Dienstag, 07.01.2014

Kontrollen massiv verschärft

Höchste Sicherheitsstufe in Kraft

Einen Monat vor dem Start der Olympischen Winterspiele ist am Dienstag in Sotschi die höchste Sicherheitsstufe in Kraft getreten. Die Kontrollen in der Schwarzmeer-Metropole wurden massiv verschärft.

Die Kontrollen in der Schwarzmeer-Metropole wurden massiv verschärft
© getty
Die Kontrollen in der Schwarzmeer-Metropole wurden massiv verschärft
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Einen Monat vor dem Start der Olympischen Winterspiele (7. bis 23. Februar) ist am Dienstag in Sotschi die höchste Sicherheitsstufe in Kraft getreten. Die Kontrollen in der Schwarzmeer-Metropole wurden massiv verschärft. Insgesamt sind nun 37.000 Polizei- und Sicherheitskräfte im Einsatz, auch Kriegsschiffe und Kampfjets überwachen die Stadt und das Umfeld.

"Ab dem 7. Januar sind alle Einheiten, die für die Sicherheit verantwortlich sind, in Kampfbereitschaft", sagte Zivilschutzminister Wladimir Putschkow und erklärte weiter: "Jede Anlage ist unter Schutz gestellt, ein weltraumgestütztes Überwachungssystem wurde gestartet."

Besucher von Sotschi müssen sich in den kommenden Wochen auf strikte Kontrollen und Sicherheitsvorkehrungen einstellen. Jeder Olympia-Gast hat sich bei den Behörden zu melden, wenn er sich länger als drei Tage in der Stadt aufhält. Es wurden sogenannte Verbotszonen eingerichtet, in denen sich Olympia-Gäste nur eingeschränkt oder gar nicht aufhalten dürfen.

Weniger Kritik nach Anschlägen in Wolgograd

Nach den beiden Bombenattentaten von Wolgograd zum Jahreswechsel mit 34 Toten hat die Kritik an den extremen Sicherheitsvorkehrungen in Sotschi nachgelassen. Zu den Wettkämpfen werden rund eine halbe Million Besucher erwartet. Russland lässt sich die Sicherheitsmaßnahmen zu den Spielen angeblich 1,4 Milliarden Euro kosten. Insgesamt werden die teuersten Spiele der Olympia-Geschichte offiziellen Angaben zufolge inklusive aller infrastrukturellen Maßnahmen mit 37,5 Milliarden Euro veranschlagt.

Wer hinter den Anschlägen im 700 Kilometer entfernten Wolgograd steckt, ist noch immer ungeklärt. Verdächtigt wird der tschetschenische Terroristenführer Doku Umarow, der im Nord-Kaukasus sein Unwesen treibt. Russlands Staatsfeind Nummer eins hatte im Juli letzten Jahres zu Anschlägen bei Olympia aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Russland hat von offizieller Seite ein systematisches Doping bei den Olympischen Winterspielen 2014 zugegeben

Russische Anti-Doping-Agentur gesteht systematisches Doping in Sotschi

Thomas Bach will alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen

Bach: "Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen"

Mindestens 15 Medaillengewinner sollen gedopt gewesen sein

Russland droht Rodtschenkow und New York Times mit Klage


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.