NHL

Hecht und Kölzig weiter im Playoff-Rennen

SID
Donnerstag, 07.02.2008 | 12:21 Uhr
Advertisement
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
NCAA Division I FBS
Northwestern @ Wisconsin
MLB
Blue Jays @ Yankees
NCAA Division I FBS
Baylor @ Kansas St
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
RedZone -
Week 5
NFL
Chiefs @ Texans

Buffalo - Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres und Torhüter Olaf Kölzig mit den Washington Capitals bleiben nach Siegen in der weiter im Playoff-Rennen.

Hecht feierte mit den Sabres einen 3:2- Heimsieg nach Penaltyschießen gegen die New Jersey Devils und gab die Vorlage zum 2:0 durch Jason Pominville.

Den entscheidenden Penalty verwandelte Drew Stafford. Die Sabres (57 Punkte) trenne nur noch zwei Zähler von den Boston Bruins um Marco Sturm.

Kölzig stark 

Noch günstiger ist die Situation für Kölzig und seine Capitals nach einem 4:3-Erfolg bei den Philadelphia Flyers. Die Gäste, bei denen der Russe Alexander Owetschkin seinen 46. Saisontreffer erzielte und der ins Tor zurückgekehrte Kölzig 31 Schüsse hielt, führten bereits 4:1, ehe die Gastgeber 54 Sekunden vor dem Ende zum Anschlusstreffer kamen.

Die Hauptstädter übernahmen nach dem 26. Saisonsieg mit 57 Punkten die Spitzenposition in der Southeast Division, die zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

San Jose verliert

Neben den Ottawa Senators mit Christoph Schubert, Spitzenreiter der Northeast Division, steuern auch die San Jose Sharks trotz einer Heimniederlage Playoff-Kurs.

Beim 1:3 gegen die Colorado Avalanche kam nur Verteidiger Christian Ehrhoff zum Einsatz, ohne sich auszeichnen zu können. Ersatzkeeper Thomas Greiss und Angreifer Marcel Goc pausierten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung