Pause nur an Heiligabend

Sport statt Besinnlichkeit in US-Ligen

SID
Freitag, 21.12.2007 | 16:16 Uhr
Advertisement
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Boston - Weihnachts-Sport statt Besinnlichkeit: Dirk Nowitzki, Jochen Hecht, Marco Sturm oder Christoph Schubert - sie alle müssen wie ihre Kollegen in den US-Profiligen über die Feiertage ran.

Die Basketball-Liga NBA pausiert nur am Heiligen Abend. Den Eishockey-Cracks der NHL wird lediglich am 24. und 25. Dezember eine Auszeit gegönnt. Und die NFL-Footballer der San Diego Chargers und der Denver Broncos treten am 24. Dezember im all wöchentlichen "Monday-Night-Game" gegeneinander an. Und für viele Fans wird Weihnachten dadurch erst richtig schön.

Zwei Tage vor der Bescherung spielt Nowitzki mit seinen Dallas Mavericks noch gegen die Los Angeles Clippers, dann kann der deutsche NBA-Superstart wenigstens 48 Stunden durchatmen und Zeit mit seiner Familie verbringen.

"Meine Eltern, meine Schwester, ihr Ehemann und ihr Baby kommen nach Dallas. Hier feiern wir seit Jahren Weihnachten. Sie bleiben für zwei Wochen und das ist natürlich eine gute Zeit, um die Familie mal ein bisschen zu sehen, zumal unser Spielplan in diesem Jahr ein, zwei freie Tage erlaubt", sagt Nowitzki.

Ein Gläschen Rotwein ist drin 

Schon am 25. Dezember ist es für ihn mit der Besinnlichkeit vorbei - vormittags Training, abends Abflug nach Utah, wo die Mavericks tags darauf spielen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag muss auch NHL-Profi Christoph Schubert wieder aufs Eis.

Der Münchner gastiert mit seinen Ottawa Senators bei Jochen Hechts Buffalo Sabres und spielt am 27. Dezember gegen die New York Islanders. Bei einem solch straffen Spielplan bleibt nur bedingt Zeit für Gans und Gemütlichkeit.

"Wir bekommen von den Trainern nichts vorgeschrieben. Jeder weiß, was Sache ist, wir am 26. und 27. Dezember wieder spielen und somit wieder voll im Stress stecken. Aber ein Gläschen Rotwein am Heiligen Abend ist auf jeden Fall drin", sagt Schubert. Er fährt am 23. Dezember nach dem Spiel bei den New York Rangers nach Binghamton/New York, um mit seiner amerikanischen Freundin Katie und deren Familie zu feiern.

Weiße Weihnachten für Schubert 

Für Schubert werden es ebenso wie für Marco Sturm in Boston weiße Weihnachten. Denn im Nordosten der USA liegen seit mehr als einer Woche 30 Zentimeter Schnee. "Für mich ist Weihnachten was Besonderes und deshalb lasse ich es mir dann auch gut gehen", sagt Sturm, der von allen acht deutschen NHL-Profis die längste Pause hat.

Mit seinen Boston Bruins spielt der 29-Jährige am 23. Dezember bei den Pittsburgh Penguins und trifft dann erst am 28. Dezember im Auswärtsspiel bei den Carolina Hurricanes auf seinen deutschen Nationalmannschaftskollegen Dennis Seidenberg. "Unser Dezember war sehr stressig, wir haben bislang elf Spiele gehabt, waren sehr viel unterwegs. Deshalb freue ich mich auf ein paar freie Tage mit der Familie", so Sturm.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung