubliche Run-Differenz von +263!
© getty
1. Platz: Houston Astros (103-59). Erst zum dritten Mal überhaupt - zum zweiten Mal in Serie - gewannen die Astros 100 Spiele. Sie bestätigten damit ihre starke Vorsaison und haben eine unglaubliche Run-Differenz von +263!
Die Offense war wie gehabt stark, das Pitching aber vielleicht noch besser. Angeführt von Justin Verlander (290 Ks) schafften drei Mann 200+ Strikeouts und das frühere Ace Dallas Keuchel gehörte nicht mal dazu. Überragende Rotation!
© getty
Die Offense war wie gehabt stark, das Pitching aber vielleicht noch besser. Angeführt von Justin Verlander (290 Ks) schafften drei Mann 200+ Strikeouts und das frühere Ace Dallas Keuchel gehörte nicht mal dazu. Überragende Rotation!
1 / 1
Werbung
Werbung