Suche...

Albert Pujols Superstar

Von Florian Regelmann
Freitag, 01.05.2009 | 15:46 Uhr
Albert Pujols hat in seiner Karriere schon 327 Homeruns geschlagen
© Getty
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Der erste Monat der MLB-Saison ist Geschichte. Zeit für SPOX, um in der April-Ausgabe der Schlaglichter eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Um die Yankees und Red Sox geht es dabei wenig: Das beste Team kommt aus St. Louis, der beste Pitcher aus Kansas City und in Washington macht man sich lächerlich.

Das Team des Monats: St. Louis Cardinals. Mit einer 16-7-Bilanz im April das beste Team der Liga. Der Hauptgrund für den Erfolg? Natürlich Albert Pujols. Der First Baseman wurde von Coach Tony La Russa als "perfekter" Spieler bezeichnet. Man kann La Russa nicht widersprechen. 8 Homeruns und 28 RBIs bei einem Schlagdurchschnitt von .337 in den ersten 23 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Pujols ist der beste Spieler der MLB. Punkt.

Die Cardinals verkraften es sogar, dass Star-Pitcher Chris Carpenter (Rippenverletzung) nach starkem Saisonstart schon wieder ausfällt. Es gibt ja noch Kyle Lohse (ERA 1.97) und Adam Wainwright (ERA 2.76). Closer Ryan Franklin (ERA 0.00, 7 Saves) ist außerdem bislang eine sichere Bank. 

Der Spieler des Monats: Zach Greinke von den Kansas City Royals. Ohne jeden Zweifel der beste Pitcher in der MLB im Moment. Die Zahlen: 5-0 mit einem ERA von 0.50, 44 Strikeouts in 36 Innings. Zweimal stand der 25-Jährige die kompletten neun Innings auf dem Mound, einmal gelang ihm sogar ein Shutout. Zwischenzeitlich baute er seine Serie von Innings, in denen er keinen Run abgab, auf 43 aus. Die Serie hatte letzte Saison im September begonnen.

Das Überraschungsteam des Monats: Die Pittsburgh Pirates. Eine positive Bilanz (11-10) nach dem ersten Monat zu haben, das ist für die Pirates etwas Unvorstellbares. Seit 16 Jahren hat Pittsburgh keine Saison mehr mit einer positiven Bilanz abgeschlossen. Schaffen die Pirates das auch in dieser Saison nicht, wären sie neuer "Rekordhalter" im US-Sport. Im Moment teilen sie sich ihn noch mit den Phillies (1933-48). Die Saison ist aber noch sehr lang, zuletzt verloren die Pirates drei Spiele in Milwaukee und Pirates-Fans fragen sich: Geht es jetzt schon wieder los...?

Die Gurke des Monats: Die Washington Nationals. Die momentan peinlichste Franchise im gesamten US-Sport. Sie haben die schlechteste Bilanz der MLB (5-16). Das ist aber noch nicht mal das Schlimmste. Im Spiel gegen die Florida Marlins trugen Ryan Zimmerman und Adam Dunn Jerseys, auf denen geschrieben stand: "NATINALS".  Das O fehlte. Oh Mann, wie kann so was einem Profi-Klub passieren?

Und dann gab es noch diesen Vorfall: Outfielder Elijah Dukes ging zu einer Saisoneröffnung einer Little League in Virginia, um zu helfen, etwas Geld für einen guten Zweck einzusammeln. Dadurch kam er etwas zu spät zu einem Training der Nationals und wurde mit einer Geldstrafe belegt. Nun sammelt die Little League Geld, um die Strafe von Dukes zu übernehmen. Peinliche Nationals.

Statistik-Roundup: Neben Zach Greinke die besten Pitcher in der American League: Armando Galarraga (ERA 1.85) von den Detroit Tigers und Knuckleball-Spezialist Tim Wakefield (ERA 1.86) von den Boston Red Sox. Die National League wird von Johan Santana (ERA 1.10) dominiert. Aus Sicht der New York Mets kann er leider nur jeden fünften Tag pitchen, der Rest der Mets-Rotation ist bislang eine Katastrophe.

Bei den Hittern führen Carlos Pena (Tampa Bay) und Adrian Gonzalez (San Diego) die Homerun-Kategorie mit jeweils 9 "Dingern" an. Den besten Schlagdurchschnitt können Kevin Youkilis (.395, Red Sox) und Carlos Beltran (.388, Mets) vorweisen.

Verletzungen: Den Yankees und Red Sox fehlen wichtige Leute. Bei den Yankees wird neben Alex Rodriguez, um den es übrigens wieder neue Doping-Spekulationen gibt, Outfielder Xavier Nady (Ellenbogenverletzung) und vor allem Star-Pitcher Chien-Ming Wang (Hüfte) vermisst. Wangs ERA steht nach drei Auftritten bei astronomischen 34.50. Die Rückkehr von Wang zu alter Form ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Yankees-Saison.

Die Red Sox müssen unter anderem auf Pitcher Daisuke Matzusaka (Schulter) und Infielder Jed Lowrie (Handgelenksverletzung) verzichten. Weitere Stars, die zurzeit nicht im Einsatz sind: Vladimir Guerrero (Angels, Brustmuskelriss) und Brandon Webb (D-Backs, Schulterverletzung).

Die Homerun-Diskussion rund ums Yankee Stadium: Das 1,5 Milliarden teure Yankee Stadium steht in der Kritik, weil die Bälle nur so aus dem Stadion fliegen. Vor allem nach rechts. 28 Homeruns wurden geschlagen, 19 ins Right Field. Ein bemerkenswerter Trend, den es zu beobachten gilt. Aber wenn es zu einem Stadion passt, dass es Homerun-Rekorde gibt, dann doch zum Yankee Stadium, oder nicht?  

Die MLB trauert: Zwei Todesfälle erschütterten die MLB im April. Am 9. April pitchte Nick Adenhart am Abend noch für die Los Angeles Angels of Anaheim. In der Nacht wurde er in einen Autounfall verwickelt und starb.

"Swing...and a long drive, watch this baby, outta here!"  Harry Kalas war einer der bekanntesten Baseball-Kommentatoren der USA. Am 13. April brach er in der TV-Kabine zusammen und starb an einem Herzinfarkt. Wenige Stunden später hätte der 73-Jährige wieder ein Spiel "seiner" Philadelphia Phillies kommentieren sollen.

Ergebnisse und Tabellen der MLB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung