Virginia fliegt! Orange-Märchen hält an

Von SPOX
Montag, 28.03.2016 | 06:51 Uhr
Syracuse Orange feiert den Einzug ins Final Four
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs

Im Elite Eight des NCAA-Tournament erledigt Buddy Hield mit einer sensationellen Leistung Top Seed Oregon und führt Oklahoma erstmals seit 2002 ins Final Four. Auch im Süden gab es ein Upset: Die hochgehandelten Kansas Jayhawks unterliegen einer starken Wildcats-Defense. Syracuse sorgt als Außenseiter weiterhin für Aufsehen und schaltet Top Seed Virginia aus, während die Tar Heels ihrer Favoritenrolle gerecht werden.

Midwest Region

Virginia (1) - Syracuse (10) 62:68

Topscorer: London Perrantes (18) - Malachi Richardson (23)

Das College-Märchen von Virginia nimmt keine Ende! Als sie als zehntplatziertes Team ins Turnier starteten, wurden sie von niemandem so richtig ernst genommen - das sollte sich spätestens jetzt geändert haben. Denn auch Top Seed Virginia wurde nun Opfer der unglaublichen Orange-Moral.

Das Team von Head Coach Jim Boeheim lag anfangs der zweiten Halbzeit bereits mit 39:54 hinten, ehe ein beeindruckender 15:0-Lauf für die Wende sorgte. Vor allem der stark aufgelegte Malachi Richardson (23 Punkte, 6/16 FG, 7 Rebounds) lief in dieser Phase heiß und besorgte mit einem Layup knapp 6 Minuten vor Schluss die erste Orange-Führung.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Favorit komplett verunsichert und erzielte im weiteren Spielverlauf nur noch 4 magere Punkte, während Richardson weiterhin aus allen Rohren feuerte und bis über beide Ohren grinsend übers Feld stolzierte.

"Das war eine klasse Teamleistung heute, meine Jungs haben das verdient. Wir haben heute mit toller Moral ein großartiges Basketball-Team geschlagen. Ich war in meinen 40 Jahren als Coach noch nie so stolz wie in diesem Moment", erklärte Boeheim. Sein sechster Mann Tyler Lydon (11 Punkte, 6 Rebounds) richtete sein Wort derweil an alle Zweifler: "Keiner hat an uns geglaubt. Viele Leute waren sogar der Meinung, dass wir gar nicht in dieses Turnier gehören - und ich glaube, daran hat sich auch nichts geändert. Aber wir wissen, was wir als Team leisten können und glauben an uns selber. Das ist alles, was zählt."

Seite 1: Midwest Region

Seite 2: West Region

Seite 3: East Region

Seite 4: South Region

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung