Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Adrian Beltre gelang der 3000. Hit seiner Karriere. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in die Hall of Fame. Er ist somit das 31. Mitglied des 3000-Hits-Klubs! Bis zur Top-25 muss er aber noch länger spielen
© getty
Platz 25: Rod Carew - 3053 Hits: Der 18-fache All-Star holte zwischen 1969 und 1978 gleich sieben AL Batting Titles, hatte also den höchsten Average aller Spieler. Sein Karriere-Average mit .328 ist überragend
© getty
Platz 24: Rickey Henderson - 3055 Hits: Von 1979 bis 2003 war Henderson für stolze 13 Teams aktiv. Niemand in der MLB-Geschichte kommt auf mehr Stolen Bases (1406), Runs (2295) oder Lead-Off-Homeruns (81)
© getty
Platz 22: Ichiro Suzuki - 3060 Hits: Die Ikone der Seattle Mariners ist mit stolzen 43 Jahren immer noch aktiv und spielt derzeit für die Marlins. Zählt man Ichiros 1278 Hits aus Japan dazu, stünde er sogar ganz oben
© getty
Platz 22: Craig Biggio - 3060 Hits: 20 Jahre für die Houston Astros (1988-2007), in denen er sowohl als Catcher, als auch als Second Baseman zum All-Star wurde. Eine wahre Doubles-Maschine (668 sind Bestmarke für Rechtshänder)
© getty
Platz 21: Dave Winfield - 3110 Hits: 22 Spielzeiten für sechs Teams, 2001 ging es für Winfield in die Hall of Fame. Der Titelträger von 1992 war zwölfmal All-Star und gewann sieben Gold Gloves
© getty
Platz 20: Alex Rodriguez - 3115 Hits: In seinen letzten Jahren machte A-Rod vor allem Schlagzeilen abseits des Diamonds. Aber die Homerun-Maschine (696) war ein fantastischer Shortstop und Third Baseman
© getty
Platz 19: Tony Gwynn - 3141 Hits: 20 Jahre verbrachte "Mr Padre" in San Diego und gewann dort stolze acht Batting Titles, wurde 15 Mal All-Star und gewann 7 Silver Slugger Awards. 2014 starb er mit 54 Jahren an Krebs
© getty
Platz 18: Robin Yount - 3142 Hits: Von 1974-1993 für die Milwaukee Brewers aktiv, wurde Yount 1982 und 1989 zum MVP gekürt. Zuerst als Shortstop, dann als Center Fielder eine Macht
© Baseball Hall of Fame
Platz 17: Paul Waner - 3152 Hits: Von 1926-1945 war "Big Poison" (was für ein geiler Spitzname) in vier Franchises aktiv und gewann drei Batting Titles. Dem Alkohol laut Augenzeugen nicht abgeneigt, aber auch mit Kater eine Macht auf dem Diamond
© getty
Platz 16: George Brett - 3154 Hits: 21 Jahre für die Kansas City Royals (1973-1993), einer von nur vier Spielern mit 3000 Hits, 300 Homeruns und einem Average von über .300. Die drei anderen? Hank Aaron, Willie Mays und Stan Musial
© getty
Platz 15: Cal Ripken Jr. - 3184 Hits: 21 Jahre (1981-2001) für die Baltimore Orioles. "Iron Man" Ripken ist vor allem für seine Serie von 2632 Spielen ohne Pause berühmt. Dazu 19 Mal All-Star und zweifacher MVP ('83 und '91)
© alchetron
PLatz 14: Nap Lajoie - 3243 Hits: "The Frenchman" war von 1896-1916 aktiv und fünffacher Batting Champion in der American League. In Cleveland war er so beliebt, dass das Team in "Cleveland Naps" umgetauft wurde
© getty
Platz 13: Eddie Murray - 3255 Hits: "Steady Eddy" war von 1977-1997 aktiv, der achtfache All-Star war einer der besten First Basemen aller Zeiten und gewann mit den Orioles 1983 den Titel
© spox
Platz 12: Willie Mays - 3283 Hits: 660 Homeruns, zwölf Gold Gloves - für nicht wenige Experten ist Mays der beste Allrounder aller Zeiten. 20 Jahre spielte er für die New York und dann San Francisco Giants
© Baseball Hall of Fame
Platz 11: Eddie Collins - 3315 Hits: Von 1906-1930 spielte Collins für die Philadelphia Athletics und Chicago White Sox. "Cocky" gewann unter anderem sechsmal die World Series
© getty
Platz 10: Paul Molitor - 3319 Hits: 21 Jahre in der Liga, einer von fünf Spieler mit 3000 Hits, einem .300 Average und 500 Stolen Bases. Derzeit Manager von Max Kepler bei den Minnesota Twins
© getty
Platz 9: Carl Yastrzemski - 3419 Hits: Die Red-Sox-Legende war dreifacher Batting Champion und gewann 1967 die Triple Crown. 23 Jahre in Boston, 18 Mal wurde er in dieser Zeit All-Star
© spox
Platz 8: Honus Wagner - 3420 Hits: Von 1897 bis 1917 als Shortstop eine Bank, achtfacher Batting Champion in der NL. Der vielleicht beste Spieler der Dead-Ball-Era
© Baseball Hall of Fame
Platz 7: Cap Anson - 3435 Hits: Von 1871-1897 aktiv, der vielleicht erste Baseball-Superstar überhaupt und der wohl erste mit 3000 Hits, auch wenn die Zahlen nicht ganz zuverlässig sind
© getty
Platz 6: Derek Jeter - 3465 Hits: 20 Jahre für die Bronx Bombers als Shortstop brachten dem "Captain" fünf Titel und 14 All-Star-Nominierungen ein. Kein anderer Shortstop hat mehr Hits
© Baseball Hall of Fame
Platz 5: Tris Speaker - 3514 Hits: Ein Lifetime-Average von .345 sagt eigentlich schon alles: Speaker dominierte von 1907 bis 1928 im Center Field, gewann drei Titel und 1912 den MVP-Award
© getty
Platz 4: Stan Musial - 3630 Hits: 22 Jahre bei den St. Louis Cardinals, dazu zwei Jahre in der US Navy (1945-46). Drei Titel, siebenfacher Batting Champion, dreimal MVP - "Stan the Man" ist in St. Louis eine Ikone
© getty
Platz 3: Hank Aaron - 3771 Hits: Der "Hammer" wurde im Jersey der Braves und Brewers 25 Mal ins All-Star Game gewählt, seine 755 Homeruns wurden erst von Barry Bonds überboten
© imago
Platz 2: Ty Cobb - 4189 Hits: Zwölffacher Batting Champion im Trikot der Detroit Tigers (1905-1926), "Georgia Peach" hält den höchsten Average aller Zeiten (.367) und stellte in seiner Karriere 90 MLB-Rekorde auf
© getty
Platz 1: Pete Rose - 4256 Hits: Der "Hit King" spielte von 1963 bis 1986 in der MLB, wurde 17 Mal All-Star und gewann drei Titel. "Nur" dreimaliger Batting Champion, aber wer es auf 3.562 Partien bringt (Rekord), der hat eben eine Menge Möglichkeiten