Dritte Pleite in Folge

Sharks verspielen 3:0 gegen Minnesota

SID
Freitag, 06.03.2009 | 09:42 Uhr
Joe Pavelski erzielte zwei Treffer für die San Jose Sharks, aber der Sieg ging an Minnesota
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins
NFL
Saints @ Falcons
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz

Die San Jose Sharks stecken in der Krise. Beim 3:4 nach Verlängerung gegen Minnesota kassierte das Team um Nationalspieler Christian Ehrhoff die dritte Pleite in Serie.

Pünktlich zur entscheidenden Phase der regulären Saison schlittern die San Jose Sharks in die Krise. Die lange unerschütterlich voran marschierenden Kalifornier kassierten beim 3:4 nach Verlängerung gegen die Minnesota Wild die dritte Pleite in Folge, zogen aber wieder mit den Detroit Red Wings gleich: Beide Teams haben nun mit 94 Punkten die beste Bilanz der Liga aufzuweisen.

Gegen die Gäste aus Minneapolis verspielten die Sharks eine 3:0-Führung, die Joe Pavelski (2) und Ryane Clowe herausgeschossen hatten.

Danach gelang den Wild aber ein eindrucksvolles Comeback: Mikko Koivu und Pierre-Marc Bouchard verkürzten in der Schlussphase des zweiten Drittels, ehe Marek Zidlicky im Schlussabschnitt mit einem Traumtor der Ausgleich gelang.

Maple Leafs schlagen Capitals

Erneut Koivu krönte schließlich in der Overtime die Aufholjagd der Gäste, die zuletzt im November 2006 gegen Nashville einen Drei-Tore-Rückstand wettgemacht hatten.

Der deutsche Nationalspieler Christian Ehrhoff stand bei den Sharks mit 23:18 Minuten gewohnt lange auf dem Eis, Goalie Thomas Geiss saß über die komplette Distanz auf der Bank, während der verletzte Stürmer Marcel Goc wiederum nicht im Kader stand.

Auch für die weiteren deutschen NHL-Profis blieb nur die Zuschauerrolle: Goalie Olaf Kölzig verfolgte wegen seiner Armverletzung das 2:1 seines neuen Teams Toronto Maple Leafs gegen die Washington Capitals ebenso von der Tribüne wie der gleichfalls außer Gefecht gesetzte Marco Sturm das 1:2 seiner Boston Bruins gegen die Phoenix Coyotes.

Für den früheren Düsseldorfer Alexander Sulzer war beim 4:2 seiner Nashville Predators gegen die Columbus Blue Jackets kein Platz im Kader, auch Christoph Schubert, Verteidiger der Ottawa Senators, wurde beim 4:2 gegen die Edmonton Oilers nicht berücksichtigt.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung