Diskutieren
1 /
© getty
Daniel Theis wäre fast ein Einhorn geworden, hätte seine Franchise in Boston nicht dann doch den Beinamen "Celtics" bevorzugt. SPOX zeigt, wie die US-Sport-Franchises beinahe genannt worden wären und wie der King um ein Haar Präsident geworden wäre
© getty
MIAMI MARLINS - Früher noch Flordia Marlins (Speerfische). 1993 plauderte Team-Inhaber Wayne Huizenga in der New York Times aus, dass er die Franchise eigentlich auf den Namen Florida Flamingos taufen wollte
© getty
VANCOUVER/MEMPHIS GRIZZLIES - Vor dem Umzug nach Memphis waren die Grizzlies noch in Vancouver stationiert. Und hießen beinahe Mounties. Die nationale Polizei Kanadas, die Royal Canadian Mounted Police, war von der Idee nicht begeistert
© getty
TORONTO RAPTORS - 1994 wurde eine landesweite Wahl veranstaltet, um einen Namen für die Franchise in Toronto zu finden. Letztendlich setzte sich (wohl auch wegen des Hypes um den Film Jurassic Park aus dem Vorjahr) Raptors vor Bobcats und Dragons durch
© getty
SEATTLE SEAHAWKS - Gut, Fischadler erscheinen durchaus etwas bedrohlicher als Möwen. Angesichts des Lärms im CenturyLink Field hätte der Name Seagulls jedoch auch gepasst. Ansonsten zur Auswahl standen: Skippers, Pioneers oder Lumberjacks (Holzfäller)
© getty
SAN JOSE SHARKS - Die Sharks setzten sich letztendlich beim Name-the-Team-Contest in San Jose durch. Weitere Optionen wären gewesen: Rubber Puckies, Screaming Squids, Salty Dogs oder Blades. Klar, die salzigen Hunde ...
© getty
PORTLAND TRAIL BLAZERS - Pioneers war der Favorit in Portland, doch das Lewis & Clark College nutzte den Namen bereits
© getty
ORLANDO MAGIC - Wilde Namen auch beim Naming-Contest 1986 in Orlando: Floridians, Juice, Orbits, Astronauts, Aquamen und Sentinels waren die Verlierer
© getty
OAKLAND RAIDERS - Bevor die Bevölkerung in Oakland zu Plünderern mutierte hieß das NFL-Team Señors, angelehnt an die spanischen Siedler in Nord-Kalifornien. Der Name erntete derart viel Spott, dass sich bei der Neuwahl Raiders vor Lakers durchsetzte
© getty
NEW YORK METS - Auch hier entschieden 1961 die Fans. Sie konnten aus zehn Namen wählen: Avengers, Bees, Burros, Continentals, Jets, NYBS, Rebels, Skyliners, Skyscrapers und eben Mets
© getty
NEW YORK JETS - Bis 1963 hießen die Jets noch Titans. Die Franchise ging bankrott. Sonny Werblin kaufte das Team und ein neuer Name musste her. Ursprünglich war der Name Borros vorgesehen, angelehnt an die fünf Stadtgemeinden (Boroughs)
© getty
MINNESOTA WILD - Wild setzte sich zwischen sechs Finalisten durch. Die übrigen Kandidaten: Blue Ox, Northern Lights, White Bears, Freeze und Voyagers. Die blauen Ochsen aus Minnesota hätten schon auch was hergemacht
© getty
MINNESOTA TIMBERWOLVES - Auch in Minnesota fand ein Name-the-Team-Contest statt. Die Franchise hätte letztlich genauso gut Blizzard heißen können. Im Finale setzte sich Timberwolves gegen Polars durch
© getty
MIAMI HEAT - 1986, Tagesordnungspunkt eins: Name für die NBA-Franchise in Miami wählen. Das Ergebnis ist bekannt. Außerdem im Rennen waren: Sharks, Tornadoes, Barracudas (Pfeilhechte) und Beaches
© getty
KANSAS CITY CHIEFS - Beim Umzug von Dallas nach Kansas City wollte der damalige Franchise-Boss Lamar Hunt einen neuen Teamnamen. Favorit war der Beiname Mules (Maultiere) aufgrund der historischen Relevanz der Nutztiere für Ureinwohner dieses Gebiets
© getty
JACKSONVILLE JAGUARS - Der Name wurde 1991 durch einen Fan-Wettbewerb ermittelt. Jaguars setzte sich unter anderem gegen Sharks oder Stingrays durch. Ein Jaguar ist aber auch bei weitem eleganter als ein Stachelrochen
© getty
HOUSTON TEXANS - Bob McNair gab 2002 dem Football wieder ein Zuhause in Houston. Er entschied sich für Texans. Apollos und Stallions waren damit vom Tisch
© getty
DALLAS COWBOYS - Beim Eintritt in die NFL 1960 sollten sie Dallas Steers heißen. Da der damalige GM, Texas Schramm, das Rind aber mit Kastration assoziierte, einigte man sich auf Rangers. Es gab jedoch bereits ein gleichnamiges Baseball-Team, also Cowboys
© getty
COLORADO AVALANCHE - Die NHL-Franchise hätte sich beinahe als die Colorado Extreme angemeldet. Nach negativem ersten Feedback kam es zur Wahl zwischen Avalanche (Lawine) und: Black Bears, Outlaws, Storm, Wranglers, Renegades, Rapids, Cougars
© getty
CLEVELAND CAVALIERS - 1970 entschied eine Umfrage über das Schicksal des Team-Namen in Cleveland. Weitere Vorschläge: Jays, Foresters, Towers und Presidents (sieben US-Präsidenten wurden in Ohio geboren)
© getty
WASHINGTON WIZARDS - Der GOAT hätte sein letztes Spiel um ein Haar nicht als Zauberer absolviert, sondern als Seehund. Bis 1990 hießen die Wizards noch Bullets, womit Owner Pollin aufgrund der Waffenkriminalität unzufrieden war. Ein Vorschlag: Sea Dogs
© getty
CHARLOTTE HORNETS - Bis 2002 hießen die Hornets noch Hornets. Nach zwei Jahren ohne Franchise begann der Neuanfang, die Bobcats (nicht Dragons oder Flight) waren geboren. Kerr sagte, das klinge "wie ein Softball-Team". 2014 waren die Hornets zurück
© getty
ATLANTA FALCONS - Es hätte schon was, wenn vor dem Mercedes-Benz Stadium kein Falke, sondern ein überdimensionaler Pfirsich stehen würde. Der Vorschlag Atlanta Peaches hatte jedoch das Nachsehen
© getty
ARIZONA DIAMONDBACKS - Zur Auswahl standen 1995: Coyotes, Diamondbacks, Rattlers, Scorpions und Phoenix. Ein Team namens Arizona Phoenix mit Sitz in Phoenix, Arizona? #mindblown
© getty
BOSTON CELTICS - Owner Walter Brown suchte sich 1946 höchstpersönlich den Namen Celtics aus. Er entschied sich gegen Whirlwinds, Olympians und Unicorns

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com