NHL

Stars besiegen Coyotes - Neues von Zednik

Von SPOX
Dienstag, 12.02.2008 | 08:58 Uhr
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

München - Die Dallas Stars bleiben auch gegen Phoenix in der Erfolgsspur. Außerdem gibt es gute Nachrichten für den schwer verletzten Richard Zednik.

Die Dallas Stars haben gegen die Phoenix Coyotes bereits ihren siebten Sieg in Folge eingefahren. Dabei sah es lange Zeit nicht nach dem am Ende gefeierten 2:1-Erfolg aus. Denn Nico Kapanen brachte die Gäste bereits im ersten Drittel in Führung.

Doch anschließend brannte Dallas ein wahres Feuerwerk ab, scheiterte aber immer wieder an Coyotes-Goalie Ilya Bryzgalor. Erst im letzten Spielabschnitt und nach dem 41. Schuss auf das Tor konnten die Hausherren jubeln, als Steve Ott der Ausgleich gelang.

Noch mehr Grund zum Jubeln gab es 3:12 Minuten vor der Schlusssirene. Mike Modano erzielte noch in der regulären Spielzeit den Siegtreffer für die Stars und machte damit Bryzgalor (insgesamt 42 Saves) zum traurigen Helden.

Keine Folgeschäden

Derweil hat sich der Zustand des am Sonntag schwer verletzten Florida-Panthers-Forward Richard Zednik weiter stabilisiert. "Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Er ist wach und kann sich an Alles erinnern", erklärte die behandelnde Chirurgin Sonya Noor vom Buffalo General Hospital, in dem Zednik behandelt wird.

Der 32-jährige Tscheche hatte sich beim Spiel der Panthers in Buffalo am Schlittschuh seines stürzenden Teamkollegen Olli Jokinen die Kehle aufgeschlitzt und dabei die Halsschlagader fast komplett durchtrennt. Noch auf dem Eis verlor Zednik circa zwei Liter Blut, wurde umgehend ins Krankenhaus eingeliefert und musste in einer 60-minütigen Sitzung operiert werden. Noch mindestens einen Tag wird er auf der Intensivstation liegen.

Allerdings gibt es keine Anzeichnen für mögliche Folgeschäden am Gehirn, was wegen der bei der Operation abgeklemmten Halsschlagader und des immensen Blutverlustes durchaus im Bereich des Möglichen gewesen war.  

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung