Schlaglichter aus der NBA

Ein Rekord und vier Monster

Von Oliver Wittenburg
Samstag, 12.01.2008 | 07:32 Uhr
Bosh, Balkman
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Mariners @ Rays
MLB
Live
Diamondbacks @ Twins
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

München - Die Boston Celtics haben mit einem 86:77 bei den New Jersey Nets den vereinsinternen Startrekord von 1959/60 mit 30 Siegen aus 34 Spielen eingestellt.

Erneut überragend war Bostons Big Three aus Kevin Garnett (20 Punkte), Paul Pierce (18) und Ray Allen (16). Spielentscheidend war allerdings die Reserve des besten NBA-Teams dieser Saison. Als Garnett und Pierce im Schlussviertel auf der Bank Platz nahmen, gelangen den Celtics 13 Punkte in Folge und die Vorentscheidung zum 76:70.

Frag Dirk! Hier geht's zur Aktion von NBA, Premiere und SPOX.com! 

Bei den Nets beendeten fünf Spieler die Partie im zweistelligen Punktebereich. Topscorer war Richard Jefferson (17). Jason Kidd baute mit neun Assists seine Karrieremarke an Vorlagen auf 9065 aus und verdrängte damit Isiah Thomas vom fünften Platz der ewigen Bestenliste. Spitzenreiter in dieser Kategorie ist John Stockton mit 15.806 Assists.

Weitere Schlaglichter aus der Nacht:

Big Game I: 31 Punkte, 19 Rebounds, 8 Assists, 4 Steals, 3 Blocks. Da kann man nicht meckern. Warum LeBron James' Monsterspiel gegen Charlotte aber besonders hervorhebenswert ist, war die Tatsache, dass er sich acht seiner Punkte für die zweite Verlängerung aufhob, was seinen Cleveland Cavaliers einen 113:106-Heimsieg bescherte. Noch was: 19 Boards hatte LeBron noch nie!

Big Game II: 37 Punkte, 7 Rebounds, 5 Assists, 2 Steals. Da kann man nicht meckern. Warum Kobe Bryants Monsterspiel gegen Milwaukee aber besonders hervorhebenswert ist, war die Tatsache, dass er sich 16 seiner Punkte für das Schlussviertel aufhob, was seinen Los Angeles Lakers einen 110:105-Heimsieg bescherte. Noch was: Kobe war von einem Atemwegsinfekt sichtlich geschwächt!

Big Game III: 40 Punkte, 11 Rebounds, 3 Assists, 3 Blocks. Da kann man nicht meckern. Warum Chris Boshs (im Bild links mit Renaldo Balkman) Monsterspiel gegen die Knicks aber besonders hervorhebenswert ist, war die Tatsache, dass er gleich zwei vermeintliche Stars der Knicks mit seiner Klasseleistung zu Witzfiguren degradierte - Zach Randolph und Eddy Curry wurden irgendwann auf die Bank gesetzt, weil Isiah Thomas ihr Tun nicht mehr mit ansehen konnte - und seinen Toronto Raptors einen 99:90-Auswärtssieg bescherte. Noch was: Hier geht's zu Boshs Wahlwerbespott, absolut zu empfehlen!

Big Game IV: 43 Punkte, 11 Rebounds, 3 Assists, 1 Steal, 1 Block. Da kann man nicht meckern. Warum Pau Gasols Monsterspiel gegen Golden State aber besonders hervorhebenswert ist, war die Tatsache, dass seine Memphis Grizzlies trotzdem kaum mithalten konnten und völlig zurecht 104:116 verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung