Suche...

LeBron killt Jordans "The Shot"

Von SPOX
Samstag, 23.05.2009 | 08:25 Uhr
Die Korbumrandung leuchtet noch und Cleveland feiert Matchwinner LeBron James
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NBA
Bulls @ Wizards

Die Cleveland Cavaliers haben in der Final-Serie der Eastern Conference zum 1:1 ausgeglichen. Superstar LeBron James erzielte mit der Schlusssirene den Dreier zum 96:95 über die Orlando Magic.

20 Jahre schleppte jeder Cavaliers-Fan diese Szene mit sich herum: Michael Jordan dribbelt von der rechten Seite zur Mitte, legt plötzlich einen irren Stopp hin, der die Sprunggelenke knirschen lässt und schießt dann über Craig Ehlo hinweg mitten ins Herz der Cavs. Buzzer. Aus.

Jordans Wurf wird später ehrfurchtsvoll "The Shot" genannt, die Bilder seines ekstatischen Jubels sind weltbekannt.

Doch dieses Trauma ist jetzt Geschichte. Wie Will Smith und Tommy Lee Jones als Agenten in "Men in Black" mit ihrem "Blitzdings" hat LeBron James die Erinnerung an den Jordan-Schocker ausgelöscht.

Hedo sorgt für vermeintliche Entscheidung

Orlando führt nach einem weiteren Treffer des überragenden Hedo Türkoglu mit 95:93 in Cleveland. Das Spiel ist eigentlich rum, noch eine Sekunde zeigt die Uhr, und den Cavs droht das 0:2 in der Serie.

Auszeit Cleveland. Einwurf Seite. Mo Williams wird ausführen. Es ist sonnenklar, wer den Ball bekommen wird und genauso klar ist: Sobald er ihn hat, muss er werfen. No time to lose.

Fangen, drehen, werfen, drin!

James zieht Richtung Korb, lässt sich dann blitzschnell zur Mitte des Dreierbogens zurückfallen, Türkoglu kann nicht folgen. Williams wirft ein. Fangen, Drehen, Werfen ist eins, der Einschlag des Balls im Korb und die Explosion der Quicken Loans Arena auch.

Der böse Geist von Michael Jordan ist vertrieben. Buzzer. Aus.

"Er spielt nicht mehr in der Liga, die andere Nummer 23 spielt jetzt auf der richtigen Seite", sagte James, der beim Gamewinner seinen einzigen Dreier der Partie versenkte und auf 35 Punkte kam. "Das war der wichtigste Wurf meines Lebens."

Türkoglu, Schrittfehler James, Türkoglu

Das Happyend kam unverhofft. Zwar führte Cleveland während des zweiten Viertels schon mit 23 Punkten, zur Halbzeit mit zwölf und eingangs des Schlussviertels immer noch mit sechs, doch ließ Orlando nicht locker und wurde mit fortschreitender Spielzeit immer besser.

Rashard Lewis (23 Punkte) gelang schließlich der 84:84-Ausgleich für die Magic. Die Cavs konterten wieder durch den in der Schlussphase überragenden Williams (19 Punkte), doch war es Türkoglu (21 Punkte), dem mit einem Dreier das 93:93 gelang.

Auf der anderen Seite pfiffen die Schiris Schrittfehler gegen James, und wieder war es Türkoglu, der für Orlando traf. Die Magic feierten schon ihren vermeintlichen Matchwinner.

Zu wenig kommt von Howard

0:2 im Rückstand und zwei Spiele in Orlando, wo es für die Cavs in der Regular Season nichts zu ernten gab, - es wäre sehr, sehr schwer geworden. Doch dann kam LeBron mit dem "Blitzdings".

Spiel 3 findet in der Nacht zum Sonntag in der Amway Arena in Orlando statt. Dann muss vor allem von Dwight Howard in der Offense mehr kommen. 18 Rebounds, 4 Assists, 2 Blocks sind wunderbar, doch nur drei Fieldgoals für 8 Punkte klar zu wenig für den Superstar der Magic.

NBA: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung