Der Häuptling der Crazy Gang

Von Maximilian Schmeckel
Mittwoch, 09.09.2015 | 18:00 Uhr
Vinnie Jones beendete 1999 seine Profi-Karriere
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays

Vinnie Jones war der Anführer der legendären Crazy Gang des FC Wimbledon. Er sah einst nach drei Sekunden Gelb, flog 13 Mal vom Platz und trat selbst die größten Haudegen rustikal um. "Let's fucking kill them", brüllte er den Gegnern entgegen und wurde zum meist gefürchteten Spieler der Liga. Später feierte er eine bemerkenswerte zweite Karriere als Kult-Schauspieler der Guy-Ritchie-Filme. Was bei seinem Image oft vergessen wird: auch Jones hatte immer etwas Menschliches.

Steve Mc Mahon war in den Achtziger-Jahren eine imposante Erscheinung. Mit hellem und etwas lichtem Haupthaar, seiner breiten Stirn und seiner kantigen Nase fuhrwerkte er über die englischen Plätze. 1988 war er beim FC Liverpool eine feste Größe, seine Tacklings waren gefürchtet und ein Pressschlag mit ihm galt als sicherer Weg seine Bänder zu zermalmen.

Der 14. Mai 1988 war ein milder Frühlingstag, im Londoner Wembley Stadium stieg vor 98.203 Zuschauern das FA-Cup-Finale. Mc Mahon nahm nach nicht einmal zwei Spielminuten den Ball einige Meter hinter der Mittellinie an, gab den Ball auf die linke Seite und wurde gefällt.

Etwas Blaues hatte ihn mit der Wucht eines K.o.-Schlags von Mike Tyson getroffen. Mit gestreckten Beinen, ohne Chance auf den Ball. Der Schlächter mit dem Bürstenschnitt stand auf und trabte vom Tatort davon, als käme er gerade vom lockeren Aufgalopp im eigenen Garten. Sein Name: Vinnie Jones. Seines Zeichens größter Rüpel der Premier-League-Geschichte, Häuptling der mit Eisenstollen und Adrenalin bewaffneten Krieger der Crazy Gang des FC Wimbledon.

"Völlig wahnsinnig"

Jones hatte ein Zeichen gegen den gefürchteten Mc Mahon mit der krachenden Grätschen gesetzt, Wimbledon gewann das Endspiel mit 1:0 und feierte seinen ersten und bisher einzigen Titel im FA Cup. Jones' Aktion war eine von vielen die ihn zur Ikone machte.

Noch heute hauen die Kiebitze zwischen Newcastle und Portsmouth grölend auf den Tisch, heben ihre Gläser und stürzen das Bier zu Ehren der Legende dann in einem Zug hinunter, wenn der Name Vinnie Jones fällt.

Die Liste seiner Anekdoten ist länger als die von Gascoigne und Cantona zusammen. "Er muss völlig wahnsinnig sein", diagnostizierte einst ein von der Sun befragter Psychologe - und trifft es damit im Kern.

Die Fans liebten ihn oder hassten ihn. Und die Gegenspieler fürchteten ihn. Sein infernalisches Gebrüll vor dem Spiel, seine Attacken auf dem Rasen und seine Unberechenbarkeit.

Alkohol war früh die Lösung

Das Raubein wurde 1965 als Sohn walisischer Eltern im britischen Watford geboren. "Engländer? Ich bin verdammt noch Mal ein verfickter Waliser", raunzte er einmal einen Journalisten an, der seine Nationalität versehentlich nach England verpflanzt hatte.

Im Süden von England wuchs er in einer harten Gegend auf - und einer harten Zeit. Nationalismus war wegen des Nordirland-Konflikts ein durchaus präsentes Thema.

Als ihn ein Mitschüler "Waliser-Schwuchtel" nannte, schlug der schon in jungen Jahren cholerische Jones ihm acht Zähne aus. "Ich habe früh gelernt was es heißt, sich durchzusetzen", sagte Jones später. Die frühe Scheidung seiner Eltern ertränkte er im Alkohol: "Alkohol schien für alles die Lösung zu sein." Über die Station FC Wealdstone und den schwedischen Verein IFK Holmsund kam er 1986 zum FC Wimbledon.

Bassett und Hammam als eiserne Vereinsführung

Der Verein aus dem Südwesten Londons war gerade in die erste Liga aufgestiegen und Trainer Dave Bassett und Eigentümer Sam Hammam hatten eine Truppe von wüsten Gesellen beisammen, die als Crazy Gang Geschichte schreiben sollte. Bassett galt als großer Fan von geradlinigem Kick and Rush und in der Defensive baute er auf den Satz: "Wenn er vorbei geht, dann trittst du ihn nieder." Der harte Hund auf der Bank verschmolz mit Hammam, einem Bauunternehmer aus dem Libanon zu einer betonharten Vereinsführung. In der Halbzeit brüllte er seine Spieler zusammen und warf schon mal die Massagebank gegen die Wand.

Nach schlechten Spielen schickte er die Sündenböcke zur Strafe in die Oper. Jones selbst brachte er persönlich zu einer Ballett-Unterrichtsstunde, nachdem der völlig verkatert kein Bein auf den Rasen gebracht hatte. Legendär auch sein Prämien bei Siegen. Neben dicken Geldbündeln gab es auch immer wieder einen Kneipen-Bonus.

"Lasst sie frei saufen, bis es ihnen aus den Ohren wieder raus kommt", ließ er nach einem Sieg gegen Manchester United verlauten. "Wir müssen der British Bulldog Klub bleiben, das Sondereinsatzkommando", charakterisierte er die Gang perfekt. "Wir müssen uns mit schierer Kraft durchsetzen und die Einstellung haben, in so manchen Hintern treten zu müssen. Bevor wir absteigen, wird es eine Blutspur von hier bis Timbuktu geben."

"Ich reiß dir den Kopf ab und scheiß dir in den Hals!"

Von Beginn an war Jones der Anführer der Verrückten vom FC Wimbledon. Seine Ausstrahlung, seine Mentalität und sein Siegeswille pressten ihn in die Rolle des sportlichen Leaders, sein walisischer, derber Zungenschlag auch in die des verbalen Einschüchterers. Vor Spielen ließ Wimbledon seine Gegner im schlecht beleuchteten Gang warten, während der Ghettoblaster Putz von der Decke rieseln ließ. Die Musik verstummte und die Jungs kamen mit infernalischem Gebrüll aus der Kabine.

"Let's fucking kill them", schleuderte Jones den Kontrahenten entgegen - und er meinte es ernst, wenn er in den kurzen blauen Hosen und mit dem Geschmack des Vorabendschnaps' auf der Zunge den Gang betrat. Legendär auch sein 1986 in den Anfield-Katakomben getätigter Ausspruch zu Liverpools Ikone Kenny Dalglish: "Ich reiß dir den Kopf ab und scheiß dir in den Hals!" Zuvor hatte er das bedeutungsgeladene Schild "This is Anfield" angespuckt. Völlig wahnsinnig eben.

Bei allem Brüllen, allem Geifern, allem Treten und allem Wilden, das die "Dons" verkörperten - weit kommen würden sie in Englands Eliteliga nicht, auch wenn jedes Spiel mit ihnen einem Box-Kampf mit einem psychedelischen 140-Kilo-Derwisch glich. Da waren sich in England Klubs und Journaille gleichermaßen einig. Zu veraltet erschienen die langen Bälle, zu technisch limitiert die Akteure, zu sehr wie eine Elf von versoffenen Bergarbeitern kamen sie daher.

Am Ende der Saison wurde Wimbledon Achter. Nur mit Einschüchterungen und hartem Spiel hatte dieses "überraschende, hässliche, aber völlig verdiente" (Guardian) Ergebnis nicht zu tun. Im Gegenteil: Der oft auf einfachste Strategien herunter gebrochene Fußball der Crazy Gang, die nach einer Komikergruppe der Dreißiger Jahre benannt waren, hatte etwas überraschend Komplexes und taktisch Vielschichtiges an sich.

Flexible Taktik der Crazy Gang

Die vier Verteidiger arbeiteten mit strikten Mannorientierungen. Folglich rückten die Innenverteidiger wie Jones oder Terry Phelan oft weit heraus, um den Offensiven als Kettenhunde das Leben zur Hölle zu machen. Im Mittelfeld sorgte man mit vielen Rotationen und Dopplungen in der Abwehr mit unkonventionellen Methoden für Verwirrung.

So tauchte der wichtigste Offensivspieler John Fashanu immer wieder auf dem rechten Flügel auf, nur um im nächsten Moment geschwind wie ein Windhund in die Box vorzustoßen und einen der langen Bälle zu verwerten.

Neben dem Schlaks mit nigerianischen Wurzeln (zwei Länderspiele) waren auch Torwart David Beasant (zwei), Laurie Cunningham (6) und später bei Chelsea Youngster Dennis Wise (21) englische Nationalspieler. Hinzu kamen neben Jones, der neun Mal für Wales auflief, mit Pheland (Irland) und FA-Cup-Final-Torschütze Lawrie Sanchez (Nordirland) weitere Nationalspieler. Das zeigt, dass sie alle durchaus kicken konnten, die sich ihren Weg durch die Liga mit der Axt bahnenden Wimbledon-Spieler.

Jones gab der Liga etwas Düsteres

Jones blieb bis 1989 bei Wimbledon, holte die Plätze sieben und zwölf und spielte unter anderem für Leeds, Sheffield, Queens Park und nochmals Wimbledon weitere zehn Jahre Fußball. Als er mit 34 Jahren seine Karriere beendete, hatte er 438 Spiele als Profi auf dem Buckel. Er hatte im Defensivbereich alles gespielt und immer alles gegeben.

Er war stolze 13 Mal vom Platz geflogen und hatte mit drei Sekunden den Rekord der schnellsten Gelben Karte aufgestellt. Er hatte"mehr getrunken, als irgendjemand zählen kann". Er hatte die härtesten Hunde der Liga aus den Schuhen getreten.

Er hatte dem aufstrebenden Youngster Paul Gascoigne 1988 in die Kronjuwelen gegriffen. Er hatte eine Flinte auf seinen Trainer Howard Wilkinson gerichtet und er hatte einen Journalisten in die Nase gebissen.

Kurz: Vinnie Jones hat alles erlebt, er hat mit Blut, Schweiß, Alkohol und Speichel der Liga eine düstere Prägung verpasst und steht heute für den heute längst ausgestorbenen Typus des harten Hunde in der Premier League, die ihre Gegenspieler mit Tritten empfingen und dafür von den eigenen Fans verehrt wurden wie dunkle und grausame Götter.

Guy Ritchie machte ihn zur Kultfigur

Natürlich verschwand Jones nach dem Karriereende nicht von der Bildfläche und endete nicht in einer düsteren Spelunke als trauriger ehemaliger FA-Cup-Sieger, dem manchmal noch einer ein Bier ausgibt.

Schließlich beschrieb er sich schon 1988 als "Entertainer". Jones hatte eigene Radioshows, arbeitete als Fernsehschauspieler und schrieb sechs Jahre lang als Redakteur.

1998, also noch während der aktiven Karriere, bot ihm der britische Autor und Regisseur Guy Ritchie die Rolle des Big Chris im später zum Kultfilm avancierenden Streifen "Lock, Stock & Two Smoking Barrels" (deutsch: "Bube, Dame König, grAS") an, weil er die "Wut und die Komik" von Jones' mochte. Der brutale Thriller mit diversen komischen Momenten ging durch die Decke und Jones' Rolle als tumber Schläger wurde Kult.

Nach seinem noch prägenderen Auftritt in Ritchies nächstem Film "Snatch" an der Seite von Brad Pitt erhielt er diverse Preise wie den "Best Newcomer Award". Heute ist er bekannt, hat in Filmen wie "Password Swordfish", aber auch in trashigen und namentlich zu seiner wilden Karriere passenden wie "Mean Mashine - die Kampfmaschine" oder "Blast - Dem Terror entkommt niemand" mitgespielt. Seine Sätze aus den Richie-Filmen sind längst von der Jugend aufgenommen, selbst in Deutschland kennen ihn nicht nur Cineasten.

Das Menschliche hinter der Rüpel-Fassade

Bei all dem Erfolg der zweiten Laufbahn hat er seine wütende Ader lange Zeit nicht verloren. 2008 musste er nach einer Kneipen-Schlägerei mit 48 Stichen genäht werden. Heute ist er melancholischer - und in Therapie, um all den Zorn und all die Kontrollverluste aufzuarbeiten.

"Das Problem war, dass die Jungs sich geändert haben. Ich dachte, die Jungs, mit denen ich Fußball spielte, mit denen ich trank, mit denen ich kämpfte, würden immer da sein. Aber Menschen verlieben sich, bekommen Kinder. Es dauerte lange, bis ich begriff, dass es nicht immer so sein würde. Es dauerte lange, bis ich erwachsen wurde", sagte Jones 2013 im Guardian und zeigt, dass hinter der rauen, mit Narben versehenen Fassade auch etwas Sanftes, Sensibles schlummert.

"Es dauerte 40 Jahre, bis ich einen Psychologen aufsuchte", so Jones."Ich frage mich oft, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich diesen Schritt vor vielen Jahren gemacht hätte." Das klingt bitter und zeigt, dass der eiserne Rüpel, den sie als toughe Ikone verehren, längst nicht der Mann aus Stein ist, mit dem man das Foul an Steve Mc Mahon oder all den "anderen Bullshit" assoziiert, der sein Leben geprägt hat.

Vinnie Jones ist ein Mensch, den man zum Titelbild einer nostalgischen Zeit stilisiert - einer Zeit, in der offene Sohlen und krachende Knie für ein ehrliches Geschäft standen. In der die Protagonisten, die man heute gerne "Echte Typen" nennt, aber nicht weniger menschliche waren als die Spieler der heutigen Generation.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung