NHL

Neuer Penguins-Coach feiert ersten Sieg

SID
Jewgeni Malkin und Sergej Gonchar (r.) feiern den Sieg gegen die Canadiens
© Getty

Im Kampf um die Play-offs haben die Carolina Hurricanes in der NHL einen wichtigen Sieg verbucht. Beim 6:2 bei den New York Islanders erzielte auch Nationalspieler Dennis Seidenberg ein Tor.

Die Carolina Hurricanes können weiter auf die Play-off-Teilnahme in der NHL hoffen. Das Team des deutschen Nationalspielers Dennis Seidenberg setzte sich bei den New York Islanders problemlos mit 6:2 durch.

Der frühere Schwenninger bereitete das Führungstor durch Ray Whitney vor und erzielte später das zwischenzeitliche 5:1. Nach dem Spiel wurde Seidenberg hinter Teamkollege Eric Staal zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Der Rückstand auf die Play-off-Plätze beträgt nach dem Sieg lediglich drei Punkte.

Sabres verlieren in Philadelphia

Dabei profitierten die Hurricanes auch von der 3:6-Niederlage des direkten Konkurrenten aus Buffalo bei den Philadelphia Flyers.

Bis zum Schlussdrittel hielt das Team des deutschen Nationalspielers Jochen Hecht ein 3:3, ehe die Gastgeber durch Treffer von Mike Knuble, Mike Richards und Darroll Powe den Sieg unter Dach und Fach brachten. Hecht kam 20:18 Minuten zum Einsatz, konnte sich aber nicht in die Scorerliste eintragen.

Derweil feierte Dan Bylsma den ersten Sieg als Trainer der Pittsburgh Penguins. Gegen die Montreal Canadiens setzten sich die Pens mit 5:4 durch. Sergej Gonchar erzielte den Siegtreffer.

Zuvor trugen sich Petr Sykora, Miroslav Satan, Jewgeni Malkin und Maxime Talbot in die Torschützenliste. Superstar Sidney Crosby steuerte einen Assist bei. Für die Habs trafen Tomas Plekanec (2), Mathieu Schneider und Andrej Kostitsyn

Sharks siegen souverän

Durch einen 4:2-Erfolg über die Los Angeles Kings haben die San Jose Sharks ihre Spitzenposition in der Western Conference untermauert. Das Team der beiden deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff und Marcel Goc hat nun drei Punkte Vorsprung auf Verfolger und Titelverteidiger Detroit Red Wings, dabei aber zwei Spiele weniger ausgetragen.

Während Ehrhoff 22:29 Minuten Eiszeit erhielt, fehlte Goc weiterhin aufgrund einer Verletzung.

Die zweite Niederlage in Folge mussten die Ottawa Senators hinnehmen. Nach dem 2:3 gegen Colorado Avalanche unterlag das Team aus der kanadischen Hauptstadt in eigener Halle den Vancouver Canucks 2:5.

Senators-Coach Cory Clouston verzichtete dabei einmal mehr auf die Dienste des deutschen Nationalspielers Christoph Schubert.

Die Spiele aus der vergangenen Nacht im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung